8. Mai 2018, 10:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Moventum: Nachfrage nach Produkten für Honorarberater zieht an

Speziell für die Honorarberatung aufgelegte Produkte gewinnen an Marktanteil: Nachdem der Luxemburger Vermögensverwalter Moventum seine Gebührenstruktur angepasst hat und nun eine Honorarberater-Tranche seiner Vermögensverwaltungsportfolios anbietet, ist die Nachfrage nach den neuen Clean-Share-Classes stark gestiegen.

Maklerpool-Honorarberatung-Provisionen in Moventum: Nachfrage nach Produkten für Honorarberater zieht an

Honorarberater-Tranchen der Moventum-Produkte finden großes Echo.

“Wir freuen uns über das große Interesse, das sicher darauf zurückzuführen ist, dass die neue Honorar-Variante für unsere Portfolios, die Clean-Share-Classes allokiert, allen Honorarberatern von Nutzen ist”, sagt Swen Köster, Senior Vice President und Head of Sales bei Moventum. “Seit der Umstellung auf MiFID II arbeiten wir mit drei getrennten Gebühren: einer Plattform-Gebühr für Kontoführung und Transaktionskosten, einer Managementgebühr für das Asset Management sowie einer Servicegebühr für die vom Berater erbrachten Dienstleistungen”, erklärt Köster.

Flexible Abwicklung der Service-Gebühr

Moventum ist dabei in der Lage, die zwischen Kunden und Berater individuell vereinbarte Servicegebühr abzuwickeln. “Dabei ist es für uns gleich, ob ein Festhonorar vereinbart wird, eine volumenabhängige Gebühr oder ein Stundensatz”, sagt Köster. Der Berater sei hier frei in seiner Gestaltung. “Das scheint auch der Grund zu sein, weshalb das Angebot gut ankommt.”

“Performance-Vorteile für Kunden”

Die Honorarberater-Varianten kommen dem Wunsch vieler Kunden nach einer hohen Kostentransparenz entgegen. “Schon bislang gab es ja viele unterschiedliche Varianten für Honorarberater, bei denen aber oft die Erstattung der Provisionen im Nachgang erfolgte”, sagt Köster. Durch die Nutzung der Clean-Share-Classes entstehen sofortige Performancevorteile beim Kunden. (fm)

Foto: Shutterstock

Mehr Beiträge zum Thema Provisionen:

“Provisionsdeckel führt in die falsche Richtung”

Provisionsverbot: Niederlande zieht positive Bilanz

Provisionsverbot: “Die Mär von der regelmäßig schlechten Finanzberatung”

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehr Schutz für die Zähne, ambulant und stationär?

Einfach geregelt. Mit den neuen Zusatzversicherungen der SDK. Als Einzelversicherung für Privatpersonen oder als betriebliche Krankenversicherung für Firmen.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...