Anzeige
Anzeige
17. Juli 2015, 08:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Licht und Schatten bei US-Banken

Zwei große Geldinstitute aus den USA melden höchst unterschiedliche Geschäftszahlen für das zweite Quartal.

Citigroup in Licht und Schatten bei US-Banken

Citigroup-Zentrale in New York

Die US-Großbank Citigroup bleibt im Aufwärtstrend. Im zweiten Quartal verdiente das Institut 4,8 Milliarden Dollar, wie es am Donnerstag in New York mitteilte. Damit übertraf das Geldhaus die Erwartungen von Analysten. Citigroup profitierte erneut von deutlich gesunkenen Kosten. Unter anderem musste die Bank weniger für Rechtsrisiken zurücklegen. Zudem zahlen sich Einsparungen im Tagesgeschäft aus. Vor einem Jahr hatte die Bank für eine Milliarden-Strafe wegen windiger Hypothekengeschäfte aus der Zeit der Finanzkrise viel Geld zur Seite gelegt und deshalb gerade einmal einen Überschuss in Höhe von 181 Millionen Dollar erzielt. Die Erträge gingen leicht auf 19,2 Milliarden Dollar zurück.

Altlasten drücken Gewinn bei Goldman Sachs

Neue Rückstellungen wegen zweifelhafter Geschäfte aus der Zeit der Finanzkrise haben dagegen den Gewinn der US-Investmentbank Goldman Sachs im zweiten Quartal schwer belastet. Der Überschuss halbierte sich nahezu verglichen mit dem Vorjahreswert auf 1,05 Milliarden Dollar, wie die Bank am Donnerstag in New York mitteilte. Goldman Sachs legte 1,45 Milliarden Dollar für die Beilegung von Rechtsstreitigkeiten wegen Hypothekengeschäften zurück.

Bereits vor einem Jahr hatte sich das Institut eine Einigung mit den staatlichen Immobilienfinanzierern Fannie Mae und Freddie Mac gut drei Milliarden Dollar kosten lassen. Im Tagesgeschäft lief es für den Wall-Street-Riesen dagegen weiter rund. Dabei profitierte das Geldhaus vor allem vom Fusionsboom in der Wirtschaft. Goldman kann als Berater bei solchen Deals hohe Gebühren einstreichen. So blieben die Erlöse trotz schwächerer Handelsgeschäfte mit Wertpapieren stabil bei gut neun Milliarden Dollar. Die Ergebnisse im operativen Geschäft lagen über den Erwartungen von Analysten.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...