24. August 2015, 15:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Generali baut Advocard-Vorstand um

Der Versicherungskonzern Generali verändert den Vorstand und den Aufsichtsrat seiner Rechtsschutztochter Advocard. Generali-Managerin Dr. Monika Sebold-Bender rückt zum 1. September 2015 in den Advocard-Vorstand. Vertriebsvorstand Christian Vogl verlässt das Hamburger Unternehmen “aus persönlichen Gründen”. Seine Aufgaben übernimmt Vorstandssprecher Peter Stahl.

Advocard: Veränderungen in Vorstand und Aufsichtsrat

Monika Sebold-Bender, Country Chief P&C Officer der Generali in Deutschland, verantwortet ab 1. September die Bereiche Produkte, Underwriting und Pricing im Advocard-Vorstand.

Wie die Generali Deutschland am Montag in Köln mitteilte, sollen die beiden Vorstandsressorts der Advocard neu geordnet werden: Demnach wird Stahl künftig für die Bereiche Schaden und Vertrieb zuständig sein. Dr. Sebold-Bender, Country Chief P&C Officer der Generali in Deutschland, verantwortet die Bereiche Produkte, Underwriting und Pricing. Sie nimmt das neue Mandat zusätzlich zu ihren bisherigen Aufgaben im Vorstand der Generali Deutschland und der Generali Versicherungen wahr.

Die Nachbesetzung bei der Advocard sei ein weiterer Schritt, um die Governance-Strukturen nachhaltig zu vereinfachen, erklärte der Versicherer. Damit verringere der Konzern seine Komplexität und lege einen stärkeren Fokus auf Kundenorientierung und Vertrieb.

Nießen löst Schmallenbach an der Aufsichtsratsspitze ab

Auch den Aufsichtsrat der Advocard bildet der Mutterkonzern um: Neuer Vorsitzender des Aufsichtsrats ist Ulrich Caspar Nießen, HR-Vorstand der Generali in Deutschland. Er löst Christoph Schmallenbach, CEO der AachenMünchener, ab, der dem Aufsichtsrat der Advocard als stellvertretender Vorsitzender erhalten bleibt.

Advocard-Aufsichtsrat: Nießen und Ranut kommen, Utecht und Lehmann gehen

Neues Aufsichtsratsmitglied ist Francesco Ranut, Business Transformation Manager der Generali in Deutschland. Dr. Torsten Utecht, CFO der Generali in Deutschland, und Stefan Lehmann, Leiter der Abteilung Beteiligungen/Controlling der Generali Deutschland Holding AG, sind aus dem Aufsichtsrat des Rechtsschutzversicherers ausgeschieden.

Zusammen mit Reinfried Pohl, Generalbevollmächtigter der Deutschen Vermögensberatung AG, und den beiden Arbeitnehmervertretern, Thomas Giesecke und Stefan Lüdtke, besteht der Aufsichtsrat der Advocard somit aus insgesamt sechs Mitgliedern. (lk)

Foto: Generali

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...