22. September 2014, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Einige wollen ihr eigenes Süppchen kochen”

Cash.Online sprach mit Friedel Rohde, Projektkoordinator beim Arbeitskreis Beratungsprozesse, über Ziele und aktuelle Projekte der Initiative sowie die Schwierigkeit, die Branche für gemeinsame Tätigkeiten zu mobilisieren.

Friedel Rohde: Einige wollen ihr eigenes Süppchen kochen

“Der Nutzen unserer Beratungsleitfäden ist vielen nicht deutlich – nämlich dass sie bei Verwendung der Leitfäden systematisch mehr Geschäft vermitteln.”

Cash.Online: Können Sie die Ziele des Arbeitskreises in zwei Sätzen zusammenfassen?

Rohde: Der Arbeitskreis Beratungsprozesse entwickelt praxisnahe Empfehlungen und Werkzeuge für die Vermittlerberatung und -dokumentation – rechtskonform, unabhängig und gesellschaftsübergreifend. Durch den Einsatz der Unterlagen systematisieren die Vermittler ihre Beratung, steigern die Beratungsqualität deutlich, erhöhen ihren Umsatz und reduzieren gleichzeitig Haftungsrisiken.

Der Arbeitskreis besteht seit zehn Jahren und arbeitet seit 2010 an Beratungsstandards. Warum wurde das Projekt ursprünglich ins Leben gerufen?

Bei Einführung der EU-Vermittlerrichtlinie gab es diverse Vorgaben und unbestimmte Rechtsbegriffe, die in die Praxis umgesetzt werden mussten. Daher schlossen sich einige Verbände und Serviceunternehmen mit Unterstützung von Versicherern, Verbraucherschützern und der Wissenschaft zusammen, um dieses gemeinsam zu realisieren und die Vermittler zu unterstützen.

Nachdem dieses abgeschlossen war, wurde an den Arbeitskreis von Seiten der Branche, der Politik und der Wissenschaft der Wunsch herangetragen, sich insgesamt den Beratungsprozess anzunehmen. Dieses Ziel verfolgen wir seit 2010 und haben bislang sehr gute Ergebnisse erzielt.

Wie ist der Arbeitskreis organisiert?

Neben den Verbänden und Servicegesellschaften beteiligen sich im Arbeitskreis auch Versicherungsunternehmen, Verbraucherschützer, Wissenschaftler, externe Beratungsunternehmen und weitere Marktbeteiligte, wie Rechtsanwälte. In einzelnen Fach-Arbeitsgruppen werden die Ergebnisse erarbeitet, wie zum Beispiel Risikoanalysebögen für Versicherungssparten.

Der Lenkungsausschuss koordiniert die Arbeiten und gibt Richtlinien vor. Insgesamt sind im Arbeitskreis rund 30 Personen tätig. Im vergangenen Jahr wurden mehr als 300 Personentage aufgewendet. Dazu kommen noch viele Arbeiten, die ehrenamtlich erfolgen.

Was ist der bisher größte Erfolg des Arbeitskreises?

Es ist nicht einfach, in der Branche gemeinsame Tätigkeiten durchzuführen, da oft einzelne ihr eigenes Süppchen kochen wollen. Uns ist es hingegen gelungen, neutrale Arbeitsmaterialien für die Vermittlerberatung zu erstellen, die sich weitgehend im Markt durchgesetzt haben.

Wie ist die Resonanz der Maklerschaft auf die Tätigkeit des Arbeitskreises?

Nach einer Umfrage kennen über 90 Prozent der deutschen Versicherungsvermittler den Arbeitskreis. Im Jahr 2013 wurden die Vorlagen über 40.000 Mal von unserer Webseite herunter geladen. Seit Beginn seiner Tätigkeit verzeichnete der Arbeitskreis auf seiner Webseite über 6 Millionen Seitenaufrufe und die Gesamtzahl der Visits hat 2013 die Zahl von einer Million Besuchern überschritten. Das sind beeindruckende Zahlen.

 

Seite zwei: “Durch die Verwendung der Leitfäden systematisch mehr Geschäft vermitteln”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Strategien aus der Zinsfalle: So wird die Lebensversicherung zum alternativen Investment

Das Zinstief entlastet den Staat und enteignet deutsche Sparer. Die setzen weiter trotz Niedrigzinsen auf sichere Anlagen wie Sparbuch, Festgeld und Co. und verlieren mit zunehmender Inflation jährlich Milliarden. Ein Gastbeitrag von Efstratios Bezas , stellvertretender Leiter Vertrieb bei Policen Direkt.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Wo geht die Reise für Unternehmensanleihen hin?

In den vergangenen vier Monaten verzeichneten Unternehmensanleihen aus dem Investment Grade-Segment weltweit erfreuliche Zuwächse. Hintergrund hierfür war hauptsächlich die geldpolitische Wende der US-Notenbank Fed. Das fundamentale Umfeld sollte weiter für Unterstützung sorgen. Ein Gastbeitrag von Marc Herres, Union Investment

mehr ...

Berater

Vertrauen? Fehlanzeige: Was Verbraucher wollen

Sinn- und zweckorientierte Verbraucher sind skeptisch, was Datenschutz, Lebensmitteletikettierung und ethische Verantwortlichkeit von Marken betrifft – ein mit 1 Billion US-Dollar beziffertes Risiko für Unternehmen, die Reputation, Markenvertrauen und inhärenter Transparenz keine Priorität einräumen. Warum sich mehr als die Hälfte der Befragten lieber auf die Meinung von Freunden, Kollegen und Gleichgesinnten verlässt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...