9. Juli 2018, 06:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nouriel Roubini warnt vor globalem Handelskrieg

Der Handelskrieg kommt genau zur falschen Zeit, auch wenn die Wirtschaft der USA anscheinend stabil ist. Er wird zu einem Abschwung führen, den sich die USA nicht leisten kann, ist US-Ökonom Nouriel Roubini überzeugt. Zudem steigt das Risiko, dass der Streit eskaliert und zum weltweiten Protektionismus führt.

Nouriel-roubini-ap-90361910 in Nouriel Roubini warnt vor globalem Handelskrieg

Nouriel Roubini, Wirtschaftsprofessor an der Stern School of Business, New York: “Ein Handelskrieg wird durch die Auswirkungen auf die Handelsbilanz, das Vertrauen und den Finanzsektor zu einem Konjunkturabschwung führen, den wir nicht wollen, nicht brauchen und uns auch nicht leisten können.”

“Warum sollte man China genau jetzt angreifen, zu einer Zeit, in der die Welt fragiler ist, die Fed die Zinsen anzieht und der US-Dollar aufwertet? […] Ein Handelskrieg wird durch seine Auswirkungen auf die Handelsbilanz, das Vertrauen und den Finanzsektor zu einem Konjunkturabschwung führen, den wir nicht wollen, nicht brauchen und uns auch nicht leisten können”, sagte US-Ökonom Nouriel Roubini in einem Interview mit dem Sender CNBC schon Ende Juni.

Seit Freitag haben die USA Zölle auf 284 Produkte aus China eingeführt, das betrifft ein Volumen von 34 Milliarden US-Dollar. Betroffen sind vor allem Produkte, die China als zukunftsfähig einstuft. Schon nächste Woche könnten mehr Produkte auf die Liste kommen. Die Volksrepublik kündigte an, ebenfalls Zölle im gleichen Volumen einzuführen.

Die USA starten den Handelskrieg laut Roubini, in einer Phase, in der die Arbeitsmarktzahlen sehr gut aussehen, die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) den Finanzmärkten aber Liquidität entzieht und den US-Dollar dadurch stärkt.

USA ist für Defizit selbst verantwortlich

Noch profitiere die US-Wirtschaft von den Stimuli der vergangenen Jahren, nächstes Jahr würde diese Wirkung aber auslaufen und die Wirtschaft werde sich abschwächen, warnt Roubini.

Für die negative Handelsbilanz mache US-Präsident Donald Trump die Handelspartner der USA verantwortlich, während der wahre Grund die Wirtschaftspolitik der USA sei. Schuld seien die massiven Fiskalausgaben während des wirtschaftlichen Aufschwungs und steigende Zinsen. Ein starker Dollar vergrößere die Ungleichgewichte zwischen den Handelsbilanzen noch.

Handelsbarrieren sind also die falsche Antwort, doch würden die größeren Unterschiede zwischen den Bilanzen Protektionisten noch stärken, die Zölle anheben wollen. “Das Risiko ist, dass wir in einem  Handelskrieg zwischen den USA und dem Rest der Welt enden”, warnt Roubini.(kl)

Foto: picture alliance

Weitere Beiträge zum Thema Handelsstreit:

USA, China und Europa: So setzt sich 2018 fort

Trumps verzerrte Wahrnehmung

EU reagiert mit Gegenzöllen

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Rating: Die fairsten Unfallversicherer 2018

In Deutschland ereignen sich jedes Jahr etwa neun Millionen Unfälle – und häufig tragen Betroffene dauerhafte Einschränkungen davon. Eine private Unfallversicherung ist in solchen Fällen der finanzielle Retter in der Not. Doch welche Anbieter sind aus Kundesicht die fairsten?

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: Umsatzrekord am Logistikmarkt

Das erste Halbjahr am deutschen Lager- und Logistikimmobilienmarkt war mit 3,4 Millionen umgesetzten Quadratmetern das stärkste seit Aufzeichnungsbeginn und übertraf das Vorjahresergebnis um 17 Prozent. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Analyse des Immobiliendienstleisters CBRE.

mehr ...

Investmentfonds

Wettbewerb der Internet-Giganten

Die Konkurrenz unter den größten Internet-Unternehmen wächst. Das liegt auch daran, dass sie nicht mehr die Favoriten unter den Technologie-Werten sind. Noch unterschätzen viele Anleger, dass die Renditen unter dieser Entwicklung sinken werden. Gastbeitrag von Hyun Ho Sohn, Fidelity

mehr ...

Berater

Chef der Londoner City: Brexit-Whitepaper ist enttäuschend

Der Lord Mayor der City of London, Charles Bowman, ist enttäuscht von den Plänen der britischen Regierung für die künftigen Beziehungen zur Europäischen Union nach dem Brexit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vermögensanlagen: So geht es nach dem P&R-Schock weiter

Die Pleite des Container-Marktführers P&R und die EEG-Reform haben dem Segment der Vermögensanlagen-Emissionen zugesetzt. Doch die verbleibenden Anbieter bleiben erstaunlich gelassen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...