19. September 2016, 19:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Starthilfe für Start-ups

Die Versicherer sind im Gründungsfieber. Um nicht unmodern zu wirken, setzen die Gesellschaften zunehmend auf den Aufbau digitaler Werkstätten, in denen an den Versicherungslösungen von morgen getüftelt wird.

Insurtechs und Versicherer: Starthilfe für Start-ups

In München ist in diesem Jahr das sogenannte Insurtech-Accelerator-Programm “Werk1” gestartet.

Deutschland einig Gründerland. Quer über die Republik verteilt, schießen derzeit innovative Ideenschmieden aus dem Boden. Dort wird mit vielen Anglizismen hantiert, schnell gedacht und wendig – neudeutsch “agil” – gehandelt. Diesen Eindruck erwecken zumindest diverse Pressemitteilungen der letzten Wochen, die mit hippen Schlagworten wie “Innovation Labs”, “Agile Training Center”, “Digital Factory” oder “Insurtech-Accelerator-Programm” überschrieben sind. Absender der Mitteilungen sind zumeist Versicherungsunternehmen oder Netzwerkorganisationen, die von Versicherern (mit)gegründet wurden.

Versicherer laden ein zum 72-stündigen “Hackathon”

Da werden zum Beispiel junge Leute dazu aufgefordert, an einer “Start-upBus on Tour”-Reise mitzumachen. Das Konzept: “30 Unternehmensgründer steigen in einen Bus, um während einer 72-stündigen Fahrt von München über Amsterdam nach Köln an ihren Geschäftsideen zu feilen”, erklärt das Insurance Innovation Lab. Dabei handelt es sich um eine Ausgründung der Versicherungsforen Leipzig, in dem mehrere Versicherer seit Juli 2016 “gemeinsam an Lösungen für die Zukunft der Assekuranz arbeiten”.

In besagtem Aufruf (mit Betonung auf der zweiten Silbe), ist zu lesen: “Spring in einen Bus, konzipiere ein Start-up, mach es groß und launche es.” Die 30 “kreativen Köpfe” sollen demnach während eines 72-stündigen “Hackathons” (laut Wikipedia eine “kollaborative Software- und Hardwareentwicklungsveranstaltung”) “die vielversprechendsten Geschäftsideen weiterentwickeln und in ein funktionsfähiges Konzept überführen”. Wie kreativ der menschliche Geist am Ende einer 72-stündigen Busfahrt eigentlich noch sein kann, wäre schon für sich genommen eine spannende Frage, die zu aufschlussreichen Antworten führen könnte.

Aktionismus im akuraten Hipster-Sprech

Nun ja, wer will, kann sich natürlich über all diesen Aktionismus im akuraten Hipster-Sprech lustig machen, aber das ist eben immer auch etwas vorhersehbar und überheblich – insbesondere im Falle eines Journalisten, der mit über 35 Jahren eindeutig nicht mehr der Generation der “digital natives” angehört. Zumal die Versicherer mit ihrem Werben um die viel zitierten “kreativen Köpfe” durchaus erfolgreich sind, wie ein Blick nach München zeigt.

Seite zwei: Illustre Namen auf der Sponsorenliste

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...