24. Juni 2019, 05:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum sich Facebooks Libra nicht mit Blockchain erklären lässt

Das besondere an Calibra ist seine Klassifizierung als Stablecoin. Diese besondere Form der Kryptowährung dient dazu, die hohe Volatilität von Kryptowährungen wie Bitcoin durch die Anlehnung an reale Werte zu begrenzen. Es handelt sich also um einen stabilen Wert in digitaler Form.

Wie Calibra abgesichert ist

So ist es möglich, dass man Kryptowährung ohne Verlassen der Krypto-Börse in reale Werte, so genannte Fiatwährungen, tauschen kann. Wichtig zu wissen ist, dass ein Stablecoin unterschiedliche Werte annehmen kann: Er kann in Währungen wie Euro oder US-Dollar oder in Rohstoffe wie Gold oder Öl getauscht werden.

Die Währung kann mithilfe von drei Möglichkeiten abgesichert werden: Denkbar sind die Sicherung durch Assets, Kryptowährungen oder Algorithmische Absicherung. Welchen dieser Wege Facebook geht, ist derzeit offen. Zwar wirbt Libra damit, dass man sowohl in Assets als auch in Kryptowährungen investiert sei. Nach Berichten der Washington Post handelt es sich um die Absicherung mithilfe von Assets. 

Sicher scheint durch die Auswahl des Stablecoins jedoch auch, dass Investoren keine großen Gewinne erwarten können. Grund dafür ist, dass diese in der Regel aufgrund von Volatilitäten realisiert werden. Fehlen diese wie nun beim Stablecoin, sind eher langfristige Zinsgewinne zu erwarten. 

Wie man kritischen Nutzern Stablecoin als Vorzug verkauft

Spannend ist das Vorgehen von Mark Zuckerberg vor dem Hintergrund seines Unternehmensstrategie für Facebook vor dem Hintergrund, dass die Frage nach dem Schutz der Daten heute in den meisten Medien präsent ist. Insbesondere eine Anmerkung des Wall Street Journals fällt jedoch ins Auge. Jeff Horwitz und Parmy Olson zitieren Facebook, wenn sie darauf hinweisen, dass eine Trennung zwischen sozialen und finanziellen Daten statt finden soll. 

Denkt man diesen Ansatz weiter, so könnte die Initiative von Facebook neben dem Zugang zu weltweitem Zahlungsverkehr auch dazu dienen, erste Überlegungen anzustellen, wie man Daten in Bezahlungen wandeln kann. Jan Schwenkenbecher berichtet im November 2018 für die Süddeutsche Zeitung, dass einzelne E-Mailadressen einen Wert von 0,75 Euro besitzen. Was also, wenn der Nutzer für jede Transaktion, der er selbst tätigt, diesen Betrag in Stablecoin gutgeschrieben hält? 

Warum WeChat und Alipay als Vorbild gereichen

Ein Blick nach China zeigt übrigens, wohin es führen kann. WeChat Pay und Alipay sind nur zwei Zahlungsdienste im vermeintlich fortschrittlichsten Land technologischer Entwicklungen. Auch diese versuchen derzeit verstärkt am europäischen Markt Fuss zu fassen. Hierzu gehen sie zweierlei Wege. WeChat Pay setzt auf die Zusammenarbeit mit Wirecard, um als Zahlungsdienstanbieter ernstzunehmend aufzutreten. Alipay arbeitet mit Händlern zusammen. 

 

Seite 3: Worum es Zuckerberg vermutlich geht

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Sozialverband VdK fordert “großen Wurf” für Pflegekräfte

In der Debatte um die Arbeitsbedingungen von Pflegekräften fordert der Sozialverband VdK einen “großen Wurf”. Es seien bessere Rahmenbedingungen nötig, um Arbeit in der Pflege attraktiver zu machen.

mehr ...

Immobilien

Erbbauzinsen werden trotz Corona überwiegend zuverlässig gezahlt

Rund ein Fünftel der Erbbaurechtsgeber hat aufgrund der Corona-Pandemie Zahlungsausfälle bei den gewerblichen Erbbaurechten zu verzeichnen. Das geht aus einer Umfrage des Deutschen Erbbaurechtsverbands hervor. Im Wohnbereich hingegen werden die Erbbauzinsen bisher zuverlässig gezahlt.

mehr ...

Investmentfonds

Hält die Fed eine weitere Überraschung bereit?

Die US-Notenbank (Fed) hat während der aktuellen Covid-19-Krise beispiellose Maßnahmen ergriffen, aber viele Marktteilnehmer fragen sich derzeit, ob sie noch einen Schritt weiter gehen und sich auf ein Zinskurvenmanagement – neben kurzfristigen sollen auch die längerfristigen Zinsen gesteuert werden – einlassen könnte. Ein Kommentar von Lidia Treiber, Director, Research, WisdomTree

mehr ...

Berater

Frauen in Führung kommunaler Firmen unterrepräsentiert

Frauen kommen in den Topetagen kommunaler Unternehmen einer Studie zufolge vor allem in den Bereichen voran, die in der Corona-Pandemie von Bedeutung sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap bringt weiteren Immobilien-Dachfonds

Der Asset Manager Wealthcap erweitert sein Angebot mit dem neuen „Wealthcap Fondsportfolio Immobilien International I“. Es handelt sich um einen Publikums-AIF, mit mindestens 50.000 Euro ist die Einstiegshürde aber recht hoch und der Fonds richtet sich speziell an vermögende Privatanleger.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Wann ist eine Testamentsunterschrift gültig?

Für die Unterzeichnung eines notariell errichteten Testaments genügt es, wenn der Erblasser versucht, seinen Familiennamen zu schreiben und die Unterschrift krankheitsbedingt nur aus einem Buchstaben und einer anschließenden geschlängelten Linie besteht, entschied das OLG Köln in seinem Beschluss vom 18. Mai 2020.

mehr ...