Anzeige
Anzeige
11. April 2014, 10:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erfolgsstrategien: Darauf setzen die großen Maklerpools

Die Zusammenarbeit mit Maklerpools wird bei Vermittlern immer beliebter. Doch welche Strategie muss ein Maklerpool verfolgen um in diesen schwierigen Zeiten am Markt erfolgreich bestehen zu können?

Strategie-maklerpool in Erfolgsstrategien: Darauf setzen die großen Maklerpools

Maklerpools brauchen gut definierte Strategien, um am Markt bestehen zu können.

Vollsortimenter versus spezialisierter Pool

Darüber, ob ein Vollsortimenter durch die breite Streuung seines Angebots – und damit auch des Risikos – das bessere Modell hat, als ein spezialisierter Pool, herrscht naturgemäß Uneinigkeit unter den befragten Maklerpools.

Das umsatzstärkste Unternehmen, der Münchener Maklerpool Fonds Finanz, ist ein Allfinanz-Pool und sieht sich durch die Erfahrungen der Vergangenheit in dieser Strategie bestärkt.

“Der Vorteil liegt auf der Hand – denn neue Regulierungen in einem der Segmente treffen uns dadurch weit weniger hart”, argumentiert Fonds Finanz-Geschäftsführer Nobert Porazik. “Unsere Erfahrung in den letzten Jahren hat genau das bestätigt.”

Positionierung verwässern

Auch die Pools Jung, DMS & Cie. (JDC), der Maklerverbund Fondskonzept und der Hamburger Maklerpool Maxpool setzen selbst auf eine breite Aufstellung, räumen jedoch ein, dass Spezialanbieter ebenso erfolgreich sein können.

Nach Ansicht von Oliver Pradetto, Geschäftsführer des Lübecker Maklerpools Blau Direkt, kann eine zu breite Aufstellung aber auch die Positionierung verwässern: “Es ist gut, mehrere Einnahmequellen zu haben. Dies muss aber gelingen ohne seine unternehmerische Identität zu verlassen. Wer seinen Partnern Büroartikel anbietet, nur weil er da auch noch ein paar Cent mitverdienen kann, steht am Ende für nichts mehr.”

Dass breite Aufstellung und Spezialisierung sich nicht unbedingt ausschließen, meint Karsten Dümmer, Vorstand des Hamburger Maklerpools Netfonds. Grundsätzlich habe sich im Laufe der Geschäftstätigkeit herausgestellt, dass ein breites Serviceportfolio wirtschaftliche Sicherheit bedeute. “Spezialist muss man aber auch bei einer breit gefächerten Aufstellung sein”, so Dümmler.

Service zählt

Für Jürgen Afflerbach, Vorstandsvorsitzender des Augsburger Maklerpools 1:1 Assekuranzservice (1:1), spielt die Konzentration auf die eigenen Kernkompetenzen eine entscheidende Rolle. Im Fall des Pools also die Vermittlung von Versicherungen. “Maklerpools müssen sich auf die Stärkung ihrer Kernkompetenz konzentrieren”, erläutert Afflerbach.

Hierbei sollten die Unternehmen in der Lage sein, ein individuell passendes Angebot für jeden potenziellen Partner bereitstellen zu können, so Afflerbach weiter. Allen – auch den potenziellen – Partnern das passende Angebot bieten zu können, ist sicherlich das Ziel aller Maklerpools. Doch wie muss ein solches Serviceangebot beschaffen sein, um die Bedürfnisse der Makler zu treffen?

Seite zwei: Partnern den Rücken freihalten

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...