Anzeige
7. November 2017, 12:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Emirates bekennt sich zum Airbus A380

Die Fluggesellschaft Emirates aus den Vereinigten Arabischen Emiraten hat am Freitag in Hamburg ihren 100. Airbus A380 übernommen und lobt das Flugzeug in den höchsten Tönen.

20171103-p2113-100th-A380-Emirates-BL RAW-1322 in Emirates bekennt sich zum Airbus A380

Übergabe des 100. A380 (mit Sonderlackierung zum Staatsjubiläum im nächsten Jahr) an Emirates. Links der Emirates-Vorsitzende Scheich Ahmed bin Saed Al Maktoum, rechts daneben Airbus-Chef Tom Enders.

Eigens angereist zur Übergabe-Zeremonie war Scheich Ahmed bin Saeed Al-Maktoum, der Vorsitzende von Emirates. “Ohne Zweifel hat der A380 einen sehr positiven Einfluss auf den Flugzeugbau und die gesamte Luftfahrtindustrie”, sagte er. Und weiter: “Für Emirates ist der A380 ein Erfolg. Wir bleiben dem Programm verplichtet und werden eng mit Airbus und unseren Partnern zusammenarbeiten, um das Produkt A380 kontinuierlich zu verbessern, während wir der Auslieferung der verbleibenden 42 bestellten Maschinen entgegensehen.”

Das Flugzeug sei ein Meisterstück der Ingenieurskunst („showpiece of engineering“). Es sei das weltweit größte Passagierflugzeug, dennoch leise und effizient. „Unsere Besatzung liebt es, damit zu fliegen und unsere Kunden lieben es, darin zu fliegen“, so Ahmed bin Saeed Al-Maktoum. Sobald Emirates einen A380 einsetze, stimuliere das typischerweise weiteren Verkehr und Nachfrage.

Emirates ist mit Abstand der größte Abnehmer für den A380. Die Airline fliegt den A380 seit 2008 und steuert damit weltweit 48 Ziele an, darunter in Deutschland Düsseldorf, Frankfurt und München sowie im deutschsprachigen Ausland Wien und Zürich.

Produktion heruntergefahren

Zehn Jahre nach dem ersten Linienflug eines A380 hat Airbus 317 Flugzeuge der Baureihe verkauft, davon allein 142 an Emirates. Ausgeliefert wurden bislang 216 Maschinen, so dass noch 101 in den Auftragsbüchern stehen. Das ist im Flugzeug-Geschäft nicht viel. Weil schon seit längerem keine größeren Aufträge für den A380 mehr eingegangen sind, hat Airbus die Fertigung heruntergefahren. Künftig sollen noch zwölf Maschinen jährlich die Airbus-Produktionshallen verlassen, halb so viele wie noch vor zwei Jahren.

In der Branche wird spekuliert, ob der A380 über kurz oder lang ganz aus dem Airbus-Programm verschwindet, noch ehe er die Gewinnschwelle erreicht hat, die bei mehr als 400 Maschinen liegen soll. Das Modell benötigte eine technische Auffrischung und neue Triebwerke, so wie der Konkurrent von Boeing, die 777. Doch die Investitionen in eine Weiterentwicklung wären sehr hoch. Ob dadurch die Nachfrage bei den Kunden deutlich gesteigert werden könnte, ist zudem offen. (dpa-AFX / sl)

Foto: Airbus

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Altersvorsorge für Beamte: Kein Grund für Neiddebatte

Die Rentenfrage wird 2019 ein Topthema. Eine neue Studie zeigt, welche Vorteile das System zur Altersvorsorge von Beamten bietet. Es lässt sich auf die einfache Formel bringen: Je jünger die Beamten sind, umso höher sind die Rentenanwartschaften im Vergleich zu Angestellten. Warum dieser Befund kein Grund für eine Neiddebatte darstellt.

mehr ...

Immobilien

Reform der Grundsteuer: Welches Modell die größten Chancen hat

Im Ringen um eine Reform der Grundsteuer gibt es vorsichtigen Optimismus für eine Einigung auf ein Kompromissmodell, das Städten und Kommunen 14 Milliarden Euro an Einnahmen pro Jahr sichern soll. Womöglich könne man in den kommenden drei Wochen zu einem gemeinsamen Modell kommen, teilte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Dienstag mit.

mehr ...

Investmentfonds

May verliert Brexit-Abstimmung im britischen Unterhaus

Beinahe schon erwartungsgemäß ist Premierministerin Theresa May im britischen Parlament mit ihrem gemeinsam mit der EU ausgehandelten Abkommen für einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union gescheitert.

mehr ...

Berater

Solvium Capital trotzt der P&R-Pleite

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und sogenannte Wechselkoffer, hat im Jahr 2018 erneut eine Vertriebsleistung von mehr als 53 Millionen Euro erreicht und damit das Umsatzergebnis des Vorjahres bestätigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstmals auch Schuldverschreibungen im Angebot

Der neue Spezial-AIF “Vier Metropolen III”, den Project Investment für institutionelle Anleger aufgelegt hat, investiert wie seine beiden Vorgänger in Wohnimmobilienentwicklungen. Es gibt aber auch Neuerungen.

mehr ...

Recht

BGH: Kein Geld zurück bei Technik-Panne am Flughafen

Der Anschlussflug ist weg, der Ärger groß: Dennoch gibt es nicht bei jeder größeren Verspätung eine Ausgleichszahlung für Passagiere. Das macht der BGH in einem aktuellen Urteil deutlich.

mehr ...