Anzeige
Anzeige
6. April 2016, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“BU-Antrag bei psychischen Erkrankungen zu pauschal abgelehnt”

Welche BU-Rentenhöhe ist angemessen? Führen zurückliegende psychotherapeutische Behandlungen de facto zu einer Ablehnung des BU-Antrags? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt Elke Scholz-Krause, geschäftsführende Gesellschafterin der Finanzberatung ESK Cityfinanz GmbH.

psychische Erkrankungen

Elke Scholz-Krause: “BU aufgrund psychischer Erkrankungen ist in den letzten rund zehn Jahren stark angestiegen.”

Cash.Online: Immer wieder wird kritisiert, dass die abgesicherte BU-Rente zu niedrig gewählt werde. Welche Rentenhöhe betrachten Sie als angemessen?

Scholz-Krause: Pauschal kann man das natürlich nicht beantworten, denn es muss ja berücksichtigt werden, dass man nicht jede “beliebige” Rentenhöhe versichern kann. Bereits bestehende Absicherungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung, betrieblichen Altersvorsorge oder Versorgungswerken müssen berücksichtigt werden. Man darf im Verhältnis zum Nettoeinkommen keine höhere BU beziehungsweise Erwerbsminderungsrente erhalten. In der Praxis kommt das auch selten vor, da viele Kunden eine BU-Rente unter 1000 Euro versichert haben. Nehmen wir ein Beispiel: eine Kundin hat ein Nettoeinkommen in Höhe von 2.800 Euro. Um eine annähernde Höhe zum Nettoeinkommen, im Falle einer BU zu erhalten, sollte die monatliche BU-Rente bei 1.200 bis 1.500 Euro liegen, wenn zum Beispiel nur Ansprüche aus der gesetzlichen Rentenversicherung vorhanden sind.

Psychische Erkrankungen sind als Grund für eine Berufsunfähigkeit auf dem Vormarsch. Ergeben sich dadurch neue Herausforderungen für die Versicherer bei der Leistungsprüfung?

Berufsunfähigkeit aufgrund psychischer Erkrankungen ist in den letzten rund zehn Jahren stark angestiegen. Deshalb fragen Versicherer im Antrag auf fünf Jahre, beziehungsweise oft schon auf einen Zehnjahreszeitraum ab, ob eine psychotherapeutische Behandlung durchgeführt wurde. Wird diese Frage bejaht, wird in den meisten Fällen der Antrag abgelehnt. Leider erfolgt diese Ablehnung aus meiner Sicht häufig zu pauschal, ohne genauere Prüfung. KundInnen, welche sich beispielsweise aufgrund eines Trauerfalls in der Familie oder einer Scheidung ein paar Therapiestunden als “Hilfe” gönnen, fallen bei vielen Gesellschaften dennoch durch das Raster, weil die Gesundheitsfrage nach psychotherapeutischer Behandlung im Antrag bejaht werden muss.

Sehen Sie neue Trends im Markt?

Der Einschluss einer lebenslangen Pflegerente wird von einigen Versicherern mit angeboten. Die erste BU-Versicherung mit gleichem Brutto-/Nettobeitrag wurde auf den Markt gebracht. Wir dürfen gespannt sein, ob andere Versicherer nachziehen werden.

Interview: Natalie Lennert

Foto: ESK Cityfinanz / Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Financial Advisors Awards 2017: And the winners are…

Das Hamburger Medienhaus Cash. hat am 22. September im festlichen Rahmen der Cash.Gala die Financial Advisors Awards 2017 in sieben Kategorien für gleichzeitig innovative, transparente, vermittlerorientierte und kundenfreundliche Produkte der Finanzdienstleistungsbranche vergeben.

mehr ...

Immobilien

Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet

Fast vier von zehn Mieter-Haushalten in Deutschland müssen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Etwa jeder sechste Haushalt zahlt sogar mehr als 40 Prozent des Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete.

mehr ...

Investmentfonds

Das Risiko an den Märkten ist nicht größer geworden

Die Welt ist voller Unsicherheiten. Es ist jedoch kaum möglich, stichhaltige Argumente für die Auffassung zu finden, die Unsicherheit sei derzeit ungewöhnlich hoch. Hurrikane, geopolitische Konflikte, Unklarheit über den politischen Kurs und potenzielle Umwälzungen in der Wirtschaft hat es in praktisch jedem Jahrzehnt seit dem Zweiten Weltkrieg gegeben, sagt Valentijn van Nieuwenhuijzen von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

AfW: Ehemaliger Vorstand Carsten Brückner verstorben

Der langjährige Vorstand des Bundesverbands Finanzdienstleistung AfW Carsten Brückner ist plötzlich und unerwartet verstorben. Seine Vorstandstätigkeit musste er Anfang dieses Jahres aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...