24. Oktober 2019, 16:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Draghi: Viel erreicht, aber nicht alles gelungen   

Unter dem Strich hat Mario Draghi in schwierigen Zeiten einen guten Job in Sachen Stabilisierung der Eurozone gemacht. Seine größte Leistung vollbrachte er mit seiner „Whatever it takes“-Politik, die ihn gewissermaßen zum „Retter des Euros“ machte. Ein Beitrag von Robert Greil, Chefstratege bei Merck Finck Privatbankiers.

Merck-Finck-Privatbankiers Robert-Greil Chefstratege in Draghi: Viel erreicht, aber nicht alles gelungen   

Letztendlich hat seine Politik aber auch zur „Abschaffung des Zinses“ entscheidend beigetragen. Und das Hauptziel der EZB-Preisstabilitätspolitik, annähernd zwei Prozent Inflation in der Eurozone herbeizuführen, wurde meist nicht erreicht. Die EZB-Inflationsprognosen für 2020/21 von 1,0% / 1,5% deuten darauf hin, dass dieses Ziel auch die nächsten beiden Jahre nicht annähernd erreicht wird.

Aber vielleicht wäre die Eurozone ohne Draghi längst in der Deflation und damit noch mehr in „japanischen“ Schwierigkeiten, als sie es bereits ist.

Mit seiner entschlossenen QE-Politik, die er gegen manche Widerstände durchgesetzte, hat er hoch verschuldete Staaten wie nicht zuletzt sein eigenes Heimatland „gerettet“.

Draghi nützte heute nochmal die Gelegenheit, eine Banken- und Kapitalmarktunion in der Eurozone sowie eine wachstumsfreundlichere Fiskalpolitik von Regierungen mit Spielraum zu fordern – Berlin wird Letzterem aus meiner Sicht aber erst dann nachkommen, wenn sich der Konjunkturtrend noch deutlich mehr eintrübt – als Hauptrisiko erwähnte Draghi eine weitere Abschwächung der Wirtschaft.

Foto: Merck Finck

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Überlastet und ausgebrannt

Hoher Zeitdruck und zunehmende Arbeitsverdichtung, aber auch zu viel Arbeit für die eigentlich vereinbarte Arbeitszeit sind Faktoren, die bei vielen Beschäftigten hierzulande zu Überlastung führen. Das zeigt der aktuelle DGB-Report „Arbeiten am Limit“.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...