Anzeige
29. April 2014, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Aktuare fordern mehr Kapitaldeckung

Die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) fordert mehr Kapitaldeckung in der Altersvorsorge. Das gegenwärtig finanzierbare Rentenniveau von etwa 47 Prozent werde deutlich abnehmen, warnte die DAV anlässlich ihrer Jahrestagung in Bonn. Die Hoffnungen der Aktuare ruhen vor allem auf der Betriebsrente.

Altersvorsorge: Aktuare fordern mehr Kapitaldeckung

Gefülltes Plenum: Mehr als 1.400 Versicherungsmathematiker nehmen nach Angaben der DAV an der Jahrestagung der Deutschen Aktuarvereinigung 2014 in Bonn teil.

Die kapitalgedeckten kollektiven Systeme seien mehr denn je gefordert, “für eine nachhaltige, das heißt effiziente und sichere Ergänzung der gesetzlichen Renten zu sorgen”, heißt es in einer Mitteilung. Angesichts der mittelfristig wenig positiven Perspektiven für die gesetzliche Rentenversicherung sollte es zu einem stärkeren Ausbau der Kapitaldeckung über die betriebliche Altersversorgung (bAV) und über kollektive Versicherungslösungen kommen, so die Forderung der DAV.

“Ziele der Riester-Reform bei weitem nicht erreicht”

Die Bilanz der Riester-Rente bewerten die Versicherungsmathematiker hingegen eher kritisch: Zwar habe die Riester-Reform vor fast 15 Jahren den mit Kapitaldeckung finanzierenden Versorgungssystemen einen gewissen Auftrieb gegeben. Doch das angestrebte Ziel einer breiteren und ausreichenden Gesamtversorgung sei “bei weitem nicht” erreicht worden, erklärt die DAV.

Den kapitalgedeckten Systemen sei es zwar weitestgehend gelungen, den mit der Verlängerung der Lebenserwartung verbundenen künftigen Mehraufwand vorzufinanzieren, loben die Aktuare. Doch hätten “steuerlich begrenzte Zuführungsmöglichkeiten”, die Finanzmarktkrisen sowie die sich anschließende Niedrigzinsphase die Leistungskraft der kapitalgedeckten Systeme zusätzlich beeinträchtigt. Das ursprüngliche Ziel, den Anteil der Kapitalansammlung an der allgemeinen Gesamtversorgung zu erhöhen, sei damit verfehlt worden.

Auf die ausdrückliche Zustimmung der DAV stößt die berufsständische Versorgung. Diese habe sich als äußerst anpassungsfähig und leistungsstark erwiesen, heißt es. Um dies für die Zukunft sicherzustellen, dürfe die Eigenständigkeit und Funktionsstärke der berufsständischen Versorgung nicht von außen beeinträchtigt werden, fordert die DAV.

Nicht nur auf gesetzliche Rente fokussieren

Kritisch beäugt die DAV die versprochenen Wohltaten der großen Koalition in der Rentenpolitik, wie etwa die Rente mit 63: Die vorgesehenen Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung sowie der steigende Finanzbedarf bei den Beamtenpensionen dürften nicht dazu führen, so die DAV, dass der Staat die Finanzierungsmöglichkeiten der kapitalgedeckten Altersvorsorge einschränke.

Angesichts der kürzer gewordenen Ansparzeiten sollte der Gesetzgeber vielmehr die Kapitaldeckung weiter ausbauen und seine Förderung auf “echte Altersvorsorgemaßnahmen” konzentrieren. Die vielfältigen Formen der bAV sowie kollektive Versicherungslösungen böten hierzu die geeigneten Durchführungswege. (lk)

Foto: DAV / Michael Fahrig

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...