14. März 2019, 11:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Das nennt sich dann Disruption”

Die deutsche Industrie ist dabei, die Digitalisierung zu verschlafen. Wie schaffen Unternehmen den Anschluss und welche Hindernisse müssen sie überwinden? Darüber hat Cash. mit Wolfgang Henseler gesprochen, Professor für digitale Medien und Master of Creative Directions an der Hochschule Pforzheim.

Henseler in Das nennt sich dann Disruption

Wolfgang Henseler: “Eines der größten Hindernisse ist unser wirtschaftlicher Wohlstand.”

Was ist die größte Herausforderung für Unternehmen, die sich auf die Digitalisierung einstellen müssen?

Henseler: Wie schaffe ich es, meine Mitarbeiter, vom jetzigen Denken in dieses neue Denken 4.0 zu überführen, sodass sie das Potenzial des Neuen verstehen und nutzen können. Eines der größten Hindernisse dabei ist unser wirtschaftlicher Wohlstand. Man neigt dazu sich zurückzulehnen und sagt, “na ja so schlimm wird Amazon und Co. nicht werden”.

Zweitens muss man  verstehen, wie diese Unternehmen etablierten Märkten Konkurrenz machen – nicht durch bessere Produkte, sondern durch eine relevantere User Experience. Das ist eine andere Art von  Wettbewerb.

Können sich Unternehmen, mit den gleichen Mitarbeitern, die sie bereits eingestellt haben, überhaupt darauf vorbereiten?

Henseler: Ja, denn der Mensch ist lernfähig. Jüngeren fällt die Umstellung sicherlich leichter als ruhestandsnahen Mitarbeitern. Die Auswirkungen der Digitalisierung führen bei Unternehmen bereits heutzutage zu vielen Veränderungen der Berufswelt. So benötigt beispielsweise eine Bank zukünftig mehr Mitarbeiter im Bereich “Data Science” als in der klassischen Filialberatung. Die Transformation der Arbeitswelt stellt sicherlich die größte Herausforderung im Rahmen des digitalen Wandels dar.

Wie können sich Unternehmen auf Prozesse einzustellen, die es erst in der Zukunft geben wird?

Henseler: Die Prozesse liegen im Umdenken und nicht so sehr darin, dass es diese noch nicht gibt. Ein Umdenken von heutigen produktzentrierten Prozessen hin zu nutzerzentrierten Denken beziehungsweise Prozessen.

Nehmen Sie das Beispiel der Geldanlage. Früher und meist sogar noch heute wurde darüber nachgedacht, wie man das Geld der Kunden am besten in Finanzprodukten anlegen kann, um dieses zu mehren. In der Zukunft wissen die digitalen Systeme aufgrund des Lebensumfelds bereits vor dem Kunden wann dieser welche Art von Kapital benötigt, um seine avisierten Ziele effektiv, effizient und zufriedenstellend zu erreichen. Und lernende Algorithmen helfen dabei diese Ziele prädiktiv zu erfüllen.

Seite zwei: Welche Fehler können Unternehmen machen?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ablaufprognosen der Lebensversicherer: Wer vor 2005 abschloss, der hat ein solides Produkt

Wie stark haben die deutschen Lebensversicherungsgesellschaften und deren Kunden in den letzten acht Jahren im Zinstief gelitten? Dieser Frage geht eine Auswertung des Analysehauses Partner in Life S.A. (PiL) nach. So haben 90 Prozent der Policen aller Versicherungsgesellschaften Kürzungen hinnehmen müssen; im Marktdurchschnitt in Höhe von 5,5 Prozent im Vergleich zu den Ablaufprognosen aus dem Jahr 2002.

mehr ...

Immobilien

Senkung der Grunderwerbssteuer: So hoch wäre die Entlastung

In den letzten Wochen mehren sich die Forderungen nach eiiner dringend erfoderlichen Reform der Grunderwerbssteuer. Experten haben jetzt einmal den Effekt einer geplanten Steuersenkung auf die Wohnungsfinanzierung analysiert. Wie viel Entlastung in Metropolen und in den Kreisen tatsächlich drin ist.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Ärger für Facebook: Petition gegen Libra gestartet

Gegen Facebooks Pläne für die Digitalwährung Libra hat die Bürgerbewegung Finanzwende am Dienstag gemeinsam mit der Brüsseler Organisation Finance Watch eine Petition gestartet. EU-Kommission und EZB werden darin aufgefordert, “dieses hochgefährliche Projekt sofort zu stoppen”. Ziel sei ein Verbot des Projekts.

mehr ...

Berater

Brexit: Briten zweifeln an fristgerechter Lösung

Boris Johnson wird heute alle Voraussicht nach zum neuen Premierminister Großbritanniens gewählt. Der umstrittene Konservative und Brexit-Befürworter verspricht unter anderem den fristgerechten EU-Austritt Großbritanniens bis zum 31. Oktober. Wie das trotz der ungeklärten Nordirland-Frage klappen soll? – Die Antwort auf diese Frage hat Johnson bisher nicht geliefert, weiß sie vermutlich selber nicht.

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...