Anzeige
Anzeige
28. Februar 2014, 09:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IMD 2: EU-Parlament verabschiedet Entwurf

Am 26. Februar hat das Europäische Parlament den Richtlinienvorschlag zur Versicherungsvermittlung (IMD 2) beschlossen. Der Entwurf sieht unter anderem eine Offenlegung der Provisionen auf Nachfrage vor.

IMD-2-Entwurf passiert EU-Parlament

Der aktuelle Entwurf der IMD 2 wird als nächstes in die Trilog-Verhandlungen zwischen Europäischer Kommission, Europäischem Rat und Parlament gehen.

Im Januar hatte der Wirtschafts- und Währungsausschuss (Econ) des Europäischen Parlaments über die IMD 2 abgestimmt. Mit der Verabschiedung war nach fast einem Jahr wieder Bewegung in die Überarbeitung der Vermittlerrichtlinie IMD. Auch der Econ-Ausschuss sah bereits eine Verpflichtung zur Offenlegung ihrer Provisionen vor.

Nun beginnen die Trilog-Verhandlungen zwischen Europäischer Kommission, Europäischem Rat und Parlament zum aktuellen IMD-2-Entwurf. Zur Frage der Offenlegung der Provisionen hat das Europäische Parlament beschlossen, dass nach dem neu eingeführten Artikel 17 die Art und Weise sowie die Quelle der Vergütung offenzulegen ist.

Eine zwingende Offenlegung (hard disclosure) ist nicht vorgesehen. Auf Nachfrage soll der Vermittler über weitere Details informieren. Weitere Einzelheiten soll die europäische Aufsichtsbehörde EIOPA bis Ende 2015 durch Leitlinien regeln.

BVK gegen Provisionsoffenlegung

Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.V. (BVK) kritisiert die Verpflichtung zur Provisionsoffenlegung im IMD-2-Entwurf. “Der BVK lehnt wie in der Vergangenheit einen grundsätzlichen Provisionsausweis als untauglich und nicht zielführend ab, denn um Versicherungsprodukte miteinander vergleichen zu können”, erklärt BVK-Präsident Michael H. Heinz.

“Kunden müssen die gesamten Abschlusskosten kennen, so wie sie bereits seit 2008 in Deutschland von Lebens- und Krankenversicherern in Euro und Cent ausgewiesen werden. Die Qualität der Versicherung ist nicht von der Provisionshöhe abhängig”, so Heinz weiter.

Als kritisch sieht der BVK auch die im IMD-2-Entwurf verankerte Konkretisierungsmöglichkeit durch EIOPA. Es müsse mit Spannung erwartet werden, wie die Mitgliedstaaten, die ausdrücklich die Erlaubnis erhalten haben, die Offenlegungspflichten in Bezug auf die Vergütung einzuführen oder gegebenenfalls beizubehalten, diese Möglichkeit nutzen werden, so der BVK.

BVK begrüßt Gleichbehandlung der Vertriebswege

Die Erweiterung des Anwendungsbereiches auf den Direktvertrieb durch Versicherungsunternehmen als auch auf den Internetvertrieb begrüßt BVK-Präsident Heinz ausdrücklich: “Damit ist die Forderung des BVK nach Gleichbehandlung der Vertriebswege erfüllt.”

Als Erfolg sei auch zu werten, dass für die Versicherungsanlageprodukte ein Provisionsverbot für den Fall der unabhängigen Beratung gestrichen wurde. Unklar sei jedoch weiterhin, welche Produkte letztendlich unter die Versicherungsanlageprodukte zu subsumieren sind. Dies gelte insbesondere für die klassische Lebensversicherung, so der BVK.

Das Europäische Parlament hat sich im IMD-2-Entwurf auch zu der Frage der Aus- und Weiterbildung positioniert. So werden zukünftig 200 Stunden in fünf Jahren als Fort- und Weiterbildung verpflichtend sein. Diese Regelung ist vor dem Hintergrund der Brancheninitiative “gut beraten” nur zu begrüßen, erklärt BVK-präsident Heinz. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...