Anzeige
Anzeige
18. September 2015, 10:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVK begrüßt Eckpunktepapier der Bundesregierung

Das Bundeskabinett hat sich in einem Eckpunktepapier für Wagniskapital auf neue Maßnahmen verständigt, die wettbewerbsfähigere Rahmenbedingungen für Venture-Capital-Investitionen schaffen sollen.

0102 33464 Druck in BVK begrüßt Eckpunktepapier der Bundesregierung

Ulrike Hinrichs, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des BVK

“Wir begrüßen das Eckpunktepapier für Wagniskapital. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, aber die einzelnen Maßnahmen reichen noch lange nicht aus. Um ausländisches Kapital für deutsche Venture-Capital-Fonds zu mobilisieren und europaweit mit wettbewerbsfähigen Rahmenbedingungen auf Augenhöhe zu agieren, brauchen wir dringend ein Venture-Capital-Gesetz”, sagte Ulrike Hinrichs, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Bundesverbandes Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK).

Zuschussprogramm ausweiten

Konkret umfasst das Eckpunktepapier zwei Maßnahmen für Venture-Capital-Gesellschaften, die in dieser Legislaturperiode noch umgesetzt werden sollen: Zum einen will die Bundesregierung im kommenden Jahr das Invest-Zuschussprogramm auf Kapitalbeteiligungsgesellschaften ausweiten.

Demnach erhalten Venture-Capital-Gesellschaften künftig einen Zuschuss in Höhe von 20 Prozent auf ihre Investitionen und bekommen die Steuer auf die Veräußerungsgewinne erstattet. Darüber hinaus soll es einen Förderzuschuss für den Ausgleich von Verlusten geben.

Keine neuen Belastungen

Zum anderen sollen jungen innovativen Unternehmen keine neuen Belastungen entstehen. Hier wird laut BVK die Steuerbefreiung auf Ausschüttungen aus Streubesitzbeteiligungen erneut diskutiert. In den Diskussionsentwurf zur Investmentsteuerreform hatte das Bundesfinanzministerium zuletzt einen Vorschlag zur Besteuerung von Veräußerungsgewinnen eingebracht.

“Dies ist völlig konträr zu den Aussagen des Koalitionsvertrages, in dem die Große Koalition sich darauf geeinigt hat, Wagniskapital zu stärken und die Rahmenbedingungen zu verbessern. Die Besteuerung von Veräußerungsgewinnen aus Streubesitzbeteiligungen würde das Gegenteil bewirken”, so Hinrichs weiter. (kb)

Foto: BVK

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...