„Wir erwarten eher früher als später eine Zinserhöhung durch die EZB“

Zinskurve und Prozentzeichen
Foto: Shutterstock

Die EZB hat unlängst zaghaft eine Zinswende für den Sommer in Aussicht gestellt. Nach Meinung von Florian Ielpo, Head of Macro bei Lombard Odier Investment Managers, unterschätzt der Markt die Anzahl der erforderlichen Zinserhöhungen.

Das Wirtschaftswachstum ist solide und hat noch nicht begonnen, sich zu verlangsamen. Dieses starke Wachstum in einer Zeit höherer Rohstoffpreise hat zu großen und positiven Inflationsüberraschungen geführt. Wir erwarten nun eher früher als später eine Zinserhöhung durch die EZB. Dies ist nicht nur ein realistisches Szenario, sondern auch dringend notwendig. Der Krieg in der Ukraine hat zu einer gewissen Unsicherheit geführt, die Marktbeobachter zu der Annahme veranlasst, dass die europäische Wirtschaft am Rande einer Rezession stehen könnte.

Die jüngsten Messwerte einer Vielzahl von Wirtschaftsindikatoren – wie sie in unseren Nowcasting-Indikatoren verwendet werden – deuten noch immer nicht auf eine Rezession hin, während die Inflation weiterhin hoch ist. Die EZB muss jetzt die Inflation ankurbeln, und es wird eine ziemliche Normalisierung brauchen, bis die monetären Bedingungen in Europa beginnen, Wachstum und Inflation zu belasten. Jetzt ist es an der Zeit zu handeln und die Zinsen zu erhöhen, und der Juli scheint aus dieser Perspektive fast zu weit in der Zukunft zu liegen.

Florian Ielpo, LOIM

Die Situation in den USA und in der Eurozone unterscheidet sich in zwei wesentlichen Punkten. Erstens verursacht der Krieg in der Ukraine in der Eurozone einen stärkeren Rohstoffschock als in den USA, was die Zone unter Wachstumsgesichtspunkten anfälliger macht. Zweitens sind die südlichen Staaten auch anfälliger für eine Verschärfung der monetären Bedingungen als andere. Die Kombination aus beidem schließt eine Reihe von Zinserhöhungen nicht aus, die die dringende Notwendigkeit einer Normalisierung der monetären Bedingungen widerspiegeln; sie verhindert jedoch den Einsatz einer quantitativen Straffung, die zu einer drastischen Ausweitung der Spreads in der Peripherie führen würde.

Viele europäische Volkswirtschaften benötigen noch immer günstigere Finanzierungskosten für ihre langfristigen Schulden, und ein Rückzug aus den QE-Programmen könnte sich als zu stark und ungleichmäßig schädlich für die europäischen Länder erweisen. Kurz gesagt: In der Eurozone sind Zinserhöhungen notwendig, aber eine quantitative Straffung ist nicht angebracht.

Die derzeitige Inflationswelle ist das Ergebnis einer vorübergehenden Angebotsunterbrechung. Seit Dezember haben die meisten Zentralbanken und Marktbeobachter endlich verstanden, dass die Inflationswelle auf eine stärkere Nachfrage als üblich zurückzuführen ist. Dieser Nachfrageschock hat zu einer Inflationsexplosion geführt, die Zinserhöhungen auf beiden Seiten des Atlantiks erforderlich macht. Die Märkte gehen derzeit davon aus, dass die EZB die Zinssätze um bis zu 50 Basispunkte anheben könnte, wodurch die negativen Realsätze nicht nur beseitigt, sondern sogar leicht ins Plus gedreht würden.

Wir sind der Meinung, dass der Markt sich irrt und die Anzahl der erforderlichen Zinserhöhungen unterschätzt. Angesichts der nach wie vor starken Wachstumsdynamik, auf die die meisten Indikatoren in der Eurozone und in den USA hindeuten, würde uns ein Leitzins in der Größenordnung von 1,5 % nicht überraschen. Die Nachfrage ist stärker als üblich, was mehr Zinserhöhungen als üblich erforderlich macht. Dieses Szenario ist von den Märkten noch nicht eingepreist. Dies ist eine gute Nachricht für Anleger, die Schutz in Bargeld suchen, da sich die Rendite von Bargeld aufgrund dieser Erhöhungen verbessern wird.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.