Anzeige
18. Februar 2016, 10:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nach Rekordgewinn: W&W dämpft Erwartungen für 2016

Nach dem höchsten Gewinn in seiner Geschichte dämpft der Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W) für 2016 die Erwartungen. Das Ergebnis von 274 Millionen Euro 2015 werde in diesem Jahr wohl nicht wieder erreicht, sagte Vorstandschef Dr. Alexander Erdland am Donnerstag in Stuttgart.

Nach Rekordgewinn: W&W dämpft Erwartungen für 2016

W&W-Zentrale in Stuttgart

Günstige Faktoren des vergangenen Jahres würden sich vermutlich nicht wiederholen. So seien Aufwendungen für Versicherungsschäden niedrig gewesen, etwa wegen milden Wetters und wenig Glatteis-Unfällen oder Sturmschäden.

Verglichen mit 2014 (242 Millionen Euro) konnte W&W seinen Gewinn im vorigen Jahr um 14 Prozent steigern. Man werde sich von diesem sehr guten Ergebnis aber nicht so “blenden lassen, dass wir glauben, dass wir das auch für 2016 schaffen können”, meinte Erdland. Man habe noch kein klares Gewinnziel, weil man vorerst abwarte, wie sich Unsicherheiten für die deutsche Konjunktur entwickelten. Oberhalb von 200 Millionen Euro solle der Gewinn 2016 aber liegen.

Bausparen hat zum Gewinn beigetragen 

W&W hat zwei Kernbereiche: das Bausparen samt Baufinanzierung von Wüstenrot und die Versicherungen der Württembergischen. Wie sich der Gewinn zwischen den Sparten aufteilt, ist unklar – diese Zahlen veröffentlicht der Konzern nicht. Das Bauspargeschäft leidet unter den Niedrigzinsen am Kapitalmarkt, Sparer bekommen kaum noch Guthabenzinsen. Erdland stellte aber klar, dass Bausparen zum Gewinn beigetragen habe, “und zwar in einem höheren Maße als im Jahr zuvor”.

Der Konzern hat – mit Schwankungen – ein Jahrzehnt des Gewinnwachstums hinter sich. 2006 sei man noch “ein Sanierungsfall” gewesen, entsprechend stolz sei man nun auf das aktuelle Ergebnis, sagte Erdland. Die Zahl der Angestellten sank 2015 um etwa 200 auf 7000, vor zehn Jahren waren es noch 9500 Mitarbeiter.

Dieses Jahr soll W&W der Sprung in den Kleinwerte-Index SDax  gelingen – dies liegt auch daran, dass zwei Eigner ihre Anteile verkauft haben und seither 20 Prozent der Aktien im Streubesitz sind. “Das könnte wohl gelingen”, sagte Erdland mit Blick auf die Aufnahme. Dadurch verspricht sich die W&W-Chefetage einen höheren Wert des Konzerns.

Quelle: dpa-AFX

Foto: W&W

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Nahles: Renteneinheit ist ein “historischer Schritt”

Regierung und Opposition haben sich im Bundestag einen heftigen Schlagabtausch über geplante Reformschritte bei der Rente geliefert. Das Parlament beriet am Freitag in erster Lesung über Gesetzentwürfe zur Angleichung der Renten in Ost und West sowie zu Verbesserungen für Erwerbsminderungsrentner.

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

“Leadsbearbeitung sollte im Alltag höchste Priorität haben”

Dirk Prössel ist Vorstandsvorsitzender des Berliner Leadsanbieters Finanzen.de. Mit Cash. hat er über die Bedeutung von Qualität und Schnelligkeit bei der Arbeit mit online generierten Datensätzen gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...