12. August 2015, 08:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Zinszusatzreserve muss modifiziert werden”

Ihre Aktienquote lag 2013 bei vier Prozent. Viele Branchenbeobachter wünschen sich, dass die Lebensversicherer in der Aktienanlage etwas mutiger auftreten. Zu Recht?

Wir finden Aktien sehr spannend, dennoch haben wir unseren Bestand in diesem Jahr eher noch abgebaut. Denn Fakt ist, dass Aktien zum einen nach Solvency II relativ stark mit Eigenkapital unterlegt werden müssen – nach derzeitigem Stand mit einem Drittel. Zum Zweiten sind Aktien nun mal eine volatile Assetanlage. Man darf aber nicht vergessen, dass wir auch an Infrastruktur- und Private-Equity-Projekten beteiligt sind. Das sind Anlagetitel mit einem genauso hohen Potenzial wie Aktien. Insofern wäre es verkürzt, nur auf die Aktienquote zu schauen. Klar ist: die Garantieverpflichtung für unsere Kunden sicher darzustellen, hat Priorität.

Welchen Coupon streben Sie bei den Zinstiteln an?

Wir haben europäische Anleihen im Portfolio, bei denen der Coupon noch gut drei Prozent beträgt. Wobei – um dieser Frage zuvorzukommen – Griechenland nicht dazu gehört.

Zuletzt wurde sehr stark über den Nutzen der Zinszusatzreserve debattiert. Was halten Sie von dem Instrumentarium?

Prinzipiell bin ich ein Befürworter der Zinszusatzreserve. Denn ich baue mir doch lieber jetzt, wo ich es noch kann, eine Reserve auf, um damit die Gesamtverpflichtung im Bestand abzulösen beziehungsweise herunterzusetzen. Bei unserer Konzern-Mutter liegt der Rechnungszins im Bestand mit 3,3 Prozent höher als bei der Bayerischen Leben. Dieser Wert konnte durch die Zinszusatzreserve auf aktuell 2,8 Prozent reduziert werden. Was aber natürlich nicht sein darf, ist, dass man aus Angst vor dem Tod Selbstmord betreibt.

Wollen Sie damit sagen, dass die Zinszusatzreserve modifiziert werden müsste?

Ja, sie muss modifiziert werden. Ganz einfach deshalb, weil bei der Konzeption ein derart schnelles Absinken des Zinses nicht unterstellt wurde. Es gäbe beispielsweise die Möglichkeit, einen längeren Durchschnitt zu wählen. Nehmen Sie nur das Thema Rückstellungen für Pensionszusagen: Für die HGB-Deckungsstellung gibt es bisher einen siebenjährigen Durchschnitt für den Zins. Weil dieser aber viel zu schnell absinkt, soll nun auf einen 15-jährigen Durchschnitt abgestellt werden. Wobei eines zu berücksichtigen ist: Wenn der Zins irgendwann mal wieder steigt, ist es natürlich genauso unsinnig, wenn der Durchschnitt zu lang gewählt ist. Sie merken schon: Eine zufriedenstellende Lösung zu finden, ist alles andere als einfach.

Interview: Lorenz Klein

Lesen Sie hier den zweiten Teil des Cash.-Interviews mit Herbert Schneidemann, in dem er über die bisherigen und noch folgenden Auswirkungen des LVRG, das Szenario eines kompletten Provisionsverbots und die Zukunft des Versicherungsvertriebs spricht.

Foto: Die Bayerische

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Policen Direkt erweitert Geschäftsführung

Philipp Kanschik und Christopher Gentzler verstärken zum 01. Januar 2020 die Geschäftsleitung der Policen Direkt Versicherungsvermittlung GmbH. Zusammen mit der bestehenden Geschäftsführung werden sie den Ausbau des zuletzt stark gewachsenen Maklergeschäfts weiter vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

mehr ...

Investmentfonds

CoCo-Markt: solider Start nach Performance-Rekord in 2019

Das Jahr 2019 wurde zum performancestärksten Jahr für die Anlageklasse der CoCo-Anleihen – und dies direkt nach dem bisher einzigen Jahr mit einer negativen Performance für den CoCo-Markt. In Zahlen ausgedrückt bedeutet dies ein Plus von 15,3 Prozent beim ICE BofAML Contingent Capital Index (hedged in EUR) und einen Kurszuwachs von 19,3 Prozent bei der EUR-Tranche des Swisscanto (LU) Bond Fund COCO.

mehr ...

Berater

Blau Direkt holt Kerstin Möller-Schulz in die Geschäftsführung

Ab Februar ist Kerstin Möller-Schulz neben CEO Lars Drückhammer und Oliver COO Pradetto neue Geschäftsführerin CFO beim Lübecker Maklerpool Blau Direkt.

mehr ...
22.01.2020

Simplify your job!

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Scholz’ Finanzsteuer auf EU-Ebene in Gefahr

Die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz geplante Finanztransaktionssteuer trifft bei den EU-Partnern auf heftigen Widerstand. Scholz’ Vorschlag sei “so nicht akzeptabel”, sagte der österreichische Finanzminister Gernot Blümel am Dienstag in Brüssel. Nötig sei ein neuer Vorschlag, sonst werde Österreich bei der Steuer nicht mitmachen.

mehr ...