5. März 2018, 09:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Grünen-Politiker fordert strengere Regulierung von Krypto-Börsengängen

Der Grünen-Finanzexperte Gerhard Schick verlangt von Regierung und Aufsichtsbehörden eine strengere Gangart im Umgang mit virtuellen Börsengängen. Die Politik müsse “bestehende Lücken in der Regulierung” schließen, so Schick.

Grünen-Politiker fordert strengere Regulierung von Krypto-Börsengängen

Durch den Aufstieg von Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum wurden ICOs als Finanzierungsmodell populär.

Auch sollen die Aufsichtsbehörden “von ihren Eingriffsbefugnissen entschieden” Gebrauch machen, sagte Schick im Interview mit dem “Handelsblatt”.

Vor allem junge Tech-Startups sammeln derzeit gerne Geld mit so genannten Initial Coin Offerings, kurz ICOs, ein. Dabei geben die Firmen statt Aktien so genannte Tokens heraus, also Münzen. Mit denen kann für die Produkte des Unternehmens bezahlt werden, sobald diese auf dem Markt sind.

Als Finanzierungsmodell sind die ICOs mit dem Aufstieg von Kryptowährungen wie Bitcoin populär geworden. Weil ICOs anders als klassische Börsengänge zunächst so gut wie unreguliert waren, mehrten sich schnell die Betrugsfälle.

Regulierung ähnlich wie bei Wertpapieren

Die US-Börsenaufsicht SEC nimmt die Krypto-Börsengänge darum jetzt verstärkt unter die Lupe. Die These der Behörde ist, dass es sich bei den meisten der ausgegebenen Münzen eigentlich um Wertpapiere handelt – deren Ausgabe entsprechend reguliert werden sollte.

Schick fordert auch in Deutschland ein beherzteres Eingreifen. Die Finanzaufsicht Bafin habe “bereits Eingriffsmöglichkeiten, und ich erwarte von ihr, dass sie den Markt genau beobachtet, beim Verdacht auf Betrug diesem nachgeht und durchgreift”, wird Schick weiter zitiert.

“Wenn Tokens so ausgestaltet sind, dass ökonomischer Erfolg zu einer Wertsteigerung führt, dann müssen sie auch ähnlich wie Wertpapiere reguliert werden.” (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Kryptowährungen:

BaFin bringt Hinweise zu Initial Coin Offerings

S&P: Kryptowährungen bedrohen Finanzstabilität nicht

BVR fordert Rahmenbedingungen für Kryptowährungen

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Renten steigen um mehr als drei Prozent

Die Bezüge der rund 20 Millionen Rentner in Deutschland steigen zum 1. Juli spürbar. In Westdeutschland steigen die Renten um 3,18 Prozent, im Osten sogar um 3,91 Prozent. Das teilte das Bundesarbeitsministerium am Mittwoch in Berlin mit.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...