Anzeige
20. April 2015, 18:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Im Strukturvertrieb ist kein schnelles Geld zu verdienen”

Wohl kein Vertriebsweg polarisiert so stark wie der Strukturvertrieb. Andreas Lang, regionaler Vertriebswegemanager von Ergo Pro in München, erklärt, wie der Strukturvertrieb der Ergo Versicherungsgruppe neue Mitarbeiter gewinnt, wie die Ausbildung aufgebaut ist und warum er keine Vermittler einstellen möchte, die auf schnelles Geld aus sind.

Im Strukturvertrieb ist kein schnelles Geld zu verdienen

Blick auf den Haupteingang der Ergo Versicherungsgruppe am Standort München.

“Klar und zugleich sehr flexibel”, so beschreibt Lang im aktuellen Ergo-Kundenbericht die Maßstäbe, die sein Haus bei der Mitarbeiterauswahl anlegt. “Ob Bäcker oder Betriebswirt: wer motiviert ist und Unternehmergeist mitbringt, gern mit Menschen zu tun hat und überzeugen kann, dem geben wir eine Chance.”

Ergo Pro kommuniziert jedes Jahr mit rund 20.000 potenziellen Mitarbeitern

Lang macht dabei keinen Hehl daraus, dass man potenzielle Mitarbeiter auch “im Verein oder auf der Straße” anspreche. “Grundsätzlich sprechen wir interessante Menschen dort an, wo sie uns auffallen”, erklärt der Ergo Pro-Manager. “Meistens aber werden wir von Freunden und Bekannten empfohlen.”

Der Vertriebsexperte räumt ein, dass diese Art der Kontaktaufnahme “trotz klarer Vorgaben”, wie Lang betont, “nicht jedem gefalle”. Wenn man von Beschwerden höre, rede man deshalb mit den eigenen Vertriebspartnern. “Im Extremfall trennen wir uns auch von ihnen”, so Lang. Aber dies sei eine Ausnahme. “Bundesweit finden wir jährlich Kontakt zu ungefähr 20.000 Menschen, davon besucht rund ein Drittel unser sogenanntes Grundseminar. Das ist eine Veranstaltung, die vor allem der Information dient. Im ganzen Jahr haben wir nur eine kleine zweistellige Zahl von Beschwerden zu verzeichnen.”

Bewerber müssen “Zuverlässigkeitsprüfung” bestehen

Bevor ein Bewerber eingestellt werden kann, muss er die hauseigene “Zuverlässigkeitsprüfung” bestehen. “Zu der gehören Auskünfte der Schufa sowie weitere Kontrollen, wie sie jeder Versicherungsvermittler durchlaufen muss”, berichtet Lang. “Wir wollen sicher sein, dass unsere Kunden seriös und freundlich angesprochen werden.”

Meistens beginnt nach erfolgreichem Abschluss einer sogenannten Zertifizierungsausbildung eine nebenberufliche Tätigkeit als Vermittler. Diese solle den Interessenten “maximale Flexibilität” geben und die Zeit, sich “ein realistisches Bild zu machen”.

Verdienst bemisst sich nach Verkaufserfolg

Dabei gehe es für die “frischgebackenen Unternehmer” immer um zwei Arbeitsschwerpunkte, schildert Lang: “Sie beraten Kunden und vermitteln Versicherungen. Und sie gewinnen, schulen und leiten neue Geschäftspartner an. Dafür gehen sie auf Menschen zu, die ihnen geeignet erscheinen.”

Zu den Verdienstmöglichkeiten im Strukturvertrieb äußert sich der Ergo-Manager so: “Die gewonnenen Vermittler können bei uns im Strukturvertrieb ordentlich verdienen, wenn sie erfolgreich sind – als Unternehmer in Beratung und Verkauf und als selbständige Führungskräfte.”

Seite zwei: “Im Strukturvertrieb gibt es kein schnelles Geld zu verdienen”

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Wir wissen alle, dass Ostern und Weihnachten auf einen Tag fallen! Der selbe Neb wie auch schon bei der HMI. Jeder Makler, der einen Vertrag übernehmen will, der von dieser Organisation oder deren Vorgänger HMI vermittelt worden ist, wird davon ein Lied singen können. Im Vordergrund stehen die Strukkis und nicht die Kunden! Von den vielen Vertretern, die aus dieser Organisation wieder aussteigen und Pleite sind, wollen wir garnicht erst anfangen!

    Kommentar von R. André Klotz — 31. Dezember 2015 @ 08:56

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Riester-Rente: Eine schlechtgeredete Erfolgsgeschichte

Arbeitnehmer sollten sich die Riester-Rente nicht entgehen lassen. Die großzügige staatliche Förderung sorgt für stattliche Renditen. Riestern lohnt sich beinahe für alle – ganz unabhängig vom Zinsniveau.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Immobilien

“Verlauf von Kundenakquise, Beratung und Abschluss wird wichtiger”

Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb Drittvertrieb bei der Postbank-Tochter DSL Bank, sprach mit Cash. über eine erste Bilanz zur Wohnimmobilienkreditrichtlinie und den Wettbewerb zwischen Hausbanken und Baufi-Vermittlern.

mehr ...

Investmentfonds

T. Rowe ist skeptisch aufgrund niedriger Volatilität

In den vergangenen Wochen und Monaten bewegten sich die Aktienmärkte in den Vereinigten Staaten kaum. Viele Anleger sind über die Ruhe vielleicht sogar erfreut. Allerdings könnte die Volatilität auf mittlere Sicht wieder anziehen.

mehr ...

Berater

Internetmarketing: “Makler müssen Online-Servicepunkte bieten”

Jan Helmut Hönle, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Hönle.training, ist Experte für Internetmarketing und Online-Beratung. Im Gespräch mit Cash. erläutert er, wie Makler im Internet Kunden gewinnen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schiffsfonds: Vom Boomsegment zur Marktnische

Vor nur zehn Jahren waren Schiffsfonds das zweitstärkste Segment der Sachwertbranche. Dies erscheint aus heutiger Sicht fast schon utopisch. Etliche Fonds sind gescheitert. Umso erstaunlicher ist, dass sich erstmals wieder ein Anbieter auf den Markt wagt.

mehr ...

Recht

Maklervertrag: Diese zwölf AGB-Klauseln sind tabu

Ein Versicherungsnehmer hatte gegen seinen Versicherungsmakler geklagt, nachdem dieser ihm eine Rechnung wegen Provisionsverlust stellen wollte und auf seine AGB verwies. Bei einer genaueren Prüfung der AGB fanden die Richter insgesamt zwölf ungültige Klauseln.

mehr ...