1. Oktober 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aktienquote beruhigend niedrig

Wie hart trifft die Krise an den Finanzmärkten die deutsche Versicherungswirtschaft? Zumindest das Engagement in Aktien hält sich in Grenzen, wie eine Umfrage des Branchendienstes Map-Report, Artlenburg, zeigt.

Im Durchschnitt der 36 befragten Unternehmen mit einem Kapitalanlagevolumen von 492,4 Milliarden Euro betrage die Aktienquote ?beruhigend niedrige? 10,29 Prozent. Dabei reicht die Spanne von 0,85 Prozent bei der VPV bis zu 22,71 Prozent bei der Stuttgarter. Der Versicherungsriese Allianz hat mit 16,55 Prozent die zweithöchste Quote des Feldes.

Allerdings handele es sich dabei um die Jahresmittelwerte von 2007. Der Map-Report geht davon aus, dass die aktuellen Werte noch deutlich darunter liegen. Wenn sich die Kurse nicht noch weiter verschlechtern, werde die Notwendigkeit von Abschreibungen überschaubar bleiben.

Lediglich 1,6 Prozent des Vermögens deutscher Assekuranzen ist in Verbriefungen investiert, davon stecken lediglich zehn bis 20 Prozent in verlustanfälligen Kreditprodukten aus Amerika, teilt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Berlin, gegenüber der ?Frankfurter Allgemeinen Zeitung? (FAZ) mit.

Indirekte Auswirkungen

Deutschen Unternehmen dürften zudem keine Liquiditätslinien für strukturierte Anlagevehikel zur Verfügung stehen. Das heißt: Die deutschen Versicherer durften die Strukturen gar nicht aufbauen, die AIG lange Zeit im großen Stil und profitabel betrieben hat und die nun Hauptgrund für die Schieflage sind (cash-online berichtete hier). Hierzulande würden solche Geschäfte von der Aufsicht als versicherungsfremde Geschäfte untersagt, zitiert die FAZ aus dem Umfeld der Bafin. Außerdem hätten deutsche Versicherer keine mit Kreditforderungen besicherten Wertpapiere versichert, Teile davon garantiert oder solche Geschäfte rückversichert, so eine GDV-Sprecherin.

Indirekt seien dennoch Auswirkungen zu befürchten, heißt es in dem Bericht weiter: Die hiesigen Versicherer besitzen Kapitalanlagen im Wert von gut 1.100 Milliarden Euro, davon entfallen rund 700 Milliarden Euro auf die Lebensversicherer. Der größte Teil der Anlagen wiederum stecke in Zinspapieren. Wegen der Furcht vor einer Rezession seien die Zinsen zuletzt gefallen. Diese Bewegung habe dazu geführt, dass die Zinsanlagen, die einen Anteil von rund 80 Prozent in den Depots der Lebensversicherer haben, zuletzt sogar an Wert gewonnen haben. Auf lange Sicht würden die Zinsen zwar bei der Neuanlage belasten, kurzfristig wirke die Wersteigerung aber entlastend. (hi)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nur fünf Prozent sind auf den Pflegefall vorbereitet

Laut einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung wird die Anzahl der pflegebedürftigen Menschen hierzulande in den nächsten Jahrzehnten deutlich ansteigen. Demnach wird die Anzahl der Pflegebedürftigen von 3,3 Millionen Menschen im Jahr 2017 auf 5 Millionen im Jahr 2045 anwachsen. Im Zuge dessen werden sich laut der Studie auch die Leistungsausgaben signifikant von derzeit 15,9 auf dann 141,2 Milliarden Euro erhöhen, was in der gesetzlichen Pflegeversicherung eine entsprechende Beitragssteigerung auf 4,25 Prozent nach sich ziehen würde.

mehr ...

Investmentfonds

Stewardship: Anleger wollen aktiv mitentscheiden

Laut dem aktuellen von der DWS geförderten Forschungsbericht halten 84% der Pensionsfonds Stewardship-Praktiken für entscheidend, um die Qualität von Beta1 zu verbessern und gleichzeitig positive Auswirkungen für Umwelt, Soziales und die Unternehmensführung zu erzeugen. 

mehr ...

Berater

Sparda-Bank kooperiert mit Jung, DMS & Cie.

Mit www.meineversicherungswelt.de geht die erste voll integrierte JDC-Maklerlösung inklusive White-Label-Sevices zur Abwicklung des Versicherungsgeschäfts im Bankenumfeld an den Start. Ende März hat die zur Sparda-Bank Baden-Württemberg gehörende Sparda Versicherungsservice GmbH (SVS) als erste Vollbank-Tochter einen Fünf-Jahres-Kooperationsvertrag mit der zur JDC Group AG (ISIN: DE000A0B9N37; Bloomberg: A8A.GR) gehörenden Jung DMS & Cie. Aktiengesellschaft unterzeichnet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finanzvorstände müssen bei digitalen Strategien deutlich aufholen

Gerade einmal jedes zweite Unternehmen im deutschsprachigen Raum hat die Prozesse in seiner Finanzabteilung zumindest in Ansätzen standardisiert und automatisiert, obwohl fast alle CFOs dies als maßgebliche Voraussetzung zur erfolgreichen Effizienzsteigerung sehen. Tatsächlich im Einsatz sind Automationstechnologien wie Robotic Process Automation (RPA) sogar nur in jedem sechsten Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Horváth & Partners CFO-Studie 2019.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...