1. August 2011, 14:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU: Swiss Life lanciert Einsteigertarife

Der Versicherer Swiss Life Deutschland, München, hat seine Berufsunfähigkeits-Policen überholt. Zudem will das Unternehmen junge Leute mit speziellen Zielgruppenkonzepten zum Einstieg in die BU bewegen.

Beruf-Bauarbeiter-Ingenieur-127x150 in BU: Swiss Life lanciert Einsteigertarife Mit ihrer Neukalkulierung der Risiken und entsprechender Beitragsanpassung will die Swiss Life auf eine Verschiebung der Ursachen für Berufsunfähigkeit (BU) innerhalb der Berufsgruppen reagieren.

Laut Dr. Wilhelm Schneemeier, dem Chief Risk Officer der Gesellschaft, hat man unter anderem festgestellt, dass kaufmännische Angestellte heute deutlich häufiger an Bandscheibenvorfällen oder psychischen Problemen erkranken.

Dagegen seien die BU-Fälle bei manchen handwerklichen Berufen zurückgegangen, weil viele Arbeitsabläufe durch mehr Technik unterstützt würden und das die Arbeitssicherheit erhöhe. Bei Ärzten habe sich das Berufsunfähigkeitsrisiko indes erhöht, was unter anderem auf die gestiegene Arbeitsbelastung und Schichtarbeit im Krankenhaus zurückzuführen sei.

Diesen Veränderungen will der Versicherer mit den jüngsten Anpassungen Rechnung tragen. „Um die Tätigkeitsbereiche detaillierter und risikogerechter einstufen zu können, haben wir die bisher vier auf nunmehr sechs Berufsgruppen aufgeteilt“, erklärt Schneemeier.

Günstiger werde die Berufsunfähigkeitsabsicherung damit zum Beispiel für Buchhalter, Laboranten, Techniker, Erzieher, Pfleger, Monteure, Unternehmer, Haus- und Grundstücksverwalter, Schleifer und Lackierer. Vor allem Frauen können sich Schneemeier zufolge in den meisten Berufen preiswerter absichern.

Spezielle Konzepte für junge Leute

Junge Kunden will die Swiss Life zum Beispiel mit der Police “SBU Ausbildungsstart” locken. Sie soll speziell Auszubildende mit bis zu 1.000 Euro monatlicher BU-Rente schützen – unabhängig von der tatsächlichen Höhe des monatlichen Nettoeinkommens. Die Nachversicherungsgarantie ist obligatorisch, der Einschluss einer Dynamik ebenfalls möglich, so der Versicherer.

Kunden, die sich den vollen Beitrag noch nicht leisten können, soll die Offerte “SBU Start” den Einstieg ermöglichen. Dieser Stufenplan steht allen Kunden bis zum 30. Lebensjahr offen. Bei den Lockangeboten wird in den ersten drei bis fünf Versicherungsjahren ein um ein Drittel geringerer Beitrag erhoben – bei vollem Versicherungsschutz, wie die Swiss Life verspricht.

Bei weiteren finanziellen Engpässen lasse sich diese Startphase um bis zu ein Jahr verlängern. Erst danach werde der volle Beitrag fällig. Der günstigste Start-Tarif soll zehn Euro pro Monat kosten. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...