9. Mai 2014, 12:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Netzwerken: Beraterinnen fördern Frauen

Im Berufsleben kann strategisches Netzwerken oftmals über den langfristigen Erfolg entscheiden. Für männliche Berater ist aktives Netzwerken seit langem Usus – bei weiblichen Vermittlern herrscht noch Nachholbedarf.

Netzwerken

Das große Ziel ist die Förderung von aktiver Kommunikation und Gedanken-austausch zwischen Frauen.

Nicht nur die Versicherer und Vertriebe streben einen größeren Frauenanteil in der Beratung an, auch die Beraterinnen selbst haben sich zum Ziel gesetzt, Frauen in der Männerdomäne zu fördern. Dabei setzen sie auf Vernetzung.

Frauen-Netzwerke entstanden in den 1980er-Jahren

Seit den 1980er-Jahren existieren einige Frauen-Netzwerke, beispielsweise die Finanzfachfrauen und der Bundesverband unabhängiger Finanzdienstleisterinnen.

Im Jahr 2011 gründete sich das Frauen-Netzwerk des Verbands Deutscher Versicherungsmakler e.V. (VDVM).

Es richtet sich an Frauen aus der gesamten Versicherungsbranche, aus allen Ebenen der Maklerunternehmen und Versicherungsgesellschaften sowie an Frauen der jungen Generation, die sich für das Tätigkeitsfeld “Versicherungsmaklerin” interessieren.

Gedankenaustausch zwischen Frauen fördern

Ebenso sind Frauen aus Verbänden und öffentlichen Einrichtungen, Hochschulen, Bildungsinstituten und Medien ebenfalls willkommen. Mit dem Netzwerk solle keine Gegenposition zu Männern aufgebaut werden, erläutert Mitgründerin Alexandra Kallmeier, Geschäftsführerin des Hallstadter Unternehmens Morgenroth Versicherungsmakler.

“Es geht vielmehr darum, Boden gutzumachen und Frauen eine Plattform zu schaffen, um sich mittelfristig ähnlich gut zu vernetzen wie es für Männer bereits seit Langem Usus ist”, so Kallmeier.

Das große Ziel sei es, das Netzwerk und damit verbunden eine aktive Kommunikation und den Gedankenaustausch zwischen Frauen zu fördern.

Luft nach oben

Seit 2012 findet im Rahmen der DKM das Forum “Triple F – Frauen Finanzen Führung” des VDVM-Frauen-Netzwerks statt, bei dem Workshops, Diskussionen und Vorträge auf der Agenda stehen.

2014 gibt es erstmals regionale Stammtische. Aktuell hat das VDVM-Frauen-Netzwerk rund 210 Mitglieder. Ebenso wie beim Frauenanteil in Führung und Vertrieb besteht hier also noch Luft nach oben. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Policen Direkt erweitert Geschäftsführung

Philipp Kanschik und Christopher Gentzler verstärken zum 01. Januar 2020 die Geschäftsleitung der Policen Direkt Versicherungsvermittlung GmbH. Zusammen mit der bestehenden Geschäftsführung werden sie den Ausbau des zuletzt stark gewachsenen Maklergeschäfts weiter vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

mehr ...

Investmentfonds

CoCo-Markt: solider Start nach Performance-Rekord in 2019

Das Jahr 2019 wurde zum performancestärksten Jahr für die Anlageklasse der CoCo-Anleihen – und dies direkt nach dem bisher einzigen Jahr mit einer negativen Performance für den CoCo-Markt. In Zahlen ausgedrückt bedeutet dies ein Plus von 15,3 Prozent beim ICE BofAML Contingent Capital Index (hedged in EUR) und einen Kurszuwachs von 19,3 Prozent bei der EUR-Tranche des Swisscanto (LU) Bond Fund COCO.

mehr ...

Berater

Blau Direkt holt Kerstin Möller-Schulz in die Geschäftsführung

Ab Februar ist Kerstin Möller-Schulz neben CEO Lars Drückhammer und Oliver COO Pradetto neue Geschäftsführerin CFO beim Lübecker Maklerpool Blau Direkt.

mehr ...
22.01.2020

Simplify your job!

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Scholz’ Finanzsteuer auf EU-Ebene in Gefahr

Die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz geplante Finanztransaktionssteuer trifft bei den EU-Partnern auf heftigen Widerstand. Scholz’ Vorschlag sei “so nicht akzeptabel”, sagte der österreichische Finanzminister Gernot Blümel am Dienstag in Brüssel. Nötig sei ein neuer Vorschlag, sonst werde Österreich bei der Steuer nicht mitmachen.

mehr ...