22. Oktober 2013, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Selbständigkeit: Arbeitnehmer-Nummer zieht nicht immer

Verklagt ein Finanzvertrieb einen Vertriebler vor dem Landgericht auf Rückzahlung unverdienter Vorschüsse, läuft nicht selten das gleiche Szenario.

Gastbeitrag von Jürgen Evers und Britta Oberst, Kanzlei Blanke Meier Evers

Vertriebler

“Ein aufgrund eines abgeschlossenen Handelsvertretervertrages selbständiger Vertriebler wird nach Auffassung der Richter nicht alleine dadurch zu einem abhängig Beschäftigten, dass er sich “bevormunden” lasse.”

Die Geschichten aus 1001er Vertriebsnacht, mit denen der Vertriebler zuvor seine ausbleibenden Umsatzerfolge gerechtfertigt hat, weichen seiner wundersamen Erkenntnis, in Wahrheit scheinselbständig gewesen zu sein.

Grund ist zum einen, dass der schwächelnde Vertriebler hofft, die Gesellschaft werde nachzuzahlende Sozialversicherungsbeiträge fürchten und von der Forderung Abstand nehmen. Zum anderen spekuliert er darauf, vor den Arbeitsgerichten eine weich gespülte Behandlung zu erfahren.

Grundsatzentscheidung sorgt für klare Verhältnisse

War dieses Vorgehen in der Vergangenheit – vor allem dann, wenn mehrere betroffene Vertriebler sich untereinander als Zeugen bestätigt haben – von Erfolg gekrönt, hat nunmehr das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt a. Main mit einer Grundsatzentscheidung (15 W 79/11) für klare Verhältnisse gesorgt.

Dabei zeigte der Senat ein besonderes Gespür für die vertriebliche Situation und legte die Messlatte für eine behauptete Arbeitnehmerstellung bei klar gegenläufiger Vertragslage deutlich höher als dies bisher der Fall war.

Nicht selten ist es so, dass überforderte Führungskräfte wegen ausbleibender Umsatzerfolge in die Höhe schnellende Kostenquoten in ihrem Verantwortungsbereich zum Anlass nehmen, ihre Vertriebler ohne Rücksicht auf Verluste an die Kandare zu nehmen.

Kein Sargnagel für die Selbständigkeit

Die Richter am OLG sahen darin aber nicht mehr ohne weiteres einen Sargnagel für die Selbständigkeit des Vertrieblers. Nach ihrer Auffassung ist ein Handelsvertreter auch dann noch frei, seine Tätigkeit zu gestalten und seine Arbeitszeit zu bestimmen, wenn einzelne Führungskräfte feste Anwesenheitszeiten im Büro vorschreiben und konkrete inhaltliche Anweisungen erteilen.

Denn dies allein genüge nicht für die Annahme, dass die tatsächliche Vertragsdurchführung die vertraglichen Regelungen abändere. Dies gelte sogar dann, wenn sich der Vertriebler vertragswidrigen Weisungen beuge.

Ein aufgrund eines abgeschlossenen Handelsvertretervertrages selbständiger Vertriebler wird nach Auffassung der Richter nicht alleine dadurch zu einem abhängig Beschäftigten, dass er sich “bevormunden” lasse und ohne zwingenden Grund Weisungen befolge, zu deren Befolgung er nicht verpflichtet sei.

“Zum Kernbereich der selbständigen Tätigkeit gehört es, sich vertragswidrigen Weisungen gegebenenfalls zu widersetzen, ihre Befolgung abzulehnen und sich auf vertragliche Rechte zu berufen”, heißt es im O-Ton.

Seite zwei: Nicht ohne weiteres Annahme eines Arbeitsverhältnisses

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Versicherer: Ist Deutschland keine Wachstumsregion mehr?

Die CEOs von Versicherungsunternehmen verlieren ihren Optimismus im Bezug auf die weltweite Konjunktur. Besonders der Markt der Bundesrepublik scheint vielen gesättigt. Das und mehr zeigt der 22. PwC Global CEO Survey.

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Portfolios und Performances mit neuem Tool effektiv bewerten

Wisdom Tree, Sponsor von Exchange-Traded Funds (“ETF”) und Exchange-Traded Products (“ETP”), hat die WisdomTree Investor Solutions-Plattform lanciert.

mehr ...

Berater

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...