Anzeige
16. April 2018, 14:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB lässt Deutsche Bank Investmentbanking-Abwicklung durchrechnen

Die Bankenaufsicht der Europäischen Zentralbank (EZB) will von der Deutschen Bank wissen, was eine Abwicklung ihres Investmentbankings kosten würde. Dazu liefen bereits seit Monaten Berechnungen, berichtete die “Süddeutsche Zeitung” am Montag.

EZB lässt Deutsche Bank Investmentbanking-Abwicklung durchrechnen

Seit der schweren Finanzkrise 2008 wurden die Regeln für Geldhäuser weltweit verschärft.

Es sei das erste Mal, dass die Aufsichtsbehörde eine entsprechende Simulationsrechnung für eine Großbank beschlossen habe. Später sollten weitere Geldhäuser folgen.

Die Deutsche Bank teilte mit, sie berechne für Regulatoren routinemäßig “die Konsequenzen einer geordneten Abwicklung von Positionen in unseren Handelsbüchern”.

Dies geschehe mit Blick auf Kapital, Liquidität und den Effekt auf die Gewinn- und Verlustrechnung. “Das ist übliche Praxis in der Finanzindustrie.”

Schärfere Regeln für Banken

Eine EZB-Sprecherin wollte sich nicht zu einzelnen Instituten äußern. Grundsätzlich gebe es verschiedene Aufgaben, wie zum Beispiel die Vorlage von Sanierungsplänen, die die Aufsicht von Banken verlangen könne.

Seit der schweren Finanzkrise 2008 wurden die Regeln für Geldhäuser weltweit verschärft. Vor allem Großbanken, deren Kollaps das globale Finanzsystem destabilisieren könnte, müssen mehr Eigenkapital als Puffer vorhalten.

Die Institute müssen zudem Sanierungs- und Abwicklungspläne vorlegen. Seit geraumer Zeit prüfen die Aufseher in verschiedenen Ländern, was bei Großbanken passieren würde, wenn bestimmte Bereiche abgewickelt würden.

Berechnungen simulieren keine Pleite

Die EZB-Bankenaufsicht möchte laut Bericht wissen, wie sich der Wert des Kapitalmarkt- und Derivategeschäfts bei der Deutschen Bank entwickeln würde, wenn sie als solvente Bank ein abruptes Ende des Neugeschäfts simuliere.

Es gehe nicht darum, die Abwicklung im Fall einer Pleite zu simulieren, was um ein vielfaches teurer und schwieriger wäre, schrieb das Blatt. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Banken:

Aareal-Bank-Chef bleibt fünf weitere Jahre

Strafprozess gegen Ex-Sparkassenchef Fahrenschon

Neuer Chef für die Deutsche Bank: Ein Eigengewächs soll es richten

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Incentives Zusatzkrankenversicherung – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...