7. Juni 2018, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gabriel: “Dürfen Wertschöpfungskette, von der wir leben, nicht unterbrechen”

Die Welt muss den Klimawandel bekämpfen. Welche Rolle die EU und Deutschland spielen und warum wir hinterher sind, haben gestern auf der Nachhaltigkeitskonferenz von Union Investment unter anderem Sigmar Gabriel (SPD) und der ehemalige Vorsitzender der Eurogruppe Jeroen Dijsselbloem besprochen.

Gabriel: Dürfen Wertschöpfungskette, von der wir leben, nicht unterbrechen

Laut Sigmar Gabriel (SPD) ist die Energiewende auch deshalb schwer umzusetzen, weil sie Arbeitsplätze kosten wird.

Nachhaltig investieren bedeutet, mit höheren Renditen belohnt zu werden.Während Investoren schon auf der Suche nach nachhaltigen Anlagemöglichkeiten sind, sind viele Volkswirtschaften, inklusive Deutschland, noch weit davon entfernt, Ziele aus dem Pariser Klimaabkommen oder die nachhaltigen Entwicklungsziele (SDG) der UN zu erfüllen.

Union Investment hat gestern zu diesen Themen eine Nachhaltigkeitskonferenz in Frankfurt veranstaltet. Eingeladen waren unter anderem Jeroen Dijsselbloem, Minister für Finanzen der Niederlande von 2012 bis 2017 und Vorsitzender Euro-Gruppe von 2013 bis 2018 und Bundesaußenminister a.D. Sigmar Gabriel (SPD).

“Klimawandel ist nicht kostenlos”

Dijsselbloem sprach über die Frage, ob die Europäische Union (EU) bereit für die nachhaltigen Entwicklungsziele der United Nations (UN) ist. Dabei betonte er die moralische Verpflichtung der EU, gerade in Zeiten, in denen die USA unter Trump diese Ziele nicht mehr unterstütze.

Der Klimawandel habe ökonomische und soziale Folgen, er sei nicht kostenlos. Unkontrollierter Klimawandel würde ein Fünftel des weltweiten Bruttoinlandsproduktes kosten. “Wenn wir es richtig machen wollen, müssen wir es besser machen und uns global koordinieren”, sagte Dijsselbloem.

Er bemängelte, dass externe Effekte des CO2-Ausstoßes und dem Verbrauch von Ressourcen nicht in voller Höhe den Verursachern angerechnet würden. Er warb dafür, Emissionsrechte knapper und teurer zu machen.

Auch die EU habe klare Aufgaben. Das Finanzkomitee müsse mehr in den Energiewandel investieren. Zudem sei Transparenz der Schlüssel, dafür müsse die EU mit einem Label für Finanzprodukte und eindeutigen regulatorischen Standards sorgen.

“EU hat keine Strategie, die Nachhaltigkeit mit industrieller Sicherheit verbindet”

Sigmar Gabriel sprach über die Rolle von Nachhaltigkeit für die Zukunft Deutschlands. Für das Land sei es aufgrund des starken Industriezweiges schwierig, nachhaltig zu wirtschaften. Für Länder mit weniger und anderer Industrie sei es einfacher, Regulierungen zu fordern.

“Das Problem ist, dass die EU keine Strategie erstellt hat, in der Nachhaltigkeit mit industrieller Sicherheit verbunden wird. Die Wertschöpfungskette, von der wir leben, dürfen wir aber nicht unterbrechen.”

Sonderwirtschaftszone für Braunkohleregion

Ein weiteres Problem sei, dass es Regionen wie die Lausitz gebe, in der fast alle Arbeitsplätze an einem Industriezweig wie der Braunkohle hängen würden. Diese Arbeitsplätze seien durch die Energiewende gefährdet und es sei schwer, diesen Arbeitern zu erklären, dass nicht nur ihre Arbeitsplätze verloren gehen, sondern sie auch Teil des Klimaproblems sind.

Gabriel schlug vor, Gebiete, in denen viele Arbeitsplätze abgebaut werden müssten, um gegen den Klimawandel zu kämpfen, zur Sonderwirtschaftszone zu machen. Dort könnten dann beispielsweise die Komponenten produziert werden, um das deutsche Stromnetz auf die Energiewende vorzubereiten. (kl)

Foto: Shutterstock

Mehr Beiträge zum Thema Nachhaltigkeit:

Die Top Fünf nachhaltigsten Länder

Nachhaltige Unternehmensführung setzt sich durch

Deutsche investieren selten nachhaltig

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...