Anzeige
17. August 2016, 12:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 1: Beratung oder Vermittlung?

Wie können Anteile an geschlossenen Investmentvermögen über das Internet an Anleger vertrieben werden? Diese Frage beschäftigt seit einigen Monaten intensiv Kapitalverwaltungsgesellschaften und Vertriebe. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

Dr -Gunter-Reiff-3 in Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 1: Beratung oder Vermittlung?

Gunter Reiff: “Für die Konzeption einer Online-Vertriebsplattform ist es sinnvoll, eine Anlagevermittlung anzustreben.”

Eine wesentliche Herausforderung bei der Entwicklung einer digitalen Vertriebsplattform besteht darin, dass der Aufbau der Seite und der Ablauf des Zeichnungsprozesses so gestaltet werden müssen, dass die aufsichtsrechtlichen Anforderungen erfüllt und zivilrechtliche Haftungsrisiken vermieden werden.

Die rechtlichen Rahmenbedingungen des Vertriebs von Finanzinstrumenten und damit auch von Anteilen an geschlossenen Investmentvermögen gehen davon aus, dass der Vertrieb regelmäßig in einer Gesprächssituation erfolgt, die eine unmittelbare und individuelle Interaktion ermöglicht. Der Berater bzw. Vermittler kann in einem persönlichen Gespräch jederzeit erkennen, ob er dem Anleger noch weitere Informationen erklären muss, damit dieser ein Finanzinstrument versteht, oder ob ein bestimmtes Finanzinstrument entgegen den ersten Annahmen nicht mit den sich erst im Gesprächsverlauf konkretisierenden Anlagezielen des Anlegers übereinstimmt.

Keine unmittelbare Reaktionsmöglichkeit

Bei einem automatisierten digitalen Zeichnungsprozess entfällt die unmittelbare Reaktionsmöglichkeit des Beraters bzw. Vermittlers auf das individuelle Verhalten des Anlegers, wodurch die Umsetzung der rechtlichen Anforderungen erschwert werden kann.

Nachfolgend sollen in mehreren Teilen einige ausgewählte aufsichts- und zivilrechtliche Aspekte des Vertriebs von Anteilen an geschlossenen Investmentvermögen dargestellt und Lösungsansätze für die digitale Umsetzung entwickelt werden.

Seite zwei: Unterschiede zwischen Beratung und Vermittlung

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Zech Group steigt bei Holz-Hybridbau-Spezialist Cree ein

Die Zech Group GmbH aus Bremen, Deutschland, ist seit 19. April 2018 neben Eigentümer Rhomberg Ventures zweiter Partner in der Cree GmbH aus Dornbirn in Vorarlberg, Österreich. Mit weiteren Partnern wird verhandelt, um die Basis der lernenden Bauplattform zu erweitern.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank nimmt weniger Geld ein mit DWS-Börsengang

Der Börsengang der Vermögensverwaltungstochter DWS hat der Deutschen Bank weniger Geld eingebracht als erhofft. Um den schwächelnden Kurs in den ersten Wochen nach dem Handelsstart zu stabilisieren, sind rund 3,5 Millionen Aktien zurückgekauft worden, wie die damit beauftragte Schweizer Großbank Credit Suisse am Montag mitteilte.

mehr ...

Berater

Südwestbank streicht 140 Stellen

Die Südwestbank streicht einem Zeitungsbericht zufolge bis Ende 2019 etwa 140 Stellen. “Aufgrund der Notwendigkeit effizienterer Prozesse wird sich die Anzahl unserer Mitarbeiter reduzieren”, zitierte die “Schwäbische Zeitung” aus einer gemeinsamen Stellungnahme von Südwestbank-Chef Wolfgang Kuhn und dem österreichischen Mutterkonzern Bawag. 

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin fährt Handelsplattform für Optionen in die Parade

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Interactive Services Worldwide Ltd. den unerlaubten Betrieb von Einlagengeschäften untersagt und die unverzügliche Abwicklung der Geschäfte verfügt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...