25. Juni 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Risiko-Lebensversicherung: Richtige Wahl des Versicherten spart Geld

Die richtige Wahl des Versicherungsnehmers im Rahmen einer Risikolebensversicherung kann helfen, die Erbschafts- und Schenkungssteuer zu umgehen oder zu verringern. Dies gilt gerade dann, wenn ein Ehepartner gegen das Risiko des Versterbens des anderen Ehegatten abgesichert werden soll.

Gastbeitrag von Jens Reichow, Kanzlei Michaelis

Schenkungssteuer

“Unter steuerlichen Gesichtspunkten ist es ratsamer, dass der Begünstigte (in unserem Beispiel die Ehefrau) die Versicherung selbst auf das Leben des Alleinverdieners (in unserem Beispiel des Ehemannes) abschließt.”

Der klassische Fall ist die Absicherung der Ehefrau in einer Alleinverdienerehe. Die Frau betreut die gemeinsamen Kinder. Der Mann sorgt für das Familieneinkommen. Von diesem werden die gemeinsamen Kosten, zum Beispiel die Darlehensraten für das Familienheim, bezahlt.

Falsch: Alleinverdiener schließt Versicherung auf sein eigenes Leben ab

Verstirbt der Mann in einer solchen Konstellation frühzeitig, gerät die Ehefrau oftmals in finanzielle Bedrängnis. Ohne eigenes Einkommen muss sie dann die laufenden Kosten der Familie übernehmen und zudem die Kreditraten schultern. Hiergegen soll eine Risikolebensversicherung Schutz bieten.

Nicht oder nur schlecht Beratende wählen in dieser Situation jedoch oftmals eine falsche Konstellation. Meistens schließt der Alleinverdiener (in unserem Beispiel der Ehemann) die Versicherung als Versicherungsnehmer auf sein eigenes Leben ab und setzt den anderen Ehegatten (in unserem Beispiel die Ehefrau) als Bezugsberechtigte ein.

Was viele nicht wissen ist, dass dieser Vorgang als Schenkung zu betrachten ist und daher Erbschafts– oder Schenkungssteuer nach dem Tod des Ehemannes auslösen kann. Dies gilt gerade dann, wenn die Freibeträge durch die Erbschaft schon ausgeschöpft sind.

Muss dann von der Versicherungssumme aus der Lebensversicherung auch noch Erbschafts- und Schenkungssteuer abgeführt werden, kann es zu unvorhergesehenen Lücken im Finanzplan kommen.

Richtig: Begünstigter schließt Versicherung auf Leben des Alleinverdieners ab

Unter steuerlichen Gesichtspunkten wäre es daher ratsamer, dass der Begünstigte (in unserem Beispiel die Ehefrau) die Versicherung selbst auf das Leben des Alleinverdieners (in unserem Beispiel des Ehemannes) abschließt.

Verstirbt der Ehemann dann, so würde die Ehefrau die Todesfallleistung aus ihrer eigenen Versicherung erhalten, was nicht der Erbschafts- und Schenkungssteuer unterliegen würde. Hierbei sollte jedoch sichergestellt werden, dass die Ehefrau die Versicherung aus eigenen finanziellen Mitteln bedient, da ansonsten die Prämien als Schenkungen zu berücksichtigen wären.

Selbstverständlich können steuerliche Aspekte nicht alleine den Ausschlag zugunsten einer Gestaltung geben. Jede Gestaltung bietet natürlich auch Nachteile. Vor Abschluss einer entsprechenden Versicherung empfiehlt sich daher anwaltlichen Rat in Anspruch zu nehmen.

Autor Jens Reichow ist Rechtsanwalt in der Hamburger Kanzlei Michaelis und Spezialist für Bank- und Kapitalmarktrecht.

Foto: Kanzlei Michaelis

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: Nicht alle freuen sich über die Reform

Laut aktuellen Medienberichten steht die Große Koalition vor einer Einigung bei der Reform der Grundsteuer. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder die bundeseinheitliche Grundsteuer mit eigenen Regelungen ergänzen dürfen. Der ZIA sieht dies nur beschränkt positiv. Über die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...