Anzeige
5. März 2018, 09:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Grünen-Politiker fordert strengere Regulierung von Krypto-Börsengängen

Der Grünen-Finanzexperte Gerhard Schick verlangt von Regierung und Aufsichtsbehörden eine strengere Gangart im Umgang mit virtuellen Börsengängen. Die Politik müsse “bestehende Lücken in der Regulierung” schließen, so Schick.

Grünen-Politiker fordert strengere Regulierung von Krypto-Börsengängen

Durch den Aufstieg von Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum wurden ICOs als Finanzierungsmodell populär.

Auch sollen die Aufsichtsbehörden “von ihren Eingriffsbefugnissen entschieden” Gebrauch machen, sagte Schick im Interview mit dem “Handelsblatt”.

Vor allem junge Tech-Startups sammeln derzeit gerne Geld mit so genannten Initial Coin Offerings, kurz ICOs, ein. Dabei geben die Firmen statt Aktien so genannte Tokens heraus, also Münzen. Mit denen kann für die Produkte des Unternehmens bezahlt werden, sobald diese auf dem Markt sind.

Als Finanzierungsmodell sind die ICOs mit dem Aufstieg von Kryptowährungen wie Bitcoin populär geworden. Weil ICOs anders als klassische Börsengänge zunächst so gut wie unreguliert waren, mehrten sich schnell die Betrugsfälle.

Regulierung ähnlich wie bei Wertpapieren

Die US-Börsenaufsicht SEC nimmt die Krypto-Börsengänge darum jetzt verstärkt unter die Lupe. Die These der Behörde ist, dass es sich bei den meisten der ausgegebenen Münzen eigentlich um Wertpapiere handelt – deren Ausgabe entsprechend reguliert werden sollte.

Schick fordert auch in Deutschland ein beherzteres Eingreifen. Die Finanzaufsicht Bafin habe “bereits Eingriffsmöglichkeiten, und ich erwarte von ihr, dass sie den Markt genau beobachtet, beim Verdacht auf Betrug diesem nachgeht und durchgreift”, wird Schick weiter zitiert.

“Wenn Tokens so ausgestaltet sind, dass ökonomischer Erfolg zu einer Wertsteigerung führt, dann müssen sie auch ähnlich wie Wertpapiere reguliert werden.” (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Kryptowährungen:

BaFin bringt Hinweise zu Initial Coin Offerings

S&P: Kryptowährungen bedrohen Finanzstabilität nicht

BVR fordert Rahmenbedingungen für Kryptowährungen

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...