30. Januar 2015, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berufseinsteiger gesucht: Die Regulierung soll es richten

Das schlechte Branchenimage und die verschärfte Regulierung, die zusätzliche Einstiegsbarrieren schafft, wirken abschreckend auf Berufseinsteiger im Versicherungs- und Finanzvertrieb. Allerdings erhofft sich die Branche langfristig positive Impulse von LVRG & Co.

Berufseinsteiger

Ein weiterer Aspekt, der den Nachwuchsmangel verstärkt, ist die fortschreitende Regulierung, da sie zusätzliche Einstiegsbarrieren schafft.

Eine Umfrage des Marktforschungsinstituts Smart Compagnie unter Studierenden hat festgestellt, dass 70 Prozent der befragten Akademiker sich zwar vorstellen können, in ihrem Berufsleben beratend oder verkaufend tätig zu sein, aber lediglich für 20 Prozent kommt dabei als Betätigungsfeld die Versicherungsbranche in Frage.

Wettbewerb um jungen Talente

Das sind alles andere als rosige Aussichten für den Vertrieb im Wettbewerb um die jungen Talente. Das angeknackste Image hat auch deshalb einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf den Nachwuchsmangel, weil die Generation Y sich im Beruf Sinnhaftigkeit und Selbstverwirklichung wünscht.

Obwohl die im Finanz- und Versicherungsvertrieb tätigen Berater einen wichtigen Beitrag zur Absicherung der Bevölkerung leisten, wird ihnen diese sozialpolitisch wichtige Rolle in der Öffentlichkeit nicht zugeschrieben.

Dennoch sieht Dr. Matthias Wald, Vertriebsgeschäftsführer des Hannoveraner Finanzvertriebs Swiss Life Select, gerade in den Wünschen der Generation Y eine Chance, diese für eine Tätigkeit als Berater zu gewinnen.

Sinnvolle Aufgabe

“Die Generation möchte selbstbestimmt arbeiten, den Sinngehalt ihrer Aufgaben in ihrer täglichen Arbeit erkennen und fordert eine ausgewogene Work-Life-Balance. Diese Anforderungen kann die selbstständige Tätigkeit als lizenzierter Berater in der Finanz- und Vorsorgebranche erfüllen”, meint Wald.

Seite zwei: Verschärfte Regulierung

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitaler Fortschritt erfordert Orientierung

Die Digitalisierung im Gesundheitswesen nimmt enorm an Fahrt auf. Angesichts dessen bräuchten vor allem die Versicherten sowie Ärztinnen und Ärzte Unterstützung bei der Bewertung und dem Einsatz von digitalen Gesundheitsangeboten. Darauf weist der BARMER-Verwaltungsrat anlässlich seiner heutigen Sitzung in Hamburg hin, auf der das Gremium mit dem Wirtschaftsethiker Prof. Dr. Stefan Heinemann Fragen der Ethik in der Digitalisierung diskutierte.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...