Anzeige
Anzeige
24. April 2014, 11:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss Life verspricht BU-Versicherten “faire Begleitung”

Der Versicherer Swiss Life Deutschland gibt Kunden, die eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) abschließen, ab sofort ein “Fairness-Versprechen”. Demnach werde BU-Versicherten “eine faire Begleitung über die gesamte Dauer des Versicherungsverhältnisses” zugesichert, teilt Swiss Life mit.

Thomas A. Fornol, Swiss Life

Thomas A. Fornol: “Der Nachlass trägt zu einem bezahlbaren Berufsunfähigkeitsschutz für einen weiten Kundenkreis bei.”

Die faire Begleitung erfolgt laut Swiss Life in der Antragsphase vor Vertragsbeginn, während der Vertragslaufzeit sowie im Leistungsfall. Für jede Phase verweist der Versicherer auf Beispiele, die das Fairness-Versprechen veranschaulichen sollen.

Preisnachlass bei Leistungsausschluss

Beispiel Antragsphase: Erhalten Kunden aufgrund von Vorerkrankungen keinen BU-Schutz für die Wirbelsäule und Gelenke (Knie-, Schulter-, Ellenbogen, Hüft-, Hand-, Sprunggelenk oder ein Beckenschiefstand) soll ihnen künftig ein Nachlass von fünf Prozent auf den Bruttobeitrag gewährt werden – vorausgesetzt, es bestehen keine weiteren Risikozuschläge.

“Mit dieser Regelung bieten wir vor allem eine faire Lösung für alle Arbeitnehmer mit körperlich anstrengenden Berufen, die aufgrund von Vorerkrankungen besonders häufig von einem Ausschluss bei Wirbelsäule und Gelenken betroffen sind”, sagt Thomas A. Fornol, Mitglied der Geschäftsleitung von Swiss Life Deutschland. “Der Nachlass trägt zu einem bezahlbaren Berufsunfähigkeitsschutz für einen weiten Kundenkreis bei.”

Berufswechsel kann zu günstigeren Beiträge führen

Darüber hinaus stellt Swiss Life BU-Versicherten während der Vertragslaufzeit geringere Beiträge in Aussicht – und zwar dann, wenn sie in einen risikoärmeren Beruf wechseln oder wenn sie bestimmte Studienabschlüsse erreichen. Im Gegensatz dazu verschlechtere sich die Einstufung nicht, so Swiss Life, falls die versicherte Person eine risikoreichere Tätigkeit aufnehmen sollte.

Dass eine faire Behandlung im Leistungsfall gegeben sei, begründet der Versicherer damit, dass etwa 80 Prozent der bei Swiss Life beantragten BU-Renten eine Leistungszusage erhalten. Ein weiteres Indiz für das Fairness-Versprechen sei die “sehr niedrige Prozessquote”. (lk)

Foto: Alexander von Spreti

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...