Anzeige
22. September 2014, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Einige wollen ihr eigenes Süppchen kochen”

Cash.Online sprach mit Friedel Rohde, Projektkoordinator beim Arbeitskreis Beratungsprozesse, über Ziele und aktuelle Projekte der Initiative sowie die Schwierigkeit, die Branche für gemeinsame Tätigkeiten zu mobilisieren.

Friedel Rohde: Einige wollen ihr eigenes Süppchen kochen

“Der Nutzen unserer Beratungsleitfäden ist vielen nicht deutlich – nämlich dass sie bei Verwendung der Leitfäden systematisch mehr Geschäft vermitteln.”

Cash.Online: Können Sie die Ziele des Arbeitskreises in zwei Sätzen zusammenfassen?

Rohde: Der Arbeitskreis Beratungsprozesse entwickelt praxisnahe Empfehlungen und Werkzeuge für die Vermittlerberatung und -dokumentation – rechtskonform, unabhängig und gesellschaftsübergreifend. Durch den Einsatz der Unterlagen systematisieren die Vermittler ihre Beratung, steigern die Beratungsqualität deutlich, erhöhen ihren Umsatz und reduzieren gleichzeitig Haftungsrisiken.

Der Arbeitskreis besteht seit zehn Jahren und arbeitet seit 2010 an Beratungsstandards. Warum wurde das Projekt ursprünglich ins Leben gerufen?

Bei Einführung der EU-Vermittlerrichtlinie gab es diverse Vorgaben und unbestimmte Rechtsbegriffe, die in die Praxis umgesetzt werden mussten. Daher schlossen sich einige Verbände und Serviceunternehmen mit Unterstützung von Versicherern, Verbraucherschützern und der Wissenschaft zusammen, um dieses gemeinsam zu realisieren und die Vermittler zu unterstützen.

Nachdem dieses abgeschlossen war, wurde an den Arbeitskreis von Seiten der Branche, der Politik und der Wissenschaft der Wunsch herangetragen, sich insgesamt den Beratungsprozess anzunehmen. Dieses Ziel verfolgen wir seit 2010 und haben bislang sehr gute Ergebnisse erzielt.

Wie ist der Arbeitskreis organisiert?

Neben den Verbänden und Servicegesellschaften beteiligen sich im Arbeitskreis auch Versicherungsunternehmen, Verbraucherschützer, Wissenschaftler, externe Beratungsunternehmen und weitere Marktbeteiligte, wie Rechtsanwälte. In einzelnen Fach-Arbeitsgruppen werden die Ergebnisse erarbeitet, wie zum Beispiel Risikoanalysebögen für Versicherungssparten.

Der Lenkungsausschuss koordiniert die Arbeiten und gibt Richtlinien vor. Insgesamt sind im Arbeitskreis rund 30 Personen tätig. Im vergangenen Jahr wurden mehr als 300 Personentage aufgewendet. Dazu kommen noch viele Arbeiten, die ehrenamtlich erfolgen.

Was ist der bisher größte Erfolg des Arbeitskreises?

Es ist nicht einfach, in der Branche gemeinsame Tätigkeiten durchzuführen, da oft einzelne ihr eigenes Süppchen kochen wollen. Uns ist es hingegen gelungen, neutrale Arbeitsmaterialien für die Vermittlerberatung zu erstellen, die sich weitgehend im Markt durchgesetzt haben.

Wie ist die Resonanz der Maklerschaft auf die Tätigkeit des Arbeitskreises?

Nach einer Umfrage kennen über 90 Prozent der deutschen Versicherungsvermittler den Arbeitskreis. Im Jahr 2013 wurden die Vorlagen über 40.000 Mal von unserer Webseite herunter geladen. Seit Beginn seiner Tätigkeit verzeichnete der Arbeitskreis auf seiner Webseite über 6 Millionen Seitenaufrufe und die Gesamtzahl der Visits hat 2013 die Zahl von einer Million Besuchern überschritten. Das sind beeindruckende Zahlen.

 

Seite zwei: “Durch die Verwendung der Leitfäden systematisch mehr Geschäft vermitteln”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

Rechtschutz: Sinn oder Unsinn? Eine Frage der Perspektive

“Coram iudice et in alto mare in manu dei soli sumus“, lautet ein römisches Sprichwort: “Vor Gericht und auf hoher See sind wir allein in Gottes Hand”.  Wer eine ungefähre Ahnung hat, wie hoch die Kosten bei Rechtsstreitigkeiten sein können, und wie ungewiss deren Ausgang bei fehlender juristischer Unterstützung, dürfte die Möglichkeiten des Rechtsschutzes zu schätzen wissen. Nun hat die Württembergische Versicherung AG, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe, neue Rechtsschutztarife eingeführt.

 

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...