18. Mai 2018, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einigung auf Regierungsprogramm in Italien belastet die Finanzmärkte

Sorgen vor einer populistischen, eurofeindlichen Regierung in Italien haben am Freitag die Finanzmärkte belastet. Auslöser ist die finale Einigung der Fünf-Sterne-Bewegung und der Lega auf ein Regierungsprogramm.

Einigung auf Regierungsprogramm in Italien belastet die Finanzmärkte

Die Kurse italienischer Staatsanleihen gaben am Freitag merklich nach. Die Rendite zehnjähriger Papiere stieg im Gegenzug um sieben Basispunkte.

In dem Programm werden Steuersenkungen und Ausgabenerhöhungen gefordert, die kaum mit den Verpflichtungen in der Eurozone zu vereinbaren sein dürften. Darunter litten insbesondere italienische Staatsanleihen und Bankaktien.

Auch die Abschaffung der Rentenreform steht im Programm. Wenigstens die Forderung nach einem Schuldenerlass durch die Europäische Zentralbank (EZB) taucht in dem Papier nicht mehr auf. Diese Forderung hatte bereits am Mittwoch für Turbulenzen an den Märkten gesorgt.

Eine solche neue Regierung wäre nach Einschätzung von Stefan Mütze von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) sowohl für Italien als auch für Europa kein gutes Omen.

Probleme könnten sich verschärfen

“An eine Reformpolitik, die das Land voranbringen würde und wie sie Emmanuel Macron in Frankreich gerade umsetzt, wäre mit einer solchen Regierung nicht zu denken”, schreibt Mütze.

“Stattdessen sollen teure Wahlversprechen realisiert werden, obwohl die Staatsverschuldung bereits bei knapp 132 Prozent des Bruttoinlandsprodukts liegt.” Italien sei ein Land mit großen strukturellen Problemen, die sich jetzt noch verschärfen dürften.

Die Kurse italienischer Staatsanleihen gaben am Freitag merklich nach. Die Rendite zehnjähriger Papiere stieg im Gegenzug um sieben Basispunkte auf 2,179 Prozent. Zeitweise hatte sie mit 2,21 Prozent den höchsten Stand seit zehn Monaten erreicht.

Italienischer Aktienmarkt sackt ab

Merklich gestiegen sind auch die Risikozuschläge für portugiesische und spanische Anleihen. Gefragt waren dagegen die als sicher geltenden deutschen Anleihen.

Zudem zeigte sich der italienische Aktienmarkt besonders schwach in Europa. Der FTSE MIB sackte am frühen Nachmittag um 0,94 Prozent auf 23.576,68 Punkte ab.

Vor allem Bankenwerte wurden abgestoßen: Bper Bank, Ubi Banca und auch Banco Bpm büßten jeweils etwas mehr als fünf Prozent ein. Die Papiere der Unicredit verloren 2,6 Prozent, während sich die der Krisenbank Monte dei Paschi mit minus 0,4 Prozent recht gut hielten.

Auch Eurokurs fällt

Sie hatten allerdings am Vortag bereits neun Prozent eingebüßt, nachdem Claudio Borghi, von der rechtspopulistischen Lega einen radikalen Kurswechsel für das Geldhaus gefordert hatte. Die Geschäftsführung der Bank sollte gefeuert und die Pläne zur Privatisierung verworfen werden, hatte er gesagt.

Am Devisenmarkt schwächelte zudem auch der Eurokurs. Er fiel wieder unter die Marke von 1,18 US-Dollar und wurde zuletzt mit 1,1784 Dollar notiert.

Das Thema Italien dürfte auch in den kommenden Tagen für Bewegung sorgen. Schließlich sei die Frage, wer Premierminister werden soll, noch offen. Zudem sollen die Mitglieder der beiden Parteien über das Programm abstimmen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Italien:

Italien am Scheideweg

Schwere Zeiten für Italiens Baubranche

Italo-Anleihen sind erst auf den zweiten blick attraktiv

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Beiträge der GKV bleiben stabil – vorerst

Die gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) in Deutschland rechnen angesichts der guten Konjunktur vorerst weiter mit stabilen Finanzen und Beiträgen für die Mitglieder. Die Situation sei auch in diesem Jahr nach wie vor positiv, sagte die Chefin des GKV-Spitzenverbandes, Dr. Doris Pfeiffer, am Montag im brandenburgischen Kremmen.

 

mehr ...

Immobilien

EPX: Preisanstieg bei Bestandsimmobilien geht deutlich zurück

Nach einem starken Preisanstieg im Segment der bestehenden Ein- und Zweifamilienhäuser im April ist nach den Ergebnissen des Europace Hauspreis-Index (EPX) im Mai wieder Ruhe eingekehrt. Auf Zwölfmonatssicht verteuerten sich Häuser aus dem Bestand um 9,03 Prozent.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: BIZ warnt vor Totalverlust

Wiederholt warnt die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) vor Kryptowährungen. Transaktionen seien langsam und teuer. Zudem würden Kryptwährungen wie Bitcoin und Co die Finanzstabilität bedrohen.

mehr ...

Berater

Deutsche einig über Sparziele

Altersvorsorge und ein finanzielles Sicherheitspolster sind vorrangige Sparziele der Deutschen über alle Generationen hinweg. Dies ist das Ergebnis einer repräsentative Umfrage von Kantar TNS im Auftrag der Deutschen Vermögensberatung (DVAG), für die 2.010 Personen ab 18 Jahren befragt wurden. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Immac verstärkt Irland-Aktivitäten

Mit Wirkung zum 1. Juni 2018 hat Stephen Gallagher als Direktor der Immac Capital (Irland) Ltd. in der Immac Group die Projektakquise in Irland übernommen. Das Unternehmen plant dort in Kürze seinen ersten Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

Weniger Machtzuwachs für EU-Finanzaufsicht

In die Reform der europäischen Aufsichtsbehörden kommt Bewegung: Die bulgarische Ratspräsidentschaft hat heute den EU-Mitgliedstaaten vorgeschlagen, die Wertpapieraufsicht ESMA nicht mit der Überwachung von europäischen langfristigen Investmentfonds (ELTIFs), Fonds für soziales Unternehmertum (EuSEFs) und Risikokapitalfonds (EuVECAs) zu betrauen.

mehr ...