18. Mai 2018, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einigung auf Regierungsprogramm in Italien belastet die Finanzmärkte

Sorgen vor einer populistischen, eurofeindlichen Regierung in Italien haben am Freitag die Finanzmärkte belastet. Auslöser ist die finale Einigung der Fünf-Sterne-Bewegung und der Lega auf ein Regierungsprogramm.

Einigung auf Regierungsprogramm in Italien belastet die Finanzmärkte

Die Kurse italienischer Staatsanleihen gaben am Freitag merklich nach. Die Rendite zehnjähriger Papiere stieg im Gegenzug um sieben Basispunkte.

In dem Programm werden Steuersenkungen und Ausgabenerhöhungen gefordert, die kaum mit den Verpflichtungen in der Eurozone zu vereinbaren sein dürften. Darunter litten insbesondere italienische Staatsanleihen und Bankaktien.

Auch die Abschaffung der Rentenreform steht im Programm. Wenigstens die Forderung nach einem Schuldenerlass durch die Europäische Zentralbank (EZB) taucht in dem Papier nicht mehr auf. Diese Forderung hatte bereits am Mittwoch für Turbulenzen an den Märkten gesorgt.

Eine solche neue Regierung wäre nach Einschätzung von Stefan Mütze von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) sowohl für Italien als auch für Europa kein gutes Omen.

Probleme könnten sich verschärfen

“An eine Reformpolitik, die das Land voranbringen würde und wie sie Emmanuel Macron in Frankreich gerade umsetzt, wäre mit einer solchen Regierung nicht zu denken”, schreibt Mütze.

“Stattdessen sollen teure Wahlversprechen realisiert werden, obwohl die Staatsverschuldung bereits bei knapp 132 Prozent des Bruttoinlandsprodukts liegt.” Italien sei ein Land mit großen strukturellen Problemen, die sich jetzt noch verschärfen dürften.

Die Kurse italienischer Staatsanleihen gaben am Freitag merklich nach. Die Rendite zehnjähriger Papiere stieg im Gegenzug um sieben Basispunkte auf 2,179 Prozent. Zeitweise hatte sie mit 2,21 Prozent den höchsten Stand seit zehn Monaten erreicht.

Italienischer Aktienmarkt sackt ab

Merklich gestiegen sind auch die Risikozuschläge für portugiesische und spanische Anleihen. Gefragt waren dagegen die als sicher geltenden deutschen Anleihen.

Zudem zeigte sich der italienische Aktienmarkt besonders schwach in Europa. Der FTSE MIB sackte am frühen Nachmittag um 0,94 Prozent auf 23.576,68 Punkte ab.

Vor allem Bankenwerte wurden abgestoßen: Bper Bank, Ubi Banca und auch Banco Bpm büßten jeweils etwas mehr als fünf Prozent ein. Die Papiere der Unicredit verloren 2,6 Prozent, während sich die der Krisenbank Monte dei Paschi mit minus 0,4 Prozent recht gut hielten.

Auch Eurokurs fällt

Sie hatten allerdings am Vortag bereits neun Prozent eingebüßt, nachdem Claudio Borghi, von der rechtspopulistischen Lega einen radikalen Kurswechsel für das Geldhaus gefordert hatte. Die Geschäftsführung der Bank sollte gefeuert und die Pläne zur Privatisierung verworfen werden, hatte er gesagt.

Am Devisenmarkt schwächelte zudem auch der Eurokurs. Er fiel wieder unter die Marke von 1,18 US-Dollar und wurde zuletzt mit 1,1784 Dollar notiert.

Das Thema Italien dürfte auch in den kommenden Tagen für Bewegung sorgen. Schließlich sei die Frage, wer Premierminister werden soll, noch offen. Zudem sollen die Mitglieder der beiden Parteien über das Programm abstimmen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Italien:

Italien am Scheideweg

Schwere Zeiten für Italiens Baubranche

Italo-Anleihen sind erst auf den zweiten blick attraktiv

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer aus Liechtenstein verliert die Geschäftserlaubnis

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) Liechtenstein hat den Versicherungsbestand des liechtensteinischen Lebensversicherers Sikura Leben AG mit sofortiger Wirkung auf die liechtensteinische Quantum Leben AG übertragen. Außerdem wurde der Sikura Leben AG die Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb entzogen.

mehr ...

Immobilien

“German Angst” – deutsche Sehnsucht nach Krisen

Trotz positiver Rahmenbedingungen werden düstere Prognosen gepflegt und „German Angst, das Gespenst der Wohnfühlgesellschaft geht um. Dabei gibt es gerade in der Immobilienbranche keinen Grund für Pessimismus – angesichts  eines beispiellosen Wertzuwachs mit Immobilien seit Jahrzehnten. Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen, Prinz von Preussen Grundbesitz AG.

mehr ...

Investmentfonds

Zentralbank-Antibiotikum verliert an Wirkung

Die Kapitalmärkte liegen im Schatten des Coronavirus, Die niedrigen Zinsen der Notenbanken können die Lage aber offensichtlich auch nicht mehr kitten. Ein Kommentar von David Wehner, Senior Portfoliomanager bei der Do Investment AG.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt zwei weitere Online-Handelsplattformen

Die Finanzaufsicht BaFin hat gegenüber einem Unternehmen aus Großbritannien und einem Anbieter aus Bulgarien die Einstellung bestimmter Online-Angebote an deutsche Kunden angeordnet. Sie warnt zudem erneut vor der “Vielzahl von potenziell unseriösen Handelsplattformen”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Thomas Lloyd startet Solarprojekt in Indien

Der Asset Manager ThomasLloyd gab heute bekannt, dass das Beteiligungsunternehmen des Unternehmens SolarArise India Projects Private Limited („SolarArise“) Jakson Limited den ersten Teil einer Baufreigabe (Notice to Proceed, NTP) für den Baubeginn des neuen 75-MW-Solarkraftwerks in Uttar Pradesh erteilt hat.

mehr ...

Recht

Gericht: Paypal-AGB mit 80 Seiten nicht zu lang

Auch wenn die Geschäftsbedingungen von Paypal ausgedruckt mehr als 80 Seiten lang sind – das macht sie nach einem Gerichtsbeschluss nicht automatisch zu lang und unwirksam. Deutsche Verbraucherschützer erlitten mit der Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln auch in zweiter Instanz einen Rückschlag in ihrem Kampf für überschaubare Nutzungsregeln. (Az. 6 U 184/19)

mehr ...