13. September 2018, 12:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitmarkt: “Freundliche Grüße, Hauke & Jan”

Damit sei “kein anwaltlicher Rat oder eine anwaltliche Empfehlung hinsichtlich der Veräußerung Ihrer Anteile verbunden“. Anlegern würden bewusst elementare Informationen wie die aktuellen Handelskurse vorenthalten, kritisiert die Fondsbörse.

“Bei Annahme des Angebotes drohen massive Vermögensnachteile. Wir werden mit den Aufsichtsbehörden und anderen Institutionen in Kontakt treten, um derartige Übervorteilungsversuche in Zukunft zu erschweren oder ganz zu unterbinden“, kündigt Gadeberg an.

Doch was genau wirft die Fondsbörse den Kaufinteressenten vor? Schließlich leben wir in einem freien Land, und jedem Anleger steht es frei, das Angebot abzulehnen. Auf welcher Basis sieht die Fondsbörse eine generelle rechtliche Verpflichtung von Kaufinteressenten, auf eventuell höhere Kurse an der Fondsbörse hinzuweisen?

Informationen werden vorenthalten

“Eine solche rechtliche Verpflichtung könnte sich unseres Erachtens aus dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) ergeben“, antwortet Sven Marxsen, Vorstand der Fondsbörse und Jurist.

“Generell sieht das UWG vor, dass unlautere geschäftliche Handlungen unzulässig sind. Unlauter handelt unter anderem derjenige, der dem Verbraucher eine wesentliche Information vorenthält, die dieser benötigt, um eine informierte geschäftliche Entscheidung zu treffen, und deren Vorenthalten geeignet ist, den Verbraucher zu einer geschäftlichen Entscheidung zu veranlassen, die er andernfalls nicht getroffen hätte“, erläutert er.

“Als Vorenthalten gilt auch das Verheimlichen wesentlicher Informationen. Inwieweit gegen diese oder andere Bestimmungen des UWG verstoßen wird, hängt vom jeweiligen Einzelfall ab“, so der Fondsbörse-Vorstand weiter.

Unredliches Geschäftsgebaren

Doch das ist noch nicht alles. “Sollte sich das Geschäftsgebaren als erlaubnispflichtige Finanzdienstleistung erweisen, etwa als Anlagevermittlung, stünde unseres Erachtens neben einem Verstoß gegen die Erlaubnispflicht auch ein Verstoß gegen das Gebot der Redlichkeit im Raum“, sagt Marxsen.

Um Anlagevermittlung könnte es sich handeln, wenn nicht der Kaufinteressent, sondern ein von ihm benannter Dritter letztendlich in den Kaufvertrag eintritt. Das sei durchaus eine gängige Konstruktion bei diesen Kaufangeboten.

Zu bedenken sei ferner, dass ein Anspruch auf Herausgabe der Daten der Mitgesellschafter, der in der Vergangenheit vielfach im Klagewege geltend gemacht wurde, nach der Rechtsprechung des BGH zwar generell besteht. “Dieser ist allerdings unter anderem durch das Verbot der unzulässigen Rechtsausübung begrenzt“, betont Marxsen.

Seite drei: Fondsbörse will BaFin einschalten

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentner bekommen ab nächstem Monat mehr Geld

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab Juli mehr Geld. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Demnach steigen im Zuge der jährlichen Rentenanpassung die Bezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Die Ost-Renten nähern sich damit weiter den West-Bezügen an.

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen wird Aufsichtsrat bei Corestate

Der Immobilien und Investment Manager Corestate Capital Holding S.A. hat auf seiner Online-Hauptversammlung wie angekündigt den Aufsichtsrat neu besetzt. Eines der neuen Mitglieder ist ein langjährig bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche. Außerdem: Die Dividende fällt aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Neues STO: Mit der Blockchain nach Mallorca

Die Palmtrip GmbH aus Rabenau (bei Gießen) hat die Billigung für eine tokenbasierte Schuldverschreibung von der Finanzaufsicht (BaFin) erhalten, also für ein digitales Wertpapier. Auch rechtlich betritt das Unternehmen mit den “Palm Token” Neuland – und hat dabei einen prominenten Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gezeitenkraft-Vermögensanlage von Reconcept platziert

Die als operative KG-Beteiligung konzipierte Vermögensanlage “RE13 Meeresenergie Bay of Fundy” der Reconcept aus Hamburg hat das angestrebte Platzierungsvolumen erreicht und wurde für weitere Investoren geschlossen. Das Geld fließt in schwimmende Gezeitenkraftwerke vor der Küste Kanadas.

mehr ...

Recht

Corona-Krise treibt Nachfrage nach telefonischer Rechtsberatung in die Höhe

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit bei Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt, wie in den Wochen der Corona-Krise. Im März und April konnte Versicherten in knapp 285.000 anwaltlichen Telefonberatungen geholfen werden. In normalen Monaten sind es etwa 115.000. Das zeigt eine Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...