Anzeige
24. November 2010, 15:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertreter bekommen das größte Stück vom Vertriebskuchen

Beim Lebensversicherungsvertrieb profitiert die Ausschließlichkeit vom Einmalbeitrags-Boom und hat erstmals seit fünf Jahren wieder die Nase vorn. Das könnte jedoch eine Momentaufnahme sein. Wachstumspotenzial sehen Experten vor allem bei Maklern und Banken.

Kuchenst Ck-kuchen in Vertreter bekommen das größte Stück vom Vertriebskuchen

Mit einem Anteil von knapp 30 Prozent am Neugeschäft des Jahres 2009 haben die Vertreter der Ausschließlichkeitsorganisationen (AO) als absatzstärkster Vertriebsweg in der Lebensversicherung in Deutschland den Bankvertrieb (28,7 Prozent) und die unabhängigen Vermittler (27,3 Prozent) auf die Plätze verwiesen.

Größter Verlierer sind die gebundenen Strukturvertriebe, die nach 8,6 Prozent im Vorjahr nur noch 6,6 Prozent Anteil am Vertriebskuchen Lebensversicherung haben. Der Direktvertrieb hat bereits zum dritten Mal in Folge Marktanteile verloren.

Das ist das Ergebnis der aktuellen Studie „Vertriebswege-Survey 2010 in der Lebensversicherungsbranche“, den die Unternehmensberatung Towers Watson in diesem Jahr zum elften Mal durchgeführt hat. An der Studie haben sich 50 der 81 größten in Deutschland tätigen Lebensversicherer beteiligt.

Vertreter profitieren vom Einmalbeitrags-Boom

Der knappe Vorsprung der AO sei allerdings hauptsächlich darauf zurückzuführen, dass sie von den stark wachsenden Einmalbeiträgen profitiere, erklärt Martin Baier, Berater bei Towers Watson. Die AO konnte in diesem Segment um fünf Prozentpunkte auf knapp 30 Prozent zulegen. Obwohl die AO auch mit laufenden Beiträgen, zum Beispiel bei Berufsunfähigkeitsversicherungen, ihren Vertriebsanteil steigerte, bescheinigen die Studienautoren dem derzeit hohen Marktanteil keinen nachhaltigen Trend.

Die Gründe nennt Ulrich Wiesenewsky, Berater bei Towers Watson und Leiter des Vertriebswege-Survey:  „Zum einen gehen wir davon aus, dass einer der Treiber des letzten Jahres, das Kapitalisierungsgeschäft, nicht nachhaltig den Bedeutungsgrad des letzen Jahres wird halten können. Zum anderen steht insbesondere die AO vor einem gravierenden Nachwuchsproblem.“

Seite 2: Bankenvertrieb auf Aufholjagd

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Von Steigerungen im Immobilien-Erstmarkt abgekoppelt”

Die Anleger der Immobilien-Zweitmarktfonds der HTB aus Bremen erhalten in diesen Tagen Halbjahres-Ausschüttungen zwischen 2,5 und 4,5 Prozent der Einlage.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...