Anzeige
27. Juni 2017, 11:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BFH zur Tonnagesteuer: Neue Belastung für Schiffsfonds

Zinserträge eines Schiffsfonds aus der Anlage überschüssiger Liquidität fallen nicht unter die günstige “Tonnagesteuer”. Das gilt jedenfalls in der Investitionsphase, wenn spätere Baupreisraten zunächst angelegt werden, entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

Tonnagesteuer

Durch das BFH-Urteil werden Schiffsfonds steuerlich stärker belastet.

Die Kapitalanlagen stellen keine Hilfsgeschäfte des Schiffsbetriebs dar, die unmittelbar mit dem Einsatz oder der Vercharterung des Schiffs zusammenhängen, so der BFH. Die Erträge müssen somit als Gewerbeertrag nach den üblichen Vorschriften versteuert werden.

In dem Streitfall klagte eine Ein-Schiff-Gesellschaft gegen das zuständige Finanzamt. Dies hatte sich geweigert, die Zinseinnahmen aus einer Kapitalanlage der Abgeltungswirkung des Paragrafen 5a Absatz 1 Einkommenssteuergesetz (EStG) zuzurechnen (“Tonnagesteuer“). Damit erhöhte sich die steuerliche Belastung für die Ein-Schiff-Gesellschaft.

Enge Grenzen für Hilfsgeschäfte

In seinem Urteil vom 13. April 2017 (Az.: IV R 14/14) gibt der BFH dem Finanzamt recht. Das Finanzgericht hatte noch zugunsten der Fondsgesellschaft entschieden. Diese muss nun nicht nur die zusätzlichen Steuern zahlen, sondern auch die Kosten des gesamten Verfahrens tragen.

“Kapitalanlagen in der Investitionsphase eines auf den Betrieb von Handelsschiffen im internationalen Verkehr gerichteten Unternehmens stellen grundsätzlich keine Hilfsgeschäfte dar, die unmittelbar mit dem Einsatz oder der Vercharterung des Schiffs zusammenhängen, sondern sind eigenständige, auf die Erzielung von Erträgen gerichtete Anlageentscheidungen”, so das Urteil.

Abgeltungswirkung findet keine Anwendung

Dies gelte selbst dann, wenn die Erträge aus der Kapitalanlage für den Schiffsbetrieb verwendet würden. Aus diesem Grund finde die Abgeltungswirkung der Tonnagesteuer keine Anwendung und das Unternehmen könne nicht von den damit verbundenen steuerlichen Vorteilen profitieren. Abweichendes gelte lediglich für Zinserträge aus laufenden Geschäftskonten.

Generell postuliert der BFH: “Unmittelbar mit dem Einsatz oder der Vercharterung eines Handelsschiffs zusammenhängende Neben- und Hilfsgeschäfte im Sinne des Paragrafen 5a Abs. 2 Satz 2 EStG setzen einen besonders engen Zusammenhang voraus.” Das betrifft demnach gegebenenfalls auch die Betriebsphase eines Schiffsfonds. (nl/sl)

Foto: Shutterstock


Mehr Artikel zum Thema:

Schiffsmärkte 2017: Silberstreif trotz “Negativ-Rekorde”?

Schiffsfonds-Prospektklage: Pool-Details nicht erforderlich

Schiffsfonds: Vom Boomsegment zur Marktnische

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...