cash.life reduziert Jahresprognosen

Der Policenkäufer cash.life AG, Pullach, senkt seine Erlösprognose für das Gesamtjahr 2007 von mehr als 700 Millionen Euro auf etwa 550 Millionen Euro.
Der Grund: Ein Teil der geplanten Policenverkäufe werde sich voraussichtlich in das nächste Jahr verschieben.

Der Auftragsbestand in Höhe von 520 Millionen Euro zum 30. September bleibe davon allerdings unberührt. Aus den Weiterverkäufen des Gesamtjahres erwartet cash.life sogenannte Servicing-Fees in Höhe von rund 17 Millionen Euro, die dem Unternehmen in den kommenden Jahren zufließen werden. Die Prognose für den Gewinn vor Steuern reduziere sich von bisher 18 bis 22 Millionen Euro auf 12 bis 16 Millionen Euro.

Neben den erwarteten Verzögerungen beim Policenverkauf sind für diese Anpassung auch gestiegene Preise im Policenankauf sowie geringere Ergebnisbeiträge aus den neuen Geschäftsfeldern verantwortlich, teilte cash.life weiter mit. Das Jahresziel für das Ankaufsvolumen bleibt unverändert bei 720 bis 800 Millionen Euro. Auch die Prognose für die operativen Kosten wird mit 29 bis 31 Millionen Euro bestätigt.

Die cash.life AG veröffentlicht in diesem Zusammenhang auch bereits vorläufige Zahlen für das dritte Quartal 2007. Das Unternehmen erzielte demnach ein Policen-Ankaufsvolumen von 218,7 Millionen Euro. Die Umsatzerlöse für diesen Zeitraum beliefen sich auf 117,9 Millionen Euro, das ist ein leichter Rückgang von 2,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag bei 2,4 Millionen Euro. Der Überschuss im dritten Quartal wurde insbesondere durch die Marktpreisbewertung der Zinsderivate belastet, so dass ein Verlust von 4,7 Millionen Euro erwirtschaftet wurde. Im Vorjahresquartal stand ebenfalls ein Verlust in Höhe von 1,1 Millionen Euro zu Buche.

Das Ankaufsvolumen stieg in den ersten neun Monaten 2007 damit auf 536,8 Millionen Euro. Das ist ein Zuwachs von 27,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Umsatzerlöse erreichten dagegen mit 298,6 Millionen Euro nur knapp das Vorjahresniveau von 302,3 Millionen Euro, was zu einem EBIT von 5,9 Millionen Euro führte.

Erst vor Kurzem gab das Unternehmen für 2008 einen Führungswechsel an der Spitze bekannt. Der bisherige Vorstandsvorsitzende Dr. Stefan Kleine-Depenbrock verlässt zum Jahresende cash.life. Sein Nachfolger wird der gebürtige Niederländer Frank Alexander de Boer (cash.-online berichtete hier). (aks)

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.