30. Mai 2014, 10:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Risiken durch Verlagerung nicht verschwunden”

Dr. Alexander Kohler, Aktuar und Manager bei der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte in Zürich, erklärt die Besonderheiten der betrieblichen Vorsorge in der Schweiz und welche Konsequenzen variable Rentenmodelle haben.

Pensionsfonds

Alexander Kohler: “In Deutschland ist die bAV weniger ausgebaut als in der Schweiz.”

Cash.: Im internationalen Vergleich besitzt die Schweiz eine sehr stark ausgebaute “zweite Säule”. Wie würden Sie die Vorzüge des Systems der “betrieblichen Vorsorge”, wie es in der Schweiz heißt, beschreiben?

Kohler: Ich sehe zwei wesentliche Vorzüge in der betrieblichen Vorsorge in der Schweiz. Zum einen ist jeder Arbeitgeber gesetzlich dazu verpflichtet, seine Arbeitnehmer, sofern ihr Lohn ein bestimmtes Minimum übersteigt, im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge zu versichern. So profitiert eine breite Bevölkerungsgruppe vom System der betrieblichen Vorsorge. Zum anderen erfolgt die Finanzierung der Altersrenten im Kapitaldeckungsverfahren und nicht im Umlageverfahren.

Dies bedeutet, die zukünftigen Altersrenten werden durch Lohnbeiträge von Arbeitnehmern und Arbeitgebern finanziert und das Kapital wird investiert, womit der erzielte Anlageertrag einen wesentlichen Teil zur Finanzierung der Altersrente beisteuert. Man spricht in diesem Zusammenhang auch vom Kapitalmarkt als dritten Beitragszahler. Aufgrund des Kapitaldeckungsverfahrens weist die betriebliche Vorsorge in der Schweiz einen vergleichsweisen hohen Finanzierungsgrad auf.

Welche Ansätze ließen sich gegebenenfalls auf Deutschland übertragen, um hierzulande eine stärkere Verbreitung der bAV zu erreichen?

In Deutschland ist die betriebliche Altersvorsorge trotz steuerlicher Anreize weniger stark ausgebaut als in der Schweiz. Eine stärkere Verbreitung ließe sich beispielsweise durch eine gesetzliche Verpflichtung des Arbeitgebers erreichen. Hier sind mehrere Ansätze denkbar. Einerseits könnte der Arbeitgeber zu Beiträgen in ein Vorsorgegefäß nach Wahl des Arbeitnehmers verpflichtet werden.

Andererseits bestünde auch die Möglichkeit, den Arbeitgeber zu verpflichten, sich einem Pensionsfonds anzuschließen. Die zweite Möglichkeit würde dabei stärker dem Schweizer System entsprechen.

Beobachten Sie in der Schweiz eine Tendenz zur Reduktion oder Verlagerung von Risiken in der betrieblichen Altersvorsorge?

Ja, wir beobachten in der Schweiz teilweise eine Reduktion von Risiken in der betrieblichen Altersvorsorge. In diesem Zusammenhang wird häufig das Schlagwort “de-risking” verwendet. Es lässt sich beispielsweise beobachten, dass Pensionsfonds ihre versicherungstechnischen Risiken zunehmend rückversichern oder dass sie ihre Anlagerisiken nach der letzten Finanzkrise reduziert haben, weil sie die Risiken nicht mehr tragen konnten oder wollten.

Was wir in den letzten Jahren ebenfalls beobachten konnten, ist der Wechsel von “Leistungsprimatsplänen” zu “Beitragsprimatsplänen”, was nichts anderes darstellt als eine Verlagerung von Risiken von den Pensionsfonds zu den Arbeitnehmern.

In der deutschen Lebensversicherung und damit auch der bAV geht der Trend zu Produkten mit weniger Garantien. Wie verhält es sich in der Schweiz?

Innerhalb der Führungsgremien vieler Pensionsfonds und auch in der Öffentlichkeit finden Diskussionen rund um variable Rentenmodelle statt. Mithilfe von variablen anstelle von festen Renten soll ein Teil der Risiken von den Pensionsfonds auf die Rentner verlagert werden.

Natürlich stellen sowohl die Verlagerung von Risiken auf den Arbeitnehmer als auch auf den Rentner aus Sicht des Pensionsfonds eine Risikoreduktion dar. Ich möchte jedoch explizit darauf hinweisen, dass die Risiken durch eine Verlagerung nicht verschwinden, sondern bloß von jemand anderem getragen werden.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Deloitte

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

US-Wahlen: Welche Aktien sollten ins Portfolio?

In knapp einer Woche ist die US-Präsidentenwahl schon vorbei. Aber ob wir dann auch das Ergebnis kennen, steht in den Sternen. Ein Kommentar von Manuel Heyden, CEO von nextmarkets.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...