6. November 2014, 11:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Frauen brauchen mehr Selbstbewusstsein”

Dann widmete sich die Diskussion der Fragestellung, inwieweit die geringe Teilhabe von Frauen an Führungspositionen und im freien Versicherungsvertrieb auf die Rahmenbedingungen zurück zu führen ist und wie sich diese ändern müssten, um den Frauenanteil zu erhöhen. Doch auch die Eigeninitiative und Bereitschaft der Frauen für Erfolg im Beruf etwaige Nachteile in Kauf zu nehmen standen auf dem Prüfstand.

In diesem Zusammenhang ermutigten die Teilnehmerinnen karrierewillige Frauen, sich nicht zu verstecken, wenn es darum geht Verantwortung auch in Führungspositionen zu übernehmen. Statt zu zögern, sollten Frauen öfter Chancen ergreifen. “Frauen brauchen mehr Selbstbewusstsein”, betonte Petra Schmidt, die beim Versicherer Gothaer als Leiterin Maklerservice tätig ist und traf damit auf Zustimmung bei den anderen Diskussionsteilnehmerinnen und beim Publikum.

Frauen müssen sich vernetzen

Unternehmerin und Versicherungsmaklerin Alexandra Kallmeier sprach sich darüber hinaus dafür aus, dass Frauen weniger perfektionistisch sein sollten. “Frauen müssen auch loslassen können”, so Kallmeier. Kein Mann würde nach zwölf Stunden Arbeit nachhause kommen und sofort den Staubsauger in die Hand nehmen. Frauen hingegen neigen laut Kallmeier dazu, in allem perfekt sein zu wollen. “Doch soviel Perfektionismus ist gar nicht nötig”, erklärte die Versichungsmaklerin, die selbst Familie und Beruf unter einen Hut bringt.

Die Diskussionsteilnehmerinnen Petra Schmidt und Alexandra Kallmeier sowie Moderatorin Adelheid Marscheider betonten zudem, wie wichtig aktive Vernetzung für Frauen  in der Versicherungsbranche sei. Bei Männern sei das Networking bereits Gang und Gäbe und während es von Frauen immer noch vernachlässigt werde. Kallmeier, Marscheider und Schmidt sind selbst im VDVM-Frauen-Netzwerk aktiv und unterstrichen die Mehrwerte ihres Engagements.

Marscheider hatte Vortrag und Diskussion initiiert um Frauen aus der Versicherungswelt auch auf der DKM mit ihren eigenen Themen zu konfrontieren. Und nicht nur Frauen kamen in den Kongressraum – auch männliche Branchenteilnehmer zählten zu den rund 40 Zuhörern, die sich aktiv an der Veranstaltung beteiligten. Die Organisatoren hoffen auch im Nachgang der Diskussion auf reges Interesse am Netzwerk. (jb)

 

Foto: Cash.

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenpolitik: Grundsätze der Versicherungsmathematik nicht aus den Augen verlieren ­

„Die Rentenkommission der Bundesregierung hat bedauerlicherweise die Chance verstreichen lassen, das deutsche Rentensystem dauerhaft zukunftsfest zu machen“, betont der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) Dr. Guido Bader nach eingehender Analyse der Kommissionsempfehlungen.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Chris Iggo: Leugnung, Panik, Hoffnung

Chris Iggo, CIO Core Investments  bei Axa Investment Managers (AXA IM) über die Corona-Krise und die Perspektiven für die Kapitalmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...