27. Juni 2017, 11:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BFH zur Tonnagesteuer: Neue Belastung für Schiffsfonds

Zinserträge eines Schiffsfonds aus der Anlage überschüssiger Liquidität fallen nicht unter die günstige “Tonnagesteuer”. Das gilt jedenfalls in der Investitionsphase, wenn spätere Baupreisraten zunächst angelegt werden, entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

Tonnagesteuer

Durch das BFH-Urteil werden Schiffsfonds steuerlich stärker belastet.

Die Kapitalanlagen stellen keine Hilfsgeschäfte des Schiffsbetriebs dar, die unmittelbar mit dem Einsatz oder der Vercharterung des Schiffs zusammenhängen, so der BFH. Die Erträge müssen somit als Gewerbeertrag nach den üblichen Vorschriften versteuert werden.

In dem Streitfall klagte eine Ein-Schiff-Gesellschaft gegen das zuständige Finanzamt. Dies hatte sich geweigert, die Zinseinnahmen aus einer Kapitalanlage der Abgeltungswirkung des Paragrafen 5a Absatz 1 Einkommenssteuergesetz (EStG) zuzurechnen (“Tonnagesteuer“). Damit erhöhte sich die steuerliche Belastung für die Ein-Schiff-Gesellschaft.

Enge Grenzen für Hilfsgeschäfte

In seinem Urteil vom 13. April 2017 (Az.: IV R 14/14) gibt der BFH dem Finanzamt recht. Das Finanzgericht hatte noch zugunsten der Fondsgesellschaft entschieden. Diese muss nun nicht nur die zusätzlichen Steuern zahlen, sondern auch die Kosten des gesamten Verfahrens tragen.

“Kapitalanlagen in der Investitionsphase eines auf den Betrieb von Handelsschiffen im internationalen Verkehr gerichteten Unternehmens stellen grundsätzlich keine Hilfsgeschäfte dar, die unmittelbar mit dem Einsatz oder der Vercharterung des Schiffs zusammenhängen, sondern sind eigenständige, auf die Erzielung von Erträgen gerichtete Anlageentscheidungen”, so das Urteil.

Abgeltungswirkung findet keine Anwendung

Dies gelte selbst dann, wenn die Erträge aus der Kapitalanlage für den Schiffsbetrieb verwendet würden. Aus diesem Grund finde die Abgeltungswirkung der Tonnagesteuer keine Anwendung und das Unternehmen könne nicht von den damit verbundenen steuerlichen Vorteilen profitieren. Abweichendes gelte lediglich für Zinserträge aus laufenden Geschäftskonten.

Generell postuliert der BFH: “Unmittelbar mit dem Einsatz oder der Vercharterung eines Handelsschiffs zusammenhängende Neben- und Hilfsgeschäfte im Sinne des Paragrafen 5a Abs. 2 Satz 2 EStG setzen einen besonders engen Zusammenhang voraus.” Das betrifft demnach gegebenenfalls auch die Betriebsphase eines Schiffsfonds. (nl/sl)

Foto: Shutterstock


Mehr Artikel zum Thema:

Schiffsmärkte 2017: Silberstreif trotz “Negativ-Rekorde”?

Schiffsfonds-Prospektklage: Pool-Details nicht erforderlich

Schiffsfonds: Vom Boomsegment zur Marktnische

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Hanse Merkur mit neuem Zahnzusatz-Tarif

Die Hanse Merkur Krankenversicherung AG, Hamburg, ergänzt ihre Zahnzusatz-Produktfamilie: Zwei neue Tarifstufen bieten maßgeschneiderten Schutz für verschiedenste Bedürfnisse.

mehr ...

Immobilien

Vonovia wandelt Schuldverschreibungen in zwölf Millionen Aktien um

Der deutsche Immobilienkonzern Vonovia hat aus der Umwandlung von Wandelschuldverschreibungen rund 11,9 Millionen junge Aktien der übernommenen Buwog bezogen. Das Übernahmeangebot an die Buwog-Aktionäre hatte eine Annahmequote von rund 74 Prozent erreicht.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsch-Chinesische Partnerschaft zur Stärkung im Bereich ESG

NN Investment Partners (NN IP) hat eine Absichtserklärung mit Chinas Fondsgesellschaft China Asset Management Co., Ltd. (China AMC) unterschrieben. Die Absichtserklärung ist die Grundlage, um Möglichkeiten zur gemeinsamen Produktentwicklung auszuloten und gegenseitig die jeweiligen Erfahrungen an den europäischen und chinesischen Kapitalmärkten zu nutzen. Insbesondere soll das Angebot von NN IP und China AMC im Bereich der ESG-Anlageprodukte gestärkt werden.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...