15. März 2019, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Blockchain-ETF: Mehr als Krypto-Start-ups

Invesco legt gemeinsam mit Elwood Asset Management einen Blockchain-ETF (Exchange Traded Fund) auf, mit dem Investoren in Unternehmen investieren können, deren Geschäftsmodell auf der Blockchain-Technologie basiert.

Blockchain-bitcoin-krypto-shutterstock 476441761 in Neuer Blockchain-ETF: Mehr als Krypto-Start-ups

Die Blockchain wird fast ausschließlich im Finanzdienstleistungssektor eingesetzt, hat aber das Potenzial, auch andere Branchen zu revolutionieren.

Der Invesco Elwood Global Blockchain Ucits ETF wurde von Invesco in Kooperation mit Elwood Asset Management (Elwood) entwickelt, einem auf institutionelle Anlagelösungen im Bereich digitale Assets und Blockchain-Technologie spezialisierten Investmentunternehmen.

“Die Blockchain-Technologie gibt es bereits seit zehn Jahren. Von vielen wird sie aber weiterhin nur mit Kryptowährungen in Verbindung gebracht. Dabei könnte ihr wahres Potenzial weit darüber hinaus reichen”, sagt Bin Ren, CEO von Elwood.

Potenzial, globale Wirtschaft zu verändern

Ren rechnet damit, dass die Technologie in vielen Branchen, auch außerhalb des Finanzdienstleistungssektors eingesetzt wird. “Wir glauben, dass das Potenzial der Blockchain-Technologie, die globale Wirtschaft nachhaltig zu verändern, immer noch deutlich unterschätzt wird – ähnlich wie beim Internet, bei dem sich die meisten anfangs nicht vorstellen konnten, zu was es neben dem E-Mail-Verkehr noch gut sein könnte”, so Ren.

Eine Blockchain ist ein öffentliches, unveränderbares, verteiltes digitales Kontobuch, bei dem Transaktionen von Anlagewerten nicht an zentraler Stelle, sondern durch die verschiedenen Teilnehmer eines Netzwerks geprüft und unveränderbar gespeichert werden. Kryptowährungen waren die ersten Anlagewerte, für die die Blockchain-Technologie zum Einsatz kam.

Seite zwei: So wird das Kapital der Anleger investiert

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz fürchtet keine großen Versicherungsschäden wegen Coronavirus

Europas größter Versicherer Allianz fürchtet für sich keine hohen Belastungen infolge der Ausbreitung des Coronavirus. Die Versicherung von Unternehmen gegen Betriebsunterbrechungen greife in der Regel nur, wenn die Ursache ein echter Sachschaden sei, sagte Allianz-Finanzchef Giulio Terzariol am Freitag bei der Bilanzvorlage in München.

mehr ...

Immobilien

Deutscher Wohnimmobilienmarkt weiterhin unter Druck

Das Jahr 2019 zeichnete sich durch eine unverändert hohe Dynamik am Wohnimmobilienmarkt aus. Bestimmende Faktoren hierfür waren zum einen die starken Wanderungsgewinne aus dem Ausland in den vergangenen Jahren, die Deutschland mit 83 Millionen Einwohnern eine neue Rekordmarke beschert haben. Zum anderen sorgen Veränderungen in den Haushaltstrukturen sowie dem Wohnverhalten auch zukünftig dafür, dass der bereits bestehende Druck auf die Wohnungsmärkte weiter wächst.

mehr ...

Investmentfonds

Gold und Palladium mit neuen Höchstständen

Das Umfeld für Edelmetalle bleibt auch in diesem Jahr vielversprechend. Während Palladium sogar ein neues Rekordhoch geschafft hat, klettert der Goldpreis in die Nähe eines frischen Mehrjahreshochs. Noch intensiver fällt die Aufwärtsentwicklung aber umgerechnet in Euro aus: Hier verstärkt die aktuelle Euroschwäche den Anstieg und das Edelmetall markiert täglich neue Rekordstände.

mehr ...

Berater

Ströh: „Die agilen Player sind das größte Risiko“

Die Digitalisierung nimmt immer mehr Fahrt auf. Und zwingt Versicherer und Vertriebe zu Veränderungen. Cash. sprach mit Manuel Ströh, Gründer des Insurtechs Mobilversichert, über den Umbruch, die Risiken, Getriebene und Treiber und das Herzstück des modernen Vertriebs.

mehr ...

Sachwertanlagen

Medienbericht: P&R-Gründer Heinz Roth verstorben

Heinz Roth, der Gründer des insolventen Containeranbieters P&R, ist einem Bericht zufolge schon Mitte Dezember letzten Jahres im Alter von 77 Jahren nach schwerer Krankheit verstorben. 

mehr ...

Recht

BGH: Händler haftet nicht für Kundenbewertungen auf Amazon

Ein Händler haftet grundsätzlich nicht für Kunden-Bewertungen auf Amazon. Dies entschied am Donnerstag der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Damit unterlag in letzter Instanz der Verband Sozialer Wettbewerb (VSW), der erreichen wollte, dass Bewertungen zu einem Tape gelöscht werden.

mehr ...