6. November 2014, 11:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Frauen brauchen mehr Selbstbewusstsein”

Dann widmete sich die Diskussion der Fragestellung, inwieweit die geringe Teilhabe von Frauen an Führungspositionen und im freien Versicherungsvertrieb auf die Rahmenbedingungen zurück zu führen ist und wie sich diese ändern müssten, um den Frauenanteil zu erhöhen. Doch auch die Eigeninitiative und Bereitschaft der Frauen für Erfolg im Beruf etwaige Nachteile in Kauf zu nehmen standen auf dem Prüfstand.

In diesem Zusammenhang ermutigten die Teilnehmerinnen karrierewillige Frauen, sich nicht zu verstecken, wenn es darum geht Verantwortung auch in Führungspositionen zu übernehmen. Statt zu zögern, sollten Frauen öfter Chancen ergreifen. “Frauen brauchen mehr Selbstbewusstsein”, betonte Petra Schmidt, die beim Versicherer Gothaer als Leiterin Maklerservice tätig ist und traf damit auf Zustimmung bei den anderen Diskussionsteilnehmerinnen und beim Publikum.

Frauen müssen sich vernetzen

Unternehmerin und Versicherungsmaklerin Alexandra Kallmeier sprach sich darüber hinaus dafür aus, dass Frauen weniger perfektionistisch sein sollten. “Frauen müssen auch loslassen können”, so Kallmeier. Kein Mann würde nach zwölf Stunden Arbeit nachhause kommen und sofort den Staubsauger in die Hand nehmen. Frauen hingegen neigen laut Kallmeier dazu, in allem perfekt sein zu wollen. “Doch soviel Perfektionismus ist gar nicht nötig”, erklärte die Versichungsmaklerin, die selbst Familie und Beruf unter einen Hut bringt.

Die Diskussionsteilnehmerinnen Petra Schmidt und Alexandra Kallmeier sowie Moderatorin Adelheid Marscheider betonten zudem, wie wichtig aktive Vernetzung für Frauen  in der Versicherungsbranche sei. Bei Männern sei das Networking bereits Gang und Gäbe und während es von Frauen immer noch vernachlässigt werde. Kallmeier, Marscheider und Schmidt sind selbst im VDVM-Frauen-Netzwerk aktiv und unterstrichen die Mehrwerte ihres Engagements.

Marscheider hatte Vortrag und Diskussion initiiert um Frauen aus der Versicherungswelt auch auf der DKM mit ihren eigenen Themen zu konfrontieren. Und nicht nur Frauen kamen in den Kongressraum – auch männliche Branchenteilnehmer zählten zu den rund 40 Zuhörern, die sich aktiv an der Veranstaltung beteiligten. Die Organisatoren hoffen auch im Nachgang der Diskussion auf reges Interesse am Netzwerk. (jb)

 

Foto: Cash.

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Günstiger Schutz ab dem 10. Lebensjahr – Allianz präsentiert Schüler-BU

Die Allianz Lebensversicherung komplettiert ihr BU-Portfolio und hat eine BU-Versicherung für Schüler vorgestellt. Schüler können bereits ab dem zehnten Lebensjahr einen BU-Schutz erhalten. Zudem lässt sich der Vorsorge-Schutz in späteren Jahren flexibel auf das Berufsleben anpassen.

mehr ...

Immobilien

Maklerkosten: ZIA fordert deklaratorische Maklerklausel

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, begrüßt den aktuellen Gesetzentwurf über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser. Gleichzeizig kritisiert er jedoch ein entscheidendes Detail.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Rekord bei ETF in Europa

Lyxor ETF Research veröffentlicht heute seinen Bericht “Money Monitor 2019”, eine eingehende Analyse der Zuflüsse in ETFs von Anbietern mit Sitz in Europa. Der Bericht berücksichtigt erstmals auch die Zuflüsse in aktive Fonds. Die neue Publikation basiert auf der Untersuchung von 47.000 Fonds und ETFs und bietet damit einen umfassenden Überblick über die wichtigsten Trends und Treiber in der europäischen Vermögensverwaltungsbranche.

mehr ...

Berater

Erbrecht: Fünf Irrtümer und wie Sie diese vermeiden

Rund um den Tod und das Erbe treten Fragen auf. Dazu gehören vermeintliche Sätze wie etwa: „Für die Beerdigung meines Vaters zahle ich keinen Cent“ oder „Meine enterbten Kinder bekommen nichts vom Nachlass“. Aufgrund dieser Irrtümer schließen viele Menschen gar keinen Erbvertrag ab und lassen die Planung nach dem eigenen Tod außen vor. Wie man besser vorgehen sollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT baut Geschäft mit Privatanlegern aus

Die BVT Unternehmensgruppe, München, konnte im vergangenen Jahr bei professionellen, semiprofessionellen und Privatanlegern insgesamt 146 Millionen Euro Eigenkapital platzieren. Einen Schwerpunkt bildete die Anlageklasse US-Immobilien, in der 2019 erstmals seit 10 Jahren auch wieder eine Beteiligungsmöglichkeit für Privatanleger angeboten wurde.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Muss geschenktes Geld zurückgezahlt werden?

In den eigenen vier Wänden zu leben, ist der Wohntraum vieler, den sich dank historisch niedriger Zinsen auch etliche Menschen in Deutschland erfüllen können. Trotz der guten Zinslage gibt es aber eine Hürde, die besonders junge Immobilienkäufer nur mit der Unterstützung ihrer Eltern überwinden können: das benötigte Eigenkapital. Doch was geschieht, wenn Eltern dem eigenen Kind und dessen Partner Geld für den Immobilienkauf schenken, sich das Paar aber später trennt? Ein Beitrag von Rechtsanwalt Philipp Takjas, McMakler.

mehr ...