9. Juli 2018, 06:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nouriel Roubini warnt vor globalem Handelskrieg

Der Handelskrieg kommt genau zur falschen Zeit, auch wenn die Wirtschaft der USA anscheinend stabil ist. Er wird zu einem Abschwung führen, den sich die USA nicht leisten kann, ist US-Ökonom Nouriel Roubini überzeugt. Zudem steigt das Risiko, dass der Streit eskaliert und zum weltweiten Protektionismus führt.

Nouriel-roubini-ap-90361910 in Nouriel Roubini warnt vor globalem Handelskrieg

Nouriel Roubini, Wirtschaftsprofessor an der Stern School of Business, New York: “Ein Handelskrieg wird durch die Auswirkungen auf die Handelsbilanz, das Vertrauen und den Finanzsektor zu einem Konjunkturabschwung führen, den wir nicht wollen, nicht brauchen und uns auch nicht leisten können.”

“Warum sollte man China genau jetzt angreifen, zu einer Zeit, in der die Welt fragiler ist, die Fed die Zinsen anzieht und der US-Dollar aufwertet? […] Ein Handelskrieg wird durch seine Auswirkungen auf die Handelsbilanz, das Vertrauen und den Finanzsektor zu einem Konjunkturabschwung führen, den wir nicht wollen, nicht brauchen und uns auch nicht leisten können”, sagte US-Ökonom Nouriel Roubini in einem Interview mit dem Sender CNBC schon Ende Juni.

Seit Freitag haben die USA Zölle auf 284 Produkte aus China eingeführt, das betrifft ein Volumen von 34 Milliarden US-Dollar. Betroffen sind vor allem Produkte, die China als zukunftsfähig einstuft. Schon nächste Woche könnten mehr Produkte auf die Liste kommen. Die Volksrepublik kündigte an, ebenfalls Zölle im gleichen Volumen einzuführen.

Die USA starten den Handelskrieg laut Roubini, in einer Phase, in der die Arbeitsmarktzahlen sehr gut aussehen, die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) den Finanzmärkten aber Liquidität entzieht und den US-Dollar dadurch stärkt.

USA ist für Defizit selbst verantwortlich

Noch profitiere die US-Wirtschaft von den Stimuli der vergangenen Jahren, nächstes Jahr würde diese Wirkung aber auslaufen und die Wirtschaft werde sich abschwächen, warnt Roubini.

Für die negative Handelsbilanz mache US-Präsident Donald Trump die Handelspartner der USA verantwortlich, während der wahre Grund die Wirtschaftspolitik der USA sei. Schuld seien die massiven Fiskalausgaben während des wirtschaftlichen Aufschwungs und steigende Zinsen. Ein starker Dollar vergrößere die Ungleichgewichte zwischen den Handelsbilanzen noch.

Handelsbarrieren sind also die falsche Antwort, doch würden die größeren Unterschiede zwischen den Bilanzen Protektionisten noch stärken, die Zölle anheben wollen. “Das Risiko ist, dass wir in einem  Handelskrieg zwischen den USA und dem Rest der Welt enden”, warnt Roubini.(kl)

Foto: picture alliance

Weitere Beiträge zum Thema Handelsstreit:

USA, China und Europa: So setzt sich 2018 fort

Trumps verzerrte Wahrnehmung

EU reagiert mit Gegenzöllen

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mit KI-Anwendungen 20 Prozent mehr Umsatz generieren

Künstliche Intelligenz (KI) kann entscheidend dazu beitragen, Prozesse bei Versicherungen zu verbessern. Denn KI macht Versicherungsprozesse erst wirklich intelligent. Wie das geht, zeigt Alexander Horn, Versicherungs- und Prozessexperte bei der Unternehmensberatung Q_Perior.

mehr ...

Immobilien

Neue ESG-Chefin bei Savills IM

Der Immobilien-Investmentmanager Savills Investment Management (Savills IM) hat Emily Hamilton zur neuen Leiterin der unternehmensweiten ESG-Aktivitäten ernannt. Sie folgt damit auf Lucy Auden, die eine Stelle am „Cambridge Institute for Sustainability Leadership“ angetreten hat.

mehr ...

Investmentfonds

Die Fehlstarter unter den Superaktien

Die Aktienauswahl könnte so einfach sein, wenn Investoren eine Glaskugel hätten und wüssten, welche Titel sich in den kommenden zehn Jahren am besten entwickeln. Garantiert wäre die gute Performance trotzdem nicht. „In der Vergangenheit starteten manche ‚Superaktien‘ so holprig, dass einige Investoren wohl kalte Füße bekommen hätten“, sagt Sven Lehmann.

mehr ...

Berater

Wie mit strukturierten Mitarbeitergesprächen für Team und Unternehmen gesorgt werden kann

Führungskräfteberatung – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

One Group startet erste Emission mit neuem Partner Soravia

Die Hamburger One Group hat mit dem ProReal Private 2 das erste Produkt mit ihrer neuen Muttergesellschaft Soravia aufgelegt. Das Angebot richtet sich als Private Placement an semi-professionelle Investoren. Weitere Emissionen sollen folgen.

mehr ...

Recht

Reform der Mietspiegelverordnung sorgt für Quantensprung

Die Mietspiegelkommission der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. sieht den Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts als gelungen an.

mehr ...