Anzeige
17. März 2015, 15:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die meisten Kunden fragen weiterhin nach Garantien”

Marlies Tiedemann, Leiterin Produktmarketing Leben bei den Basler Versicherungen, spricht über die Produktanforderungen von Kunden sowie Vermittlern und erklärt das neue Tarifkonzept Privatrente Invest.

Garantien

Marlies Tiedemann: “Die konventionelle Lebensversicherung hat ausgedient”.

Cash.: Wenn Fondspolicen abgeschlossen werden, dann meist solche mit einem hohen Garantieniveau, ergab der “Fondspolicen-Report 2015” des Analysehauses FinanzResearch. Dies dämpfe die Gewinnchancen erheblich, heißt es. Müssen die Versicherten mutiger agieren, um eine gutes Versorgungsniveau im Rentenalter erreichen zu können?

Tiedemann: Definitiv. Garantien gehen im aktuellen Niedrigzinsumfeld klar zu Lasten der Performance. Aber was ist eine Beitragssummen-Garantie inflationsbedingt in 30 Jahren wert? Richtig ist, dass Fonds Schwankungen unterliegen. Aber diese lassen sich bereits beim Kauf durch den schrittweisen Erwerb innerhalb von Sparplänen glätten.

Insgesamt kommt es bei langfristigen Kapitalanlagen in volatilen Märkten auf eine ausreichende Diversifikation und dynamische Anpassungsmöglichkeiten an, um stabile Wertentwicklungen zu erzielen. Für Vorsorgeprodukte mit Anlagezeiträumen von mehreren Jahrzehnten ist dies von hoher Bedeutung.

Der Vorteil von Fondspolicen gegenüber reinen Fondsanlagen: Bei entsprechendem Portfolio-Angebot profitieren Kunden nicht nur von einem leistungsstarken Kapitalaufbau, sondern auch von Steuervorteilen und lebenslangen Leistungsvarianten. Aus Kundensicht empfiehlt es sich daher, lieber in ein Produkt ohne feste Garantie zu investieren und dafür von intelligenten Investments und Absicherungsmöglichkeiten zu profitieren.

Zu den Produkten mit relativ hohem Garantieniveau gehören die Drei-Topf-Hybride. Was hat Sie dazu bewogen, an dem Produkt- Konzept festzuhalten, obwohl die Absenkung des Rechnungszinses zum 1. Januar 2015 dessen Attraktivität schmälert?

Wir halten unsere Vario-Produkte für die richtige Antwort auf die Niedrigzinsphase, da sie über die Laufzeit flexibel an unterschiedliche Kapitalmarktszenarien angepasst werden können. Wir wissen aber auch, dass die meisten Kunden noch immer nach Garantien fragen. Jedoch hat die konventionelle Lebensversicherung ausgedient. Sie kommt in der jetzigen Niedrigzinsphase nicht mehr in Betracht. Für viele Kunden ist der Drei-Topf-Hybrid also eine Art Ersatzprodukt mit dem man überhaupt noch Garantien abbilden kann, auch wenn dies zu Lasten der Performance geht.

Seite zwei: “In jedem Marktumfeld flexibel”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...