22. Oktober 2013, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Selbständigkeit: Arbeitnehmer-Nummer zieht nicht immer

Verklagt ein Finanzvertrieb einen Vertriebler vor dem Landgericht auf Rückzahlung unverdienter Vorschüsse, läuft nicht selten das gleiche Szenario.

Gastbeitrag von Jürgen Evers und Britta Oberst, Kanzlei Blanke Meier Evers

Vertriebler

“Ein aufgrund eines abgeschlossenen Handelsvertretervertrages selbständiger Vertriebler wird nach Auffassung der Richter nicht alleine dadurch zu einem abhängig Beschäftigten, dass er sich “bevormunden” lasse.”

Die Geschichten aus 1001er Vertriebsnacht, mit denen der Vertriebler zuvor seine ausbleibenden Umsatzerfolge gerechtfertigt hat, weichen seiner wundersamen Erkenntnis, in Wahrheit scheinselbständig gewesen zu sein.

Grund ist zum einen, dass der schwächelnde Vertriebler hofft, die Gesellschaft werde nachzuzahlende Sozialversicherungsbeiträge fürchten und von der Forderung Abstand nehmen. Zum anderen spekuliert er darauf, vor den Arbeitsgerichten eine weich gespülte Behandlung zu erfahren.

Grundsatzentscheidung sorgt für klare Verhältnisse

War dieses Vorgehen in der Vergangenheit – vor allem dann, wenn mehrere betroffene Vertriebler sich untereinander als Zeugen bestätigt haben – von Erfolg gekrönt, hat nunmehr das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt a. Main mit einer Grundsatzentscheidung (15 W 79/11) für klare Verhältnisse gesorgt.

Dabei zeigte der Senat ein besonderes Gespür für die vertriebliche Situation und legte die Messlatte für eine behauptete Arbeitnehmerstellung bei klar gegenläufiger Vertragslage deutlich höher als dies bisher der Fall war.

Nicht selten ist es so, dass überforderte Führungskräfte wegen ausbleibender Umsatzerfolge in die Höhe schnellende Kostenquoten in ihrem Verantwortungsbereich zum Anlass nehmen, ihre Vertriebler ohne Rücksicht auf Verluste an die Kandare zu nehmen.

Kein Sargnagel für die Selbständigkeit

Die Richter am OLG sahen darin aber nicht mehr ohne weiteres einen Sargnagel für die Selbständigkeit des Vertrieblers. Nach ihrer Auffassung ist ein Handelsvertreter auch dann noch frei, seine Tätigkeit zu gestalten und seine Arbeitszeit zu bestimmen, wenn einzelne Führungskräfte feste Anwesenheitszeiten im Büro vorschreiben und konkrete inhaltliche Anweisungen erteilen.

Denn dies allein genüge nicht für die Annahme, dass die tatsächliche Vertragsdurchführung die vertraglichen Regelungen abändere. Dies gelte sogar dann, wenn sich der Vertriebler vertragswidrigen Weisungen beuge.

Ein aufgrund eines abgeschlossenen Handelsvertretervertrages selbständiger Vertriebler wird nach Auffassung der Richter nicht alleine dadurch zu einem abhängig Beschäftigten, dass er sich “bevormunden” lasse und ohne zwingenden Grund Weisungen befolge, zu deren Befolgung er nicht verpflichtet sei.

“Zum Kernbereich der selbständigen Tätigkeit gehört es, sich vertragswidrigen Weisungen gegebenenfalls zu widersetzen, ihre Befolgung abzulehnen und sich auf vertragliche Rechte zu berufen”, heißt es im O-Ton.

Seite zwei: Nicht ohne weiteres Annahme eines Arbeitsverhältnisses

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer kommen Kunden in der Krise entgegen

Gegen eine Pandemie sind nur sehr wenige Unternehmen versichert. Privatbürger haben zwar ihre Krankenversicherung, aber keinen Schutz gegen Einkommensverluste. In dieser Lage wollen führende Unternehmen der Branche großzügig sein.

mehr ...

Immobilien

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose – Dividende bleibt

03Die Immobiliengesellschaft Dic Asset rechnet im laufenden Jahr wegen der Auswirkungen der Corona-Krise nicht mehr mit einer Gewinnsteigerung im Vergleich zu 2019. Die branchenübliche Kennziffer FFO (Funds from Operations) werde 2020 zwischen 94 und 96 Millionen Euro liegen, teilte das Unternehmen am späten Freitagabend in Frankfurt mit. Bisher hatte DIC Asset mit 104 bis 106 Millionen Euro gerechnet. Im Vorjahr waren hier 95,0 Millionen Euro erzielt worden.

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Lockdown: Wie der Exit gelingen kann

Die Corona-Krise trifft alle: Um die Verbreitung des Virus zu bremsen, hat Deutschland sich umfassende Beschränkungen auferlegt. Sie tragen dazu bei, dass viele Menschen und Firmen um ihre ökonomische Zukunft fürchten. Die Politik muss deshalb zweierlei schaffen: Einerseits die Gesundheit der Bürger so weit wie möglich schützen und sie andererseits vor noch größeren volkswirtschaftlichen Schäden bewahren, die letztlich zu gesellschaftlichen werden. In diesem Kontext werden Wege aus dem Lockdown debattiert – das IW hat einen entsprechenden Exit-Plan entwickelt. Ein Beitrag von Professor Dr. Michael Hüther, Direktor und Mitglied des Präsidiums, und Dr. Hubertus Bardt, Geschäftsführer und Leiter Wissenschaft.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Homeoffice: Der richtige Versicherungsschutz für Laptop und Co.   

Um in der Heimarbeit effektiv und produktiv arbeiten zu können, bedarf es der richtigen Grundausstattung. Hier stehen Arbeitgeber in der Pflicht, ihren Mitarbeitern alle notwendigen Arbeitsmittel zur Verfügung zu stellen. Welcher Mitarbeiter benötigt neben Laptop oder PC noch ein Headset oder gar einen Multifunktionsdrucker? Welche Software wird benötigt, um einen reibungslosen Kommunikationsfluss zu schaffen? Ein Überprüfen der bisherigen Arbeitsprozesse schafft hierbei Klarheit über die bereits vorhandenen Grundvoraussetzungen sowie fehlendes Equipment.

mehr ...