Anzeige
30. März 2016, 11:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Katastrophen kamen Versicherer 2015 teurer zu stehen als gedacht

Die Versicherungsbranche ist bei den Katastrophen des vergangenen Jahres laut einer Studie doch nicht so glimpflich davongekommen wie gedacht. Naturkatastrophen und von Menschen verursachte Großschäden hätten die Branche 2015 weltweit rund 37 Milliarden US-Dollar (33 Milliarden Euro) gekostet, teilte der Rückversicherer Swiss Re mit.

Naturkatastrophen in Katastrophen kamen Versicherer 2015 teurer zu stehen als gedacht

Während die Naturkatastrophen die Versicherer der Studie zufolge mit 28 Milliarden Dollar rund drei Prozent billiger zu stehen kamen als im Vorjahr, schlugen Katastrophen von Menschenhand mit 9 Milliarden Dollar rund 28 Prozent teurer zu Buche.

Damit fielen die Schäden rund drei Prozent höher aus als im Vorjahr. Im Dezember hatte die Swiss Re noch mit einem Rückgang auf 32 Milliarden Dollar gerechnet. Die Höhe vieler Schäden lässt sich erst nach längerer Zeit verlässlich abschätzen.

Naturkatastrophen trafen vor allem Asien

Während die Naturkatastrophen die Versicherer der Studie zufolge mit 28 Milliarden Dollar rund drei Prozent billiger zu stehen kamen als im Vorjahr, schlugen Katastrophen von Menschenhand mit 9 Milliarden Dollar rund 28 Prozent teurer zu Buche.

Größter Posten waren die Explosionen in der chinesischen Hafenstadt Tianjin mit geschätzten 2,5 bis 3,5 Milliarden Dollar. Die Naturkatastrophen trafen vor allem Asien: Allein bei dem Erdbeben in Nepal kamen den Angaben zufolge fast 9000 Menschen ums Leben.

Dennoch lag die wirtschaftliche Gesamtbelastung – also inklusive nicht-versicherter Schäden – durch Großschäden laut der Studie nicht einmal halb so hoch wie im Schnitt der vergangenen zehn Jahre. Mit 92 Milliarden Dollar lagen sie zwar ebenfalls höher als im Dezember erwartet, aber merklich unter den 113 Milliarden aus dem Vorjahr.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Frauen vernachlässigen Rentenplanung

Bei vielen Deutschen wächst die Angst vor Altersarmut, besonders bei Frauen. Eine aktuelle Studie gibt diesen Sorgen Recht indem sie zeigt, dass sich nur gut die Hälfte der Frauen (57 Prozent) mit der Planung ihrer Rente beschäftigt oder diese abgeschlossen hat.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...