22. Dezember 2009, 14:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Überschussbeteiligung: Domino-Effekt hält sich in Grenzen

Nachdem die Marktführerin Allianz erstmals seit sechs Jahren die Verzinsung der Sparanteile ihrer Kunden in der Lebensversicherung reduziert hatte, war zu befürchten, dass der Rest der Branche folgt. Inzwischen steht fest: Die meisten Versicherer halten ihre Zinsen im kommenden Jahr konstant. Einige Schwergewichte haben allerdings Abstriche gemacht.

Dominoeffekt-127x150 in Überschussbeteiligung: Domino-Effekt hält sich in GrenzenBei mehr als der Hälfte der Gesellschaften, die bislang ihre Deklarationen gemacht haben, bleibt im kommenden Jahr alles beim Alten. Von den Großen der Branche haben indes einige die Messlatte tiefer gelegt: Neben der Allianz korrigierten R+V, Debeka, Württembergische sowie die Ergo-Versicherer Hamburg-Mannheimer und Victoria ihre Verzinsungen nach unten.

Fortis und Deutscher Ring trotz Reduzierung über Branchenschnitt

Weitere Unternehmen, die ihre Verzinsung herunterfahren, kommen nach und nach aus der Deckung. So hat die Fortis Leben, bislang mit 4,85 Prozent laufender Verzinsung unter den Spitzenreitern der Branche, auf 4,7 Prozent abgesenkt. Auch bei der Deutscher Ring Lebensversicherung bekommen Kunden im nächsten Jahr etwas weniger. Die Überschussbeteiligung fällt mit 4,5 Prozent um 0,1 Prozent geringer aus als im Vorjahr.

Signal Iduna und Inter Risk konstant

Unterdessen haben Signal Iduna und Inter Risk bekanntgegeben, ihre Verzinsung stabil zu halten. Die Dortmunder beteiligen ihre Kunden unverändert mit 4,3 Prozent an den Überschüssen, der Österreichische Maklerversicherer mit Deutschland-Sitz in Wiesbaden bleibt konstant bei 4,4 Prozent.

Laut Berechnungen des Handelsblatts schreiben die deutschen Lebensversicherer ihren Kunden nach bisherigem Stand im Schnitt 4,18 Prozent gut. Im Vorjahr lag die Überschussbeteiligung durchschnittlich noch bei 4,29 Prozent. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Wir sind keine Treppenterrier“

Cash. sprach mit Klaus Hermann, Versicherungskaufmann und Entertainer, über Herrenwitze, Selbstironie, Anglizismen, Unwörter und seine Liebe zur Versicherungsbranche.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsexperte Bernd Dellbrügge verstärkt Führungsteam der Real Exchange AG

Die Real Exchange AG (REAX), Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, hat Bernd Dellbrügge zum neuen Director Institutional Sales ernannt. Er berichtet direkt an den REAX-Vertriebsvorstand Heiko Böhnke.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...