29. Juni 2019, 07:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

OCC: Désirée Mettraux übernimmt Vorsitz der Geschäftsführung

Als neue Geschäftsführerin wird Désirée Mettraux ab 1. Juli die Geschicke des hanseatischen Assekuradeurs OCC leiten. Gemeinsam mit Carsten Möller, der seit 2015 die Bereiche Marketing und Vertrieb verantwortet, wird die Schweizerin, die OCC seit vielen Jahren als externe Beraterin zur Seite steht, das Unternehmen führen.

D Sir E-Mettraux in OCC: Désirée Mettraux übernimmt Vorsitz der Geschäftsführung

Mettraux übernimmt damit nicht zum ersten Mal eine Leitungsfunktion bei OCC: Von 2012 bis 2015 war sie als Leiterin der Versicherungstechnik in dem Lübecker Unternehmen tätig, das inzwischen über 80 Mitarbeiter beschäftigt, die sich ausschließlich der Versicherung von Liebhaberfahrzeugen widmen.

„OCC konnte trotz des manchmal schwierigen Marktes in den letzten 35 Jahren ein schnelles und erfolgreiches Wachstum verzeichnen. Dies möchten wir mit Stolz in die Zukunft tragen und uns mit einer Strategie für die digitale Welt allen Anforderungen der Zukunft stellen. Der Fokus wird dabei immer auf der Kundenorientierung und der optimalen Absicherung der klassischen Fahrzeuge unserer Kunden liegen. Ich freue mich darauf, diese Entwicklungen mit dem OCC-Team anzugehen.“, sagt Mettraux.

Die 39-jährige ist fest in der Versicherungsszene verankert und bringt Know-How aus vielfältigen Verantwortungsbereichen mit: 2007 bis 2012 war sie Leiterin der Abteilung Motor- und Wasserfahrzeuge bei der Nationale Suisse in Basel. Dort verantwortete sie die komplette Produktgestaltung verschiedener Motorfahrzeugversicherungen und deren erfolgreiche Vermarktung.

Zum 1. Juli verlässt Mettraux die Creadi AG, ein Basler InsurTech-Startup und Tochtergesellschaft des Lebensversicherers Pax, das sie 2016 mitgründete und seitdem als CEO leitet. Désirée Mettraux ist verheiratet und Mutter von zwei Kindern. Für die neue berufliche Herausforderung zieht die Familie in den deutschen Norden.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

Blockchain: Welche neuen Investment-Chancen die Technologie bietet

Die meisten Anleger verbinden mit „Blockchain“ Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. Tatsächlich hat die Blockchain-Technologie als dezentrales, nichtmanipulierbares digitales Datenregister das Potenzial, die gesamte Geschäftswelt umzuwälzen. Welche Vorteile, aber auch Risiken bietet die Blockchain, in welche Unternehmenstypen sollte man investieren? Thilo Wolf von BNY Mellon Investment Management, kennt die Antworten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...