6. April 2016, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“BU-Antrag bei psychischen Erkrankungen zu pauschal abgelehnt”

Welche BU-Rentenhöhe ist angemessen? Führen zurückliegende psychotherapeutische Behandlungen de facto zu einer Ablehnung des BU-Antrags? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt Elke Scholz-Krause, geschäftsführende Gesellschafterin der Finanzberatung ESK Cityfinanz GmbH.

psychische Erkrankungen

Elke Scholz-Krause: “BU aufgrund psychischer Erkrankungen ist in den letzten rund zehn Jahren stark angestiegen.”

Cash.Online: Immer wieder wird kritisiert, dass die abgesicherte BU-Rente zu niedrig gewählt werde. Welche Rentenhöhe betrachten Sie als angemessen?

Scholz-Krause: Pauschal kann man das natürlich nicht beantworten, denn es muss ja berücksichtigt werden, dass man nicht jede “beliebige” Rentenhöhe versichern kann. Bereits bestehende Absicherungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung, betrieblichen Altersvorsorge oder Versorgungswerken müssen berücksichtigt werden. Man darf im Verhältnis zum Nettoeinkommen keine höhere BU beziehungsweise Erwerbsminderungsrente erhalten. In der Praxis kommt das auch selten vor, da viele Kunden eine BU-Rente unter 1000 Euro versichert haben. Nehmen wir ein Beispiel: eine Kundin hat ein Nettoeinkommen in Höhe von 2.800 Euro. Um eine annähernde Höhe zum Nettoeinkommen, im Falle einer BU zu erhalten, sollte die monatliche BU-Rente bei 1.200 bis 1.500 Euro liegen, wenn zum Beispiel nur Ansprüche aus der gesetzlichen Rentenversicherung vorhanden sind.

Psychische Erkrankungen sind als Grund für eine Berufsunfähigkeit auf dem Vormarsch. Ergeben sich dadurch neue Herausforderungen für die Versicherer bei der Leistungsprüfung?

Berufsunfähigkeit aufgrund psychischer Erkrankungen ist in den letzten rund zehn Jahren stark angestiegen. Deshalb fragen Versicherer im Antrag auf fünf Jahre, beziehungsweise oft schon auf einen Zehnjahreszeitraum ab, ob eine psychotherapeutische Behandlung durchgeführt wurde. Wird diese Frage bejaht, wird in den meisten Fällen der Antrag abgelehnt. Leider erfolgt diese Ablehnung aus meiner Sicht häufig zu pauschal, ohne genauere Prüfung. KundInnen, welche sich beispielsweise aufgrund eines Trauerfalls in der Familie oder einer Scheidung ein paar Therapiestunden als “Hilfe” gönnen, fallen bei vielen Gesellschaften dennoch durch das Raster, weil die Gesundheitsfrage nach psychotherapeutischer Behandlung im Antrag bejaht werden muss.

Sehen Sie neue Trends im Markt?

Der Einschluss einer lebenslangen Pflegerente wird von einigen Versicherern mit angeboten. Die erste BU-Versicherung mit gleichem Brutto-/Nettobeitrag wurde auf den Markt gebracht. Wir dürfen gespannt sein, ob andere Versicherer nachziehen werden.

Interview: Natalie Lennert

Foto: ESK Cityfinanz / Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...