17. Juli 2015, 08:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Licht und Schatten bei US-Banken

Zwei große Geldinstitute aus den USA melden höchst unterschiedliche Geschäftszahlen für das zweite Quartal.

Citigroup in Licht und Schatten bei US-Banken

Citigroup-Zentrale in New York

Die US-Großbank Citigroup bleibt im Aufwärtstrend. Im zweiten Quartal verdiente das Institut 4,8 Milliarden Dollar, wie es am Donnerstag in New York mitteilte. Damit übertraf das Geldhaus die Erwartungen von Analysten. Citigroup profitierte erneut von deutlich gesunkenen Kosten. Unter anderem musste die Bank weniger für Rechtsrisiken zurücklegen. Zudem zahlen sich Einsparungen im Tagesgeschäft aus. Vor einem Jahr hatte die Bank für eine Milliarden-Strafe wegen windiger Hypothekengeschäfte aus der Zeit der Finanzkrise viel Geld zur Seite gelegt und deshalb gerade einmal einen Überschuss in Höhe von 181 Millionen Dollar erzielt. Die Erträge gingen leicht auf 19,2 Milliarden Dollar zurück.

Altlasten drücken Gewinn bei Goldman Sachs

Neue Rückstellungen wegen zweifelhafter Geschäfte aus der Zeit der Finanzkrise haben dagegen den Gewinn der US-Investmentbank Goldman Sachs im zweiten Quartal schwer belastet. Der Überschuss halbierte sich nahezu verglichen mit dem Vorjahreswert auf 1,05 Milliarden Dollar, wie die Bank am Donnerstag in New York mitteilte. Goldman Sachs legte 1,45 Milliarden Dollar für die Beilegung von Rechtsstreitigkeiten wegen Hypothekengeschäften zurück.

Bereits vor einem Jahr hatte sich das Institut eine Einigung mit den staatlichen Immobilienfinanzierern Fannie Mae und Freddie Mac gut drei Milliarden Dollar kosten lassen. Im Tagesgeschäft lief es für den Wall-Street-Riesen dagegen weiter rund. Dabei profitierte das Geldhaus vor allem vom Fusionsboom in der Wirtschaft. Goldman kann als Berater bei solchen Deals hohe Gebühren einstreichen. So blieben die Erlöse trotz schwächerer Handelsgeschäfte mit Wertpapieren stabil bei gut neun Milliarden Dollar. Die Ergebnisse im operativen Geschäft lagen über den Erwartungen von Analysten.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...