Anzeige
26. August 2015, 11:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hotelimmobilien: Kapitalanlage mit Erholungsfaktor

Der Markt für Hotelimmobilien ist im Aufwärtstrend. Davon profitiert nicht nur die Business-Hotellerie in A-Städten sondern auch Ferienhotels bieten Renditepotenziale. Die steigende Nachfrage weckt das Anlegerinteresse, allerdings geistern die Pleiten der Vergangenheit noch immer wie Schreckgespenster durch die Branche.

Hotel-immobilien in Hotelimmobilien: Kapitalanlage mit Erholungsfaktor

Ferienhotels an sehr guten Standorten könnten ein Pachtniveau erreichen, das mit dem von zentral gelegenen Hotels in A-Städten vergleichbar ist.

Das Marktumfeld von Hotelimmobilien stimmt: Laut einer aktuellen Studie der Deutschen Immobilien AG und der Unternehmensberatung Treugast entwickelt sich der deutsche Hotelmarkt positiv.

Das Bettenangebot in deutschen Hotels stieg zwischen 2005 und 2014 um 13,5 Prozent, die Zahl der Übernachtungen legte im gleichen Zeitraum um 31,6 Prozent zu. Das Interesse der Investoren konzentriert sich laut Studie allerdings im Wesentlichen auf die Business-Hotellerie.

“Ertragspotenziale bei Ferienhotels”

Dabei müssen sich Ferienhotels nicht hinter Stadthotels verstecken: “Investitionen in Ferienhotels bieten Ertragspotenziale, die vergleichbar mit der Business-Hotellerie sind – vorausgeinteressetzt die Hotelführung und Hotelkonzeption ist professionell. Dabei ist das Marktumfeld deutlich stabiler, besser prognostizierbar und weniger wettbewerbsintensiv als bei den Business-Hotels”, sagt Quentin Sharp, Vorstand der Deutschen Immobilien AG.

Ferienhotels an sehr guten Standorten könnten ein Pachtniveau erreichen, das mit dem von zentral gelegenen Hotels in A-Städten vergleichbar sei. Ein weiterer Vorteil der Ferienhotellerie sei ihre höhere Konjunkturunabhängigkeit.

“Während der Geschäftsreisetourismus in der letzten Finanz- und Wirtschaftskrise einen erheblichen Einbruch erlitt, blieb der Ferienreisemarkt dagegen verhältnismäßig stabil. In den Jahren 2007 bis 2013 nahm die Zahl der Urlaubsreisen der Deutschen im Schnitt jährlich um 1,5 Prozent zu”, so Michael Lidl, Senior Consultant bei Treugast.

Hohe Dynamik am Hotelmarkt

Bert Manke, geschäftsführender Gesellschafter des Initiators Deutsche Immobilien Invest (DII), beobachtet bereits seit einigen Jahren eine hohe Dynamik am Hotelmarkt, sowohl auf der Produkt- als auch auf der Investorenseite: “Aus der Sicht von Hotelgästen verschieben sich die Grenzen von einer reinen Betrachtung der Sterne-Kategorie eines Hotels in Richtung der individuellen Auswahl der für eine bestimmte Reise geeigneten Unterkunft. Ein hervorragendes Beispiel für diesen Trend sind Konzepte wie Motel One bei Städtereisen oder die a-ja Gruppe in der Freizeithotellerie, die mit einer hochwertigen, schnörkellosen Ausstattung und einem cleveren Serviceangebot punkten.”

Die DII hat im Juni den Publikums-AIF a-ja Resort Grömitz gestartet. Das Beteiligungsangebot investiert in eine Neubau-Hotelimmobilie in direkter Strandlage von Grömitz an der schleswig-holsteinischen Ostseeküste. Der Pachtvertrag über 25 Jahre mit der a-ja Resort und Hotel GmbH wird nach Angaben des Initiators zusätzlich über eine Patronatserklärung der Muttergesellschaft abgesichert.

Seite zwei: Erste Budget-Hotelmarke in der Ferienhotellerie

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Lange Ausfälle wegen psychischer Probleme

Rückenschmerzen, Erkältungen und psychische Probleme haben im ersten Halbjahr einen Großteil der Krankschreibungen von Arbeitnehmern verursacht. Dies geht aus einer Analyse der Krankenkasse DAK-Gesundheit mit Daten von rund 2,3 Millionen erwerbstätigen Versicherten hervor.

mehr ...

Immobilien

Zehntausende Haushalte empfangen zu viel Wohngeld

34.000 Haushalte haben zu Unrecht Wohngeld empfangen, wie die Bild-Zeitung berichtete. Betroffene haben zum Teil mehrere Einkünfte nicht angegeben. Die Zeitung beruft sich auf Angaben des Bundesbauministeriums.

mehr ...

Investmentfonds

Ökologischer Einfluss auf die Rohstoffförderung wächst auch in Schwellenländern

Der Einfluss der Politik auf die Entwicklung der unterschiedlichen Rohstoffsektoren nimmt permanent zu. Die Preisfindung wird sich laut Alwin Schenk vom Bankhaus Sal. Oppenheim immer stärker an umweltpolitischen Maßnahmen orientieren.

mehr ...

Berater

Beratungstool: Insinno bringt zertifizierte Finanzanalyse-Software

Die Heidelberger Softwareschmiede Insinno hat Vertrieb, Support und Rechte der Defino-Software übernommen, die sie im Auftrag von Definet entwickelt hat. Berater, Versicherer, Banken und Steuerberater das Tool jetzt kostenlos testen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Reeder erwarten langsam bessere Geschäfte

In der Schifffahrtsbranche rechnen nach einer Studie rund 60 Prozent von 105 befragten deutschen Hochseereedereien in den kommenden zwölf Monaten mit Wachstum, wie die Unternehmensberatung PwC am Dienstag in Hamburg mitteilte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Zehn Situationen, in denen Kinder nicht zahlen müssen

Geld für den Unterhalt der eigenen Eltern zu zahlen ist neu und sowohl für den Pflegebedürftigen als auch für seine Kinder schwer zu akzeptieren. Daher stellt sich immer wieder die Frage: Wer muss überhaupt zahlen? Oder was ist zu tun, damit man den eigenen Kindern nicht zur Last fällt? Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...