Anzeige
Anzeige
1. Oktober 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aktienquote beruhigend niedrig

Wie hart trifft die Krise an den Finanzmärkten die deutsche Versicherungswirtschaft? Zumindest das Engagement in Aktien hält sich in Grenzen, wie eine Umfrage des Branchendienstes Map-Report, Artlenburg, zeigt.

Im Durchschnitt der 36 befragten Unternehmen mit einem Kapitalanlagevolumen von 492,4 Milliarden Euro betrage die Aktienquote ?beruhigend niedrige? 10,29 Prozent. Dabei reicht die Spanne von 0,85 Prozent bei der VPV bis zu 22,71 Prozent bei der Stuttgarter. Der Versicherungsriese Allianz hat mit 16,55 Prozent die zweithöchste Quote des Feldes.

Allerdings handele es sich dabei um die Jahresmittelwerte von 2007. Der Map-Report geht davon aus, dass die aktuellen Werte noch deutlich darunter liegen. Wenn sich die Kurse nicht noch weiter verschlechtern, werde die Notwendigkeit von Abschreibungen überschaubar bleiben.

Lediglich 1,6 Prozent des Vermögens deutscher Assekuranzen ist in Verbriefungen investiert, davon stecken lediglich zehn bis 20 Prozent in verlustanfälligen Kreditprodukten aus Amerika, teilt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Berlin, gegenüber der ?Frankfurter Allgemeinen Zeitung? (FAZ) mit.

Indirekte Auswirkungen

Deutschen Unternehmen dürften zudem keine Liquiditätslinien für strukturierte Anlagevehikel zur Verfügung stehen. Das heißt: Die deutschen Versicherer durften die Strukturen gar nicht aufbauen, die AIG lange Zeit im großen Stil und profitabel betrieben hat und die nun Hauptgrund für die Schieflage sind (cash-online berichtete hier). Hierzulande würden solche Geschäfte von der Aufsicht als versicherungsfremde Geschäfte untersagt, zitiert die FAZ aus dem Umfeld der Bafin. Außerdem hätten deutsche Versicherer keine mit Kreditforderungen besicherten Wertpapiere versichert, Teile davon garantiert oder solche Geschäfte rückversichert, so eine GDV-Sprecherin.

Indirekt seien dennoch Auswirkungen zu befürchten, heißt es in dem Bericht weiter: Die hiesigen Versicherer besitzen Kapitalanlagen im Wert von gut 1.100 Milliarden Euro, davon entfallen rund 700 Milliarden Euro auf die Lebensversicherer. Der größte Teil der Anlagen wiederum stecke in Zinspapieren. Wegen der Furcht vor einer Rezession seien die Zinsen zuletzt gefallen. Diese Bewegung habe dazu geführt, dass die Zinsanlagen, die einen Anteil von rund 80 Prozent in den Depots der Lebensversicherer haben, zuletzt sogar an Wert gewonnen haben. Auf lange Sicht würden die Zinsen zwar bei der Neuanlage belasten, kurzfristig wirke die Wersteigerung aber entlastend. (hi)

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Knapp bei Kasse: So lässt sich bei Versicherungen sparen

Das Auto kommt nicht durch den TÜV, beim Zahnarzt wird ein hoher Betrag fällig für Zahnersatz – und dann steht Weihnachten vor der Tür. Auch bei dem cleversten Sparfüchsen kann es knapp in der Kasse werden. Gerade Versicherungen bieten einiges Sparpotenzial, ohne den Versicherungsschutz zu verlieren, wie eine aktuelle Tippliste der Gothaer zeigt.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz: 5 Trends die 2019 bestimmen

Künstliche Intelligenz (KI) wird auch 2019 eine maßgebliche Rolle spielen. Die IntraFind Software AG ist Spezialist für Enterprise Search und Natural Language Processing; das Unternehmen bietet Produkte für die unternehmensweite Suche sowie Textanalyse an, die auch auf KI und modernsten Machine-Learning-Verfahren basieren. Welche fünf KI-Trends das kommende Jahr besonders prägen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...