30. Dezember 2014, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir wollen einer der führenden Maklerversicherer werden”

Dr. Markus Leibundgut berichtet in dem zweiten Teil des Interviews mit Cash. über die ersten zehn Monate als CEO von Swiss Life Deutschland.

Maklerversicherer

Markus Leibundgut: “Wir wollen die Vertriebe aus einer Hand unterstützen, damit sie die Anforderungen des Marktes und der Politik effektiv und rasch umsetzen können.”

Cash.: Im Februar 2014 haben Sie Manfred Behrens als CEO Deutschland und Mitglied der Konzernleitung der Swiss-Life-Gruppe abgelöst. Wie sind Ihre ersten Eindrücke in dieser Position?

Leibundgut: Zu Beginn ist mir wichtig zu betonen, dass ich eine starke Firma mit gut ausgebildeten und motivierten Mitarbeitern gefunden habe, in der sehr viel Potenzial steckt. Wir haben eine Riesenchance im Markt – das ist für mich die Basis. Die Prioritäten sind klar: Wir wollen die Ideen anpacken, mit denen wir besser werden können, die Qualität weiter ausbauen und die Potenziale im Markt heben, die wir als eher mittleständisches Unternehmen haben.

Das heißt: Unsere Organisation kann sich sehr agil im Markt bewegen. Wir geben ein Wertversprechen, das gerade im deutschen Markt unglaublich zukunftsfähig ist. Wir haben mit Swiss Life Select, Tecis, Horbach und Deutsche Proventus starke Endkundenvertriebe sowie einen traditionsreichen Maklerversicherer in München, mit einer fast 150-jährigen Geschichte. So können wir uns den Luxus leisten, das Beste aus beiden Modellen zu priorisieren und Kundenbedürfnisse in der Breite zu erfüllen.

Unsere Tätigkeit ist schließlich auch gesellschaftspolitisch sehr wichtig. Denn Menschen kümmern sich beispielsweise nicht von sich aus um eine BU. Hier muss aktiv beraten und erklärt werden.

Was haben Sie in den ersten Monaten als CEO verändert?

Die erste Zeit war durch Veränderungen geprägt. Wir haben sehr viele Sachen angepackt. Die Endkundenvertriebe sind auf einem intensiven Qualitätskurs unterwegs. Das Gewinnen von neuen Vertriebspartnertn läuft sehr gut und die Beratungsqualität liegt durch Ausbildung und Schulung auf einem sehr hohen Niveau. Auch von Seiten der Kundinnen und Kunden erhalten wir ein sehr gutes Feedback.

Ein weiterer Punkt ist die effiziente Ausrichtung der Backoffices. Wir wollen die Vertriebe aus einer Hand unterstützen, damit sie die Anforderungen des Marktes und der Politik effektiv und rasch umsetzen können. Außerdem wollen wir einer der führenden Maklerversicherer in Deutschland werden. Hier arbeiten wir intensiv an der Produkt-Roadmap.

Auch die Dienstleistungen gegenüber unseren Vermittlern werden fortwährend optimiert, damit wir dort die gleichen Qualitätsanforderungen erfüllen können.

Seite zwei: “Die Unternehmensspitze ist fest aufgestellt”

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. […] intensiv mit dem Thema auseinandersetzen und bei Bedarf die Hilfe einer Finanzberatung, wie von Swiss Life, in Anspruch nehmen – hier können entscheidende Hilfestellungen gegeben und die bestmögliche […]

    Pingback von Lebensversicherung – kommt jetzt die Talfahrt? - BICE — 8. Juli 2016 @ 01:09

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Brexit: Was sich für UK-Reisende im Krankheitsfall verändert

Nicht nur auf Wirtschaft und Politik hat der Brexit große Auswirkungen. Auch Reisende sollten sich zukünftig umfangreicher auf ihren Aufenthalt im Vereinigten Königreich vorbereiten. Ab dem 1. Februar 2020 gilt die europäische Gesundheitskarte (EHIC), die gesetzlich Krankenversicherte auf der Rückseite ihrer Versicherungskarte finden, dort nicht mehr. Michael Zaubzer von der Auslandsberatung der SBK Siemens-Betriebskrankenkasse erklärt, welche Möglichkeiten Reisende nun haben.

mehr ...

Immobilien

Hypoport verkauft eigene Aktien: Künftige Übernahmen im Visier

Der Finanzdienstleister Hypoport hat für künftige Übernahmen eigene Aktien verkauft. Warum und an wen.

mehr ...

Investmentfonds

RNC Minerals: Produktion rauf, Kosten runter

Der Edelmetallproduzent RNC Minerals, der sich auf die Steigerung der Goldproduktion und die Senkung der Produktionskosten in seinen ‚Beta Hunt‘- und ‚Higginsville Gold Operations‘-Goldminen in Westaustralien konzentriert, erhöht seine Produktionsprognose auf 90.000 bis 95.000 Unzen Gold zu durchschnittlichen Gesamtförderkosten (‚AISC‘) von 1.050,- US-Dollar bis 1.200,- US-Dollar pro Gold-Unze.

mehr ...

Berater

Sturmtief Kim holt aus – was zahlt die Versicherung?

Sturmtief Kim zeigt sich gestern und heute von seiner ungemütlichen Seite. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor teilweise schweren Sturmböen, die mit bis zu 100 Stundenkilometern über weite Teile Deutschlands hinwegfegen. Trotz aller Wetterkapriolen muss keiner Angst um sein Hab und Gut haben, denn Sturmschäden werden grundsätzlich von den Gebäude-, Hausrat- und Kaskoversicherungen abgedeckt. Welche Versicherung bei welchem Sachschaden einspringt, erläutern die ARAG Experten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor gibt weiteren Publikums-AIF in den Vertrieb

Nur wenige Wochen nach der vorzeitigen Ausplatzierung der 100 Millionen Euro Eigenkapital des Publikums-AIF “ImmoChance Deutschland 9 Renovation Plus” hat das Emissionshaus Primus Valor den Nachfolgefonds in den Vertrieb gegeben.

mehr ...

Recht

Wer erbt bei Verteilung des Vermögens nach einzelnen Gegenständen?

Hat der Erblasser in seinem Testament sein gesamtes Vermögen nach Einzelgegenständen unter den bedachten Personen aufgeteilt, ist in der Regel anzunehmen, dass er eine Erbeinsetzung bezweckt hat. Allerdings folgt daraus nicht, dass alle benannten Personen zu Erben berufen sind. Darauf weist die Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge e.V. (DVEV) als Folge eines Urteils des OLG Oldenburg hin.

mehr ...