29. April 2014, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Aktuare fordern mehr Kapitaldeckung

Die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) fordert mehr Kapitaldeckung in der Altersvorsorge. Das gegenwärtig finanzierbare Rentenniveau von etwa 47 Prozent werde deutlich abnehmen, warnte die DAV anlässlich ihrer Jahrestagung in Bonn. Die Hoffnungen der Aktuare ruhen vor allem auf der Betriebsrente.

Altersvorsorge: Aktuare fordern mehr Kapitaldeckung

Gefülltes Plenum: Mehr als 1.400 Versicherungsmathematiker nehmen nach Angaben der DAV an der Jahrestagung der Deutschen Aktuarvereinigung 2014 in Bonn teil.

Die kapitalgedeckten kollektiven Systeme seien mehr denn je gefordert, “für eine nachhaltige, das heißt effiziente und sichere Ergänzung der gesetzlichen Renten zu sorgen”, heißt es in einer Mitteilung. Angesichts der mittelfristig wenig positiven Perspektiven für die gesetzliche Rentenversicherung sollte es zu einem stärkeren Ausbau der Kapitaldeckung über die betriebliche Altersversorgung (bAV) und über kollektive Versicherungslösungen kommen, so die Forderung der DAV.

“Ziele der Riester-Reform bei weitem nicht erreicht”

Die Bilanz der Riester-Rente bewerten die Versicherungsmathematiker hingegen eher kritisch: Zwar habe die Riester-Reform vor fast 15 Jahren den mit Kapitaldeckung finanzierenden Versorgungssystemen einen gewissen Auftrieb gegeben. Doch das angestrebte Ziel einer breiteren und ausreichenden Gesamtversorgung sei “bei weitem nicht” erreicht worden, erklärt die DAV.

Den kapitalgedeckten Systemen sei es zwar weitestgehend gelungen, den mit der Verlängerung der Lebenserwartung verbundenen künftigen Mehraufwand vorzufinanzieren, loben die Aktuare. Doch hätten “steuerlich begrenzte Zuführungsmöglichkeiten”, die Finanzmarktkrisen sowie die sich anschließende Niedrigzinsphase die Leistungskraft der kapitalgedeckten Systeme zusätzlich beeinträchtigt. Das ursprüngliche Ziel, den Anteil der Kapitalansammlung an der allgemeinen Gesamtversorgung zu erhöhen, sei damit verfehlt worden.

Auf die ausdrückliche Zustimmung der DAV stößt die berufsständische Versorgung. Diese habe sich als äußerst anpassungsfähig und leistungsstark erwiesen, heißt es. Um dies für die Zukunft sicherzustellen, dürfe die Eigenständigkeit und Funktionsstärke der berufsständischen Versorgung nicht von außen beeinträchtigt werden, fordert die DAV.

Nicht nur auf gesetzliche Rente fokussieren

Kritisch beäugt die DAV die versprochenen Wohltaten der großen Koalition in der Rentenpolitik, wie etwa die Rente mit 63: Die vorgesehenen Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung sowie der steigende Finanzbedarf bei den Beamtenpensionen dürften nicht dazu führen, so die DAV, dass der Staat die Finanzierungsmöglichkeiten der kapitalgedeckten Altersvorsorge einschränke.

Angesichts der kürzer gewordenen Ansparzeiten sollte der Gesetzgeber vielmehr die Kapitaldeckung weiter ausbauen und seine Förderung auf “echte Altersvorsorgemaßnahmen” konzentrieren. Die vielfältigen Formen der bAV sowie kollektive Versicherungslösungen böten hierzu die geeigneten Durchführungswege. (lk)

Foto: DAV / Michael Fahrig

Ihre Meinung



 

Versicherungen

App auf Rezept: Warum Versicherte nun vorsichtig werden sollten

Jens Spahn beschließt gemeinsam mit dem Bundestag, dass Anwendungen für das Smartphone, also Apps, künftig auf Rezept verordnet werden dürfen. Ziel ist es, Wartezeiten für die Behandlung durch Fachärzte zu reduzieren. Insbesondere bei der Psychotherapie sollen diese Angebote eine Verschlechterung des Gesundheitszustands vermeiden. Allerdings erlaubt das Gesetz, die durch die Verordnung gesammelten Daten zu nutzen. Was dies für Versicherte bedeutet

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Handfeste Maßnahmen notwendig

Laut Statistischem Bundesamt (Destatis) wurde von Januar bis Mai 2019 in Deutschland der Bau von insgesamt 136 300 Wohnungen genehmigt. Dies seien 2,4 Prozent weniger Baugenehmigungen als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Zahl der genehmigten Mehrfamilienhäuser sei sogar um 4,1 Prozent gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Weiter Risiken bei Deutscher Bank

Der Finanzexperte Gerhard Schick beurteilt die Umbaupläne der Deutschen Bank als “gewissen Forschritt”, sie seinen jedoch nicht konsequent genug. “Durch die Reduktion riskanter Geschäfte sinkt die Gefahr, dass die Bank vom Steuerzahler gerettet werden muss”, schreibt der Vorstand der 
»Bürgerbewegung Finanzwende« für 
eine nachhaltige Finanzwirtschaft in einem Gastbeitrag für die Zeitung neues deutschland.

mehr ...

Berater

Digitalisierung: Verhaltener Blick in die Zukunft

Die Finanzindustrie begegnet der digitalen Transformation vielfach mit Skepsis. Dies ergibt eine aktuelle Panel-Befragung von über 800 Beschäftigten innerhalb des Finanzsektors, die von der Unternehmensberatung Horn & Company Financial Services und dem Banking-Club seit Mai 2019 regelmäßig erhoben wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Brexit: Aus für die “deutschen Limiteds”?

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – dieses Sprichwort gilt nach derzeitigem Stand auch für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Besonders hart wird der Brexit Unternehmen treffen, die in der Rechtsform einer britischen Limited gegründet wurden, aber von Deutschland aus geführt werden. Betroffene Unternehmen und ihre Gesellschafter sollten die Zeit bis zum Brexit nutzen und rechtzeitig vorsorgen.

mehr ...