„Versicherungsgeschäft ist Vertrauensgeschäft“

Cash. sprach mit Daniel Pytiak, Direktor Marketing und Vertrieb der Europa Versicherungen, über den Digitalisierungstrend aus Sicht eines Direktversicherers und thematische Schwerpunkte im kommenden Jahr.

Daniel Pytiak: "In Zukunft werden unsere Kunden viele Dinge online selbst verwalten wollen."
Daniel Pytiak: „In Zukunft werden unsere Kunden viele Dinge online selbst verwalten wollen.“

Cash.: Die Digitalisierung ist ein sich ständig weiterentwickelnder Prozess. Sehen Sie bereits neue technische Trends oder Entwicklungen, die die Branche in den kommenden Jahren weiter verändern werden?

Pytiak: In Zukunft werden unsere Kunden viele Dinge online selbst verwalten wollen. Den klassischen Ordner mit den Versicherungspolicen wird es dann online über das Smartphone geben. Für die Kfz-Versicherung ist sicherlich die Entwicklung der Fahrunterstützungssysteme und Telemetrie ein großes Thema. Das selbstfahrende Auto wird die Versicherer dann noch mal vor ganz neue Herausforderungen stellen.

Können Sie den Eindruck bestätigen, dass die Kfz-Versicherung eine Vorreiterrolle in Sachen Online-Abschlussraten einnimmt? Wie sieht es in den anderen Segmenten aus?

Ja und Nein. Die Kfz-Versicherung wird häufiger gewechselt als andere Produkte – da hilft ein schneller und einfacher Onlineabschluss natürlich sehr. Aber auch in anderen Sparten, zum Beispiel im Bereich Leben und insbesondere in den Sachsparten, sehen wir wachsende Abschlussraten für den Onlinevertriebsweg.

Welche Produkttrends sehen Sie für das Jahr 2017?

Wenn ich ein Produkt hervorheben müsste, würde ich die Berufsunfähigkeitsversicherung nennen. Die Notwendigkeit, die eigene Arbeitskraft abzusichern, setzt sich nach und nach auch in den jüngeren Jahrgängen durch. Grundsätzlich glauben wir aber daran, dass uns unsere schlanken, günstigen Prozesse über alle Produkte hinweg ein gutes Neugeschäft bringen können.

Welche thematischen Schwerpunkte wollen Sie im kommenden Jahr setzen?

Versicherungsgeschäft ist Vertrauensgeschäft. Die Kunden wollen wissen, mit wem sie es zu tun haben und sich gut aufgehoben fühlen. Da wir ohne eigenen Außendienst unterwegs sind, müssen wir auf andere Weise ein klares Gesicht, eine klare Positionierung zeigen. Wir investieren daher weiterhin in den Aufbau unserer Marke und in die Verbesserung unserer Online-Prozesse – denn diese sind häufig der wichtigste Kontaktpunkt zu unseren Kunden.

Lesen Sie das vollständige Interview in der aktuellen Cash.-Ausgabe 12/2016.

Interview: Kim Brodtmann

Foto: Europa Versicherungen

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.