24. September 2015, 14:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zurich Leben will Automatisierung vorantreiben

Die Zurich Gruppe in Deutschland möchte in der Lebensversicherung das aktive Bestandsmanagement und die Automatisierung forcieren. Sicherstellen soll dies der neu geschaffene Geschäftsbereich “Inforce Management”, der ab dem 1. Oktober von Frank Trapp geleitet wird, teilte Zurich mit.

Zurich Leben will Automatisierung vorantreiben

Frank Trapp hat in den letzten fünf Jahren den Bereich Produktmanagement der Zurich Deutscher Herold Lebensversicherung geführt.

Neben eines aktiven Bestandsmanagements soll das Inforce Management vor allem darauf hinwirken, Produkte und Prozesse im Lebensversicherungsbereich weiter zu automatisieren und zu vereinfachen. Ebenso sollen durch das Inforce Management “neue Wachstumsimpulse gesetzt und Investitionen gemanagt werden”, heißt es.

Trapp hat zuletzt das Produktmanagement bei Zurich Deutscher Herold verantwortet

Verantwortlich für die Umsetzung dieser Ziele ist Frank Trapp, der in den letzten fünf Jahren den Bereich Produktmanagement der Zurich Deutscher Herold Lebensversicherung geführt hat. Der 41-jährige Versicherungsmathematiker berichtet an Dr. Ulrich Mitzlaff, Chief Operating Officer Life.

Der neue Geschäftsbereich ist nach Zurich-Angaben Bestandteil des weltweit aufgesetzten Global Life Programms der Zurich Insurance Group zur Wertschöpfung durch aktives Bestandsmanagement. (lk)

Foto: Zurich

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Koalition einigt sich auf Programm für mehr Pflegekräfte

Die große Koalition hat sich auf Eckpunkte geeinigt, um angesichts des Personalnotstands in der Pflege für zusätzliche Stellen und bessere Arbeitsbedingungen zu sorgen.

mehr ...

Immobilien

Timbercreek: Positiver Ausblick für US-REITs bleibt bestehen

Der gewerbliche Immobilienmarkt in den USA hat im ersten Quartal 2018 eine negative Performance verzeichnet. Dies ist laut dem Assetmanager Timbercreek vor allem auf Veränderungen bei den Zinsen zurückzuführen. Trotzdem seien die Aussichten für börsennotierte Immobilienaktien (REITs) weiterhin gut.

mehr ...

Investmentfonds

“Auf solide Bilanzen und hohe Shareholder Returns achten”

Angesichts der anhaltend niedrigen Zinsen im Euroraum lohnt sich für Anleger ein Blick auf die hohen Cash-Bestände der Unternehmen. Diese haben in den vergangenen Monaten neue Rekordstände erreicht. “Findige Anleger sollten diese Entwicklung nutzen und an den Shareholder-Return-Strategien der Unternehmen partizipieren”, sagt Andreas Dagasan, Leiter Globale Aktien des Asset Managers Bantleon. “Anleger sollten sich an diejenigen Unternehmen halten, die solide Bilanzen und gute Wachstumsstorys haben, um an den hohen Ausschüttungen dieser Unternehmen zu partizipieren.”

mehr ...

Berater

Öffentliche Banken mahnen Regulierungspause an

Die öffentlichen Banken haben nach der Einigung auf international schärfere Kapitalregeln (“Basel IV”) eine Regulierungspause gefordert. Nach den umfangreichen Maßnahmen der vergangenen zehn Jahre sei es an der Zeit, über die Zukunft des Bankgeschäfts nachzudenken.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Chef bei Fairvesta

Frank M. Huber ist neuer Chief Executive Officer (CEO) der Fairvesta Gruppe aus Tübingen. Der bisherige Alleinvorstand Ingo Kursawe wird Chief Financial Officer (CFO). Zudem verstärkt sich das Unternehmen im Bereich Akquisition und Verkauf.

mehr ...

Recht

Bitkom: Nur ein Viertel der Unternehmen auf DSGVO vorbereitet

Zum Stichtag der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25. Mai sind einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom zufolge lediglich ein Viertel der Unternehmen in Deutschland ausreichend vorbereitet. Ganz am Anfang stehen demnach noch vier Prozent.

mehr ...