Anzeige
17. Dezember 2014, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Deutsche sind zuversichtlich

Die Mehrheit der Bundesbürger hat positive Erwartungen an die Zukunft, so eine Forsa-Studie im Auftrag des Direktversicherers Cosmos Direkt. Zudem glauben die meisten Deutschen, mit ihrer derzeitigen finanziellen Vorsorge im Alter ihren Lebensstandard halten zu können.

Studie-Altervorsorge-Zuversicht in Studie: Deutsche sind zuversichtlich

Die große Mehrheit der Deutschen blickt der Umfrage zufolge optimistisch in die Zukunft.

74 Prozent der Befragten blicken der Studie zufolge optimistisch in die Zukunft. 55 Prozent der Bundesbürger seien sich zudem sicher, dass ihre finanzielle Vorsorge ausreichen wird, um ihren derzeitigen Lebensstandard auch im Ruhestand fortzusetzen. Insbesondere die Einwohner Bayerns sind demnach sehr optimistisch.

Bayern besonders optimistisch

Mehr als drei Viertel der Bayern (79 Prozent) blicken laut der Studie optimistisch in die Zukunft. Damit liegen sie demnach fünf Prozentpunkte über dem Bundesdurchschnitt und sind im deutschlandweiten Vergleich am zuversichtlichsten. Die Einwohner Baden-Württembergs sind mit 75 Prozent fast ebenso optimistisch. Jeweils 17 Prozent der Befragten aus beiden Bundesländern gaben am häufigsten an “sehr optimistisch” im Hinblick auf die Zukunft zu sein.

Am wenigsten optimistisch sind der Studie zufolge die Sachsen: Lediglich 62 Prozent der Bewohner dieses Bundeslands haben optimistische Zukunftserwartungen. Das ist demnach bundesweit der niedrigste Wert. Auch die Berlin und Brandenburg liegen mit 69 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt. Mit einem Optimistenanteil von 78 Prozent liegen die Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Thüringen nur knapp hinter Bayern.

Optimistisch auch in bei der Altersvorsorge

Jeweils 74 Prozent der Einwohner Nordrhein-Westfalens, Hamburgs, Bremens und Schleswig-Holsteins geben an, optimistisch in die Zukunft zu blicken. Ebenso optimistisch sind die Niedersachen (75 Prozent). Im Saarland und in Rheinland-Pfalz leben der Umfrage zufolge jedoch mehr Pessimisten. Zwar sind hier 72 Prozent der Befragten optimistisch, 28 Prozent blicken demnach  jedoch mit Sorge in die Zukunft. Sieben Prozent geben sogar an “große Sorgen” zu haben. Das ist nach Sachsen (acht Prozent) der höchste Wert bundesweit.

Im Hinblick auf die eigene Altersvorsorge sind laut der Umfrage vor allem die Niedersachsen optimistisch. Hier gehen 67 Prozent davon aus, dass ihre gesamten Ersparnisse ausreichen, um auch im Alter den Lebensstandard halten zu können. Das sind zwölf Prozentpunkte mehr als der Bundesdurchschnitt. In Sachsen sind indes lediglich 43 Prozent der Einwohner davon  überzeugt, dass ihre Vorsorgeanstrengungen ausreichen werden.

Für die Studie “Arbeit, Familie, Rente – Was den Deutschen Sicherheit gibt” hat das Marktforschungsinstitut Forsa im Untersuchungszeitraum vom 7. bis 30. Mai 2014 2001 Bundesbürger ab 18 Jahren befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...