20. März 2018, 14:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dombret: Brexit-Übergangsphase nutzen

Die Europäische Union und Großbritannien haben sich auf eine Übergangsphase bei den Brexit-Verhandlungen geeinigt. Diese Phase sollte man für ehrliche Gespräche nutzen und auch Unternehmen sollten ihre Vorbereitungen nicht aufschieben, mahnt Bundesbank-Vorstandsmitglied Andreas Dombret.

Dombret Andreas 02-bundesbank in Dombret: Brexit-Übergangsphase nutzen

Andreas Dombret: “Die Übergangsphase könnte den Brexit weniger abrupt und langfristig auch weniger schmerzhaft machen”

Die Bundesbank hat den jüngsten Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen und die Einigung auf eine Übergangsphase bis Ende 2020 begrüßt. “Die Übergangsphase könnte den Brexit weniger abrupt und langfristig auch weniger schmerzhaft machen”, sagte Bundesbank-Vorstandsmitglied Andreas Dombret am Dienstag laut Redetext in Dublin.

Allerdings forderte Dombret, die gewonnene Zeit für einen ehrlichen Dialog zu nutzen. “Der Brexit ist zu komplex und zu wichtig, um sich einfach durchzuwursteln”, mahnte das Vorstandsmitglied.

Einigung könnte Kosten senken

Dombret machte deutlich, dass eine konstruktive Vorgehensweise zur Bewältigung des Brexits Zeit brauche. Eine ausreichend lange Übergangsphase sei einfach notwendig, um die vielen komplizierten Lösungen für die anstehenden Probleme zu entwickeln. Dabei ist es nach Einschätzung von Dombret sehr wichtig, dass bei einem Handelsabkommen auch die Finanzbranche eingebunden sein müsse.

“Die Einigung könnte dazu beitragen, die langfristigen Kosten des Brexits einzudämmen”, sagte Dombret. Allerdings müssten die Unternehmen der Finanzbranche innovative und pragmatische Lösungen finden, wenn sie die neuen Herausforderungen meistern und dabei gleichzeitig ihre Ertragskraft erhalten wollen.

Unter anderem stehe die “sehr schwierige Frage” im Raum, wie eine künftige Regulierung der Finanzbranche nach dem Brexit aussehen könnte, sagte das Mitglied der Bundesbank.

Austritt Ende März 2019

Am Montag hatten sich die Europäische Union und Großbritannien auf eine Schonfrist für Wirtschaft und Bürger nach dem Brexit geeinigt. Die Übereinkunft sieht vor, dass nach dem britischen EU-Austritt bis Ende 2020 erst einmal alles so bleiben soll wie bisher.

Das Königreich will Ende März 2019 die EU, den gemeinsamen Binnenmarkt und die Zollunion verlassen. Dabei wird ein dramatischer Bruch mit möglichen neuen Zoll- und Grenzkontrollen befürchtet, der Handel und gemeinsame Produktionsketten schwieriger macht. (dpa-AFX)

Foto: Frank Rumpenhorst

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...