19. November 2014, 15:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Generali kooperiert mit Discovery

Generali ist eine Partnerschaft mit dem Versicherer Discovery eingegangen, um die neuen, auf gemeinsamen Werten basierenden Versicherungsprodukte “Vitality” für Gesundheit und Schutz einzuführen.

Fitness in Generali kooperiert mit Discovery

Generali und Discovery wollen der Gesundheit auf die Sprünge helfen.

Vitality ist das von Discovery entwickelte Aushängeschild und ein verhaltensbasiertes, auf gemeinsamen Werten beruhendes Versicherungsmodell, das darauf ausgerichtet ist, die Menschen zu gesundheitsbewusstem Verhalten anzuregen. Dies geschieht durch persönliche und regelmäßige Interaktion mit dem Kunden und dient ebenfalls zur Motivation.

“Hochentwickeltes Produkt für Europa”

“Im Zentrum unserer Vision steht der aktive Schutz sowie die Verbesserung der Lebensbedingungen unserer Kunden. Diese Partnerschaft ist für uns eine herausragende Möglichkeit ein hochentwickeltes Produkt in Europa einzuführen, das einzigartige Interaktionen und Kontakte mit Kunden erlaubt und ihnen hilft, gesundheitsbewusst zu leben und ein besseres Wohlbefinden zu erlangen. Das ist sowohl ein Nutzen für den Einzelnen als auch für die Gesellschaft insgesamt”, sagte Mario Greco, CEO der Generali Group.

Merkmale von Vitality

Die Vitality-Lösung basiert auf drei Grundsätzen: Belohnung eines gesundheitsbewussten Verhaltens mit entsprechenden Leistungen und Aktionen, die durch ein großes Netz an Partnern zur Verfügung gestellt werden. Dieses umfasst eine Reihe von sogenannten Lifestyle-Aktivitäten (z. B. Ernährung, Fitness und Reisen). Durch regelmäßige Kontakte und maßgeschneiderte Programme kann ein persönliches Verhältnis zum Kunden geschaffen werden. Der Kunde wird zudem motiviert, seine Lebensgewohnheiten zu verbessern. Durch ein gewinnendes und auf gemeinsamen Werten beruhendes Angebot kann ein neues und innovatives Verhältnis zwischen Versicherer und Kunden hergestellt werden.

Die Planungen zum Generali Vitality haben bereits begonnen und erste Kunden werden sich voraussichtlich in Deutschland, Frankreich und Österreich anmelden können.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer aus Liechtenstein verliert die Geschäftserlaubnis

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) Liechtenstein hat den Versicherungsbestand des liechtensteinischen Lebensversicherers Sikura Leben AG mit sofortiger Wirkung auf die liechtensteinische Quantum Leben AG übertragen. Außerdem wurde der Sikura Leben AG die Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb entzogen.

mehr ...

Immobilien

“German Angst” – deutsche Sehnsucht nach Krisen

Trotz positiver Rahmenbedingungen werden düstere Prognosen gepflegt und „German Angst, das Gespenst der Wohnfühlgesellschaft geht um. Dabei gibt es gerade in der Immobilienbranche keinen Grund für Pessimismus – angesichts  eines beispiellosen Wertzuwachs mit Immobilien seit Jahrzehnten. Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen, Prinz von Preussen Grundbesitz AG.

mehr ...

Investmentfonds

Zentralbank-Antibiotikum verliert an Wirkung

Die Kapitalmärkte liegen im Schatten des Coronavirus, Die niedrigen Zinsen der Notenbanken können die Lage aber offensichtlich auch nicht mehr kitten. Ein Kommentar von David Wehner, Senior Portfoliomanager bei der Do Investment AG.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt zwei weitere Online-Handelsplattformen

Die Finanzaufsicht BaFin hat gegenüber einem Unternehmen aus Großbritannien und einem Anbieter aus Bulgarien die Einstellung bestimmter Online-Angebote an deutsche Kunden angeordnet. Sie warnt zudem erneut vor der “Vielzahl von potenziell unseriösen Handelsplattformen”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Thomas Lloyd startet Solarprojekt in Indien

Der Asset Manager ThomasLloyd gab heute bekannt, dass das Beteiligungsunternehmen des Unternehmens SolarArise India Projects Private Limited („SolarArise“) Jakson Limited den ersten Teil einer Baufreigabe (Notice to Proceed, NTP) für den Baubeginn des neuen 75-MW-Solarkraftwerks in Uttar Pradesh erteilt hat.

mehr ...

Recht

Gericht: Paypal-AGB mit 80 Seiten nicht zu lang

Auch wenn die Geschäftsbedingungen von Paypal ausgedruckt mehr als 80 Seiten lang sind – das macht sie nach einem Gerichtsbeschluss nicht automatisch zu lang und unwirksam. Deutsche Verbraucherschützer erlitten mit der Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln auch in zweiter Instanz einen Rückschlag in ihrem Kampf für überschaubare Nutzungsregeln. (Az. 6 U 184/19)

mehr ...