25. Januar 2012, 16:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Wir liegen erst bei 50 Prozent“

Dr. Markus Arnold ist Leiter des Firmenkundengeschäfts beim Versicherer Allianz Leben und Vorstand der Allianz Pensionsfonds AG. Cash. befragte ihn zur aktuellen Situation sowie zu den künftigen Trends in der betrieblichen Altersvorsorge (bAV).

Dr. Markus Arnold, Allianz LebenCash.: Wie schätzen Sie für 2012 das Marktpotenzial der betrieblichen Altersvorsorge in Deutschland ein?

Arnold: Trotz stetigen Wachstums in den vergangenen zehn Jahren besteht in der bAV nach wie vor Nachholbedarf. Der Anteil der Arbeitnehmer in der Privatwirtschaft mit einer bAV-Anwartschaft liegt erst bei gut 50 Prozent. Zudem reichen viele Anwartschaften der Höhe nach noch nicht aus, damit die bAV, als zweite Säule in der Altersvorsorge, die ihr zugedachte Ergänzungsfunktion vollständig erfüllen kann.

Cash.: Was muss geschehen?

Arnold: Um insbesondere die unteren Einkommensgruppen noch besser zu erreichen, sind sowohl die Tarifparteien als auch Arbeitgeber und Anbieter gefragt. Beispielsweise lassen sich viele Mitarbeiter, die an der herkömmlichen Entgeltumwandlung nicht teilnehmen, über intelligente „Opting-Out-Modelle“ erreichen (Anm. der Redaktion: Opting-Out bedeutet, dass ein bAV-Abschluss automatisch zu Stande kommt. Mitarbeiter, die das nicht wollen, müssen ausdrücklich widersprechen).

Cash.: Müssen Arbeitgeber im Rahmen der bAV-Beratung mehr tun?

Arnold: Im Hinblick auf die Interessen der Arbeitgeber gibt es produktseitig mit der Direktversicherung und Pensionskasse schon heute sehr einfache Lösungen mit minimalem Risiko und Verwaltungsaufwand für die Arbeitgeber. Die Herausforderung besteht wie gesagt vor allem darin, die Mehrheit der Mitarbeiter zu erreichen. Schlüssel hierfür bleibt eine qualifizierte Beratung von Arbeitgeber und Arbeitnehmer, idealerweise flankiert durch zusätzliche Anreize des Arbeitgebers. Weit verbreitet und bewährt ist dabei die Weitergabe der Sozialversicherungsersparnis in Form von Zuschüssen zur Entgeltumwandlung.

Seite 2: Arnold über Zuschussrente und Trends bei den Durchführungswegen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: “Mentalität vermitteln”

Wohnungen hierzulande sind nicht nur bei deutschen Käufern begehrt. Zunehmend treten auch ausländische Bewerber auf. Für Makler wird es deshalb immer wichtiger, auf die jeweiligen Eigenarten dieser Zielgruppen einzugehen, aber auch die deutsche Mentalität zu vermitteln. Ein Gastbeitrag von Anita Gärtner, Sotheby’s International Realty, Berlin

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Kunden: “Die Bank muss digital sein”

Für Banken wird es immer wichtiger, dass sie digitale Angebote wie Onlinebanking bieten. Laut einer aktuellen Umfrage des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) achtet ein großer Teil der Kunden inzwischen auf entsprechende Service-Angebote. Die persönliche Beratung verliert dagegen weiter an Bedeutung.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...